Lade Daten...
19.12.2012
Schrift:
-
+

Japan

Forscher warnt vor Erdbebengefahr in Atomanlage

REUTERS

Wiederaufbereitungsanlage Rokkasho: Forscher warnen vor heftigen Erdbeben

Japans einzige Wiederaufbereitungsanlage für atomare Brennstoffe ist nach Ansicht von Forschern stark erdbebengefährdet: Die Fabrik liege direkt auf einer seismischen Bruchlinie. Jetzt hat erneut ein Experte vor der Gefahr gewarnt - und die Regierung scheint sich erstmals zu bewegen.

Die Wiederaufbereitungsanlage im japanischen Rokkasho ist seit Jahren heftig umstritten: Wissenschaftler, Umweltschützer und besorgte Bürger befürchten, dass Naturgewalten die Fabrik gefährden könnten - und seit der Katastrophe von Fukushima ist ihre Angst größer denn je. Das liegt nicht nur an der Tatsache, dass die Anlage nur rund drei Kilometer von der Küste entfernt liegt - was sie für Tsunamis verwundbar machen könnte.

Ein Forscher hat jetzt erneut davor gewarnt, dass Rokkasho genau auf einer etwa hundert Kilometer langen und höchstwahrscheinlich aktiven seismische Bruchlinie liege. Die Bruchstelle könne ein heftiges Erdbeben bis zur Stärke 8,0 verursachen, sagte Yasutaka Ikeda, Geomorphologe an der Universität der Hauptstadt Tokio.

Ikeda ist nicht der erste Wissenschaftler, der davor warnt. Bereits 2008 hatten Geologen entsprechende Erkenntnisse vorgelegt. Die Betreiberfirma Japan Nuclear Fuel Limited (JNFL) warf den Forschern Panikmache vor. In Rokkasho seien keine Erdbeben mit einer Magnitude größer als 6,5 möglich, und die Wiederaufbereitungsanlage könne einer Stärke von 6,8 widerstehen.

Es wäre allerdings nicht das erste Mal, dass japanische Ingenieure die Naturgewalten unterschätzen. Der Tsunami vom März 2011 etwa, der den Atomunfall von Fukushima auslöste und Tausende Menschen tötete, erreichte eine Höhe von 15 Metern. So konnte die Welle die Schutzmauern des Kraftwerks als auch diverser Siedlungen an der Küste überwinden, die viel zu niedrig waren. Nach der Katastrophe stellte sich unter anderem heraus, dass der Energiekonzern Tepco die Gefahr durch Tsunamis für das AKW Fukushima bewusst verharmlost hatte, um eine Schließung des Kraftwerks zu verhindern.

Die japanische Regierung könnte daraus gelernt haben, wie nun die Reaktion auf die erneute Warnung vor einem Erdbeben in Rokkasho zeigt. Ein Vertreter der Regierung sagte, wenn die Behörden zu derselben Einschätzung wie Ikeda und andere Wissenschaftler kämen, müsse die Schließung der Wiederaufbereitungsanlage verfügt werden.

Erst am Freitag war eine von der Regierung eingesetzte Expertenkommission zu dem Schluss gekommen, dass das Kraftwerk Higashidori nahe der Wiederaufbereitungsanlage erdbebengefährdet sei. Seit dem Fukushima-Unfall sind in Japan nur zwei der 50 Atomreaktoren des Landes am Netz.

mbe/AFP

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
1. Doch die Atombranche lügt weiter.
sachgerecht 20.12.2012
Die Atomindustrie ist eben ein gewissenlose und lernunfähige Branche, in deren Dunstkreis ethischen Grundsätze den geschäftlichen Interessen untergeordnet werden und so verwundert es auch nicht, dass in Japan, einem Land [...]
Die Atomindustrie ist eben ein gewissenlose und lernunfähige Branche, in deren Dunstkreis ethischen Grundsätze den geschäftlichen Interessen untergeordnet werden und so verwundert es auch nicht, dass in Japan, einem Land welches mit viel Glück der großen Strahlenkatastrophe entgangen ist, die Gefahren der Atomnutzung wieder wie bisher in unverantwortlicher Weise verharmlost werden. Hierzu verweise ich auf einen ZDF-Beitrag zur Fukushima-Katastrophe, in dem durch einen Seismologen dargelegt wird, dass es in den nächsten 4 Jahren nach der Katastrophe mit einer Wahrscheinlichkeit von 75% in Japan zu weiteren starken Erdbeben bis zu 4000 Gal Beschleunigung kommen wird. Wichtiger als die Erdbebenstärke nach der Richterskala ist für Gebäude- und Anlagenbelastung die Schwerebeschleunigung, die in der Geologie in Gal gemessen wird. (1 Gal = 0,01 ms² Beschleunigung, die Erdbeschleunigung entspricht 981 Gal.). 4000 Gal Bebenbeschleunigung sind in der Lage Atomanlagen gefährlich zu beschädigen. Atomanlagen sind allerdings nur für 300 – 450 Gal und in Sicherheitsbereichen bis 600 Gal ausgelegt und liegen damit weit unter den erwarteten Beschklunigungen von 4000 Gal, die ohnehin kaum durch bauliche Maßnahmen abgefangen werden können. Damit kann jede Atomanlage auf der Welt, also auch in Deutschland schon bei relativ niedrigem Erdbebenwert zerstört werden, wenn die Beschleunigungskräfte ungehindert auf sei einwirken können. Aufruf ZDF-Beitrag: Google, Suchbegriff : ZDFzoom die Fukushimalüge

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Fotostrecke

Sieben Leben, sieben Schicksale

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Fukushima
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten