Lade Daten...
02.12.2012
Schrift:
-
+

US-Militär

Drohnen statt Delfine

U.S. Navy

Bis 2017 sollen die Minensuch-Delfine der US Navy durch automatische Unterwasser-Drohnen ersetzt werden. Der Verzicht auf die tierischen Helfer hat ökonomische Gründe: Roboter sind billiger - die intelligenten Meeressäuger werden für anspruchsvollere Aufgaben gebraucht.

Hamburg - Bis 2017 sollen die für Minensuche eingesetzten Delfine des Marine Mammal Program andere Aufgaben zugewiesen bekommen und durch robotische Systeme ersetzt werden. Das hat die US Navy bekanntgegeben.

Die Entscheidung hat offenbar auch ökonomische Gründe: Zwar gelten die Delfine bei der Minensuche prinzipiell als besser und flexibler als ihre automatischen Konkurrenten. Ihre sensorischen Fähigkeiten ermöglichen sogar das Aufspüren von Sprengsätzen, die am Meeresgrund mit Sediment bedeckt sind - da kamen Drohnen bisher nicht mit.

Doch die lassen sich in beliebiger Stückzahl zu relativ moderaten Preisen produzieren, während die Ausbildung eines Navy-Delfins rund sieben Jahre dauert. Die auf einen Etat von 28 Millionen Dollar bezifferte Navy-Meeressäuger-Abteilung in San Diego verfügt zurzeit über 80 Delfine und 40 Seelöwen. Während die Navy ihre Delfine selbst züchtet, ist sie bei den Seelöwen auf Wildfänge oder -funde angewiesen: Eingesetzt werden nur kastrierte männliche Tiere - ansonsten würden sie zu groß und unkontrollierbar. Natürlich gibt es von Natur- und Tierschützern erhebliche Vorbehalte gegen die militärische Nutzung der intelligenten Tiere.

Aus militärischer Sicht sind die Meeressäuger eine begrenzte Ressource, die die Sicherheitsbedürfnisse der US Navy längst nicht mehr decken kann. In den letzten Jahren kamen die Navy-Delfine vermehrt im Arabischen Golf zum Einsatz. Sie suchen gezielt nach Minen, sichern Hafenbecken oder sind darauf trainiert, Taucher aufzuspüren und zu markieren. Tatsächlich liegen die größten Gefahren für militärische Schiffe nach wie vor unter der Wasseroberfläche: In 14 von 19 Fällen, in denen US-Schiffe seit 1950 zerstört oder beschädigt wurden, kamen Minen zum Einsatz. Mit der iranischen Drohung, die Straße von Hormus zu verminen, hat das Thema neue Brisanz erhalten.

Unterwasser-Drohnen gehören seit langem zum Instrumentarium der Militärs. Sogenannte "Unmanned Underwater Vehicles" (UUV) werden seit rund zehn Jahren regulär eingesetzt, ihre Effektivität konnte zuletzt deutlich gesteigert werden. Im September 2012 testete die US Navy im Rahmen der "International Mine Countermeasures Exercise 2012" (IMCMEX 12) vor der Küste Bahrains erfolgreich eine neue Generation der auch bei der Bundesmarine zum Einsatz kommenden Remus-Minensuch-UUVs.

Diese Kingfish Mk 2 genannte Unterwasser-Drohne konnte offenbar schon im Vorfeld überzeugen: Bereits Ende August gab die US Navy bekannt, dass sie ihre 5. Flotte mit den neuen automatischen Minensuchern ausrüsten wolle. Die geplante Ausmusterung der Delfine wirkt da wie der zweite Schritt.

Auch wie deren neue Aufgaben aussehen sollen, ist bekannt. Zusammen mit den Seelöwen sollen die Tiere Häfen sichern und am Boden liegende Sprengsätze und Taucher aufspüren. Das ist schon jetzt ihre Hauptaufgabe: Nur 27 der derzeit eingesetzten Delfine sind auf die reine Minensuche trainiert. Die meisten der Meeressäuger nehmen Wächterfunktionen wahr.

Sie handeln dabei weitestgehend autonom. Wenn sie etwas Verdächtiges finden, erstatten sie Meldung, indem sie sich eine Sonde abholen, um die Gefahrenquelle zu markieren. Für das Vorgehen gegen Taucher setzt die US Navy dabei unter anderem auf Beinringe, die von den Meeressäugern ähnlich wie eine Abschleppkralle bei Autos genutzt werden: Sie fesseln den Eindringling, der daraufhin mit Hilfe einer mit dem Beinring verbundenen Leine eingeholt werden kann. Laut US Navy sind die trainierten Säuger zurzeit die zuverlässigste nicht-tödliche Methode, unautorisierte Personen aufzuspüren und festzusetzen.

pat/AP

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
1.
Hafenschiff 02.12.2012
Die Delfine werden sich eines Tages schrecklich für diesen Missbrauch rächen und die Weltherrschaft an sich reißen: Dolphins in The Simpsons - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=k4n-4UGqFe8)
Die Delfine werden sich eines Tages schrecklich für diesen Missbrauch rächen und die Weltherrschaft an sich reißen: Dolphins in The Simpsons - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=k4n-4UGqFe8)
2.
hxk 02.12.2012
I see your Simpsons and raise you Doctor Blowhole!(from The Penguins of Madagaskar)
Zitat von HafenschiffDie Delfine werden sich eines Tages schrecklich für diesen Missbrauch rächen und die Weltherrschaft an sich reißen: Dolphins in The Simpsons - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=k4n-4UGqFe8)
I see your Simpsons and raise you Doctor Blowhole!(from The Penguins of Madagaskar)
3. Die bessere Quelle scheint mir da aber:
caydobberke 03.12.2012
Macht’s gut, und danke für den Fisch (http://de.wikipedia.org/wiki/Macht%E2%80%99s_gut,_und_danke_f%C3%BCr_den_Fisch)
Macht’s gut, und danke für den Fisch (http://de.wikipedia.org/wiki/Macht%E2%80%99s_gut,_und_danke_f%C3%BCr_den_Fisch)
4. Spektakulär...
enivid 03.12.2012
... was diese Tiere alles können. Mich würde es interessieren wie man denen das alles beibringt.
... was diese Tiere alles können. Mich würde es interessieren wie man denen das alles beibringt.
5. einfach nur Krank
anonym187 03.12.2012
das man diese coolen und einzigartigen Lebewesen für diese Zwecke mißbrauchte, war mir überhaupt gar nicht bekannt gewesen! Sowas muss eindeutig bestraft werden!
das man diese coolen und einzigartigen Lebewesen für diese Zwecke mißbrauchte, war mir überhaupt gar nicht bekannt gewesen! Sowas muss eindeutig bestraft werden!

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten