Schrift:
Ansicht Home:
Wissenschaft

Russlands Luftfahrt

Superjet wird zum Pannenvogel

Er sollte der Hoffnungsträger von Russlands Luftfahrtindustrie sein, doch der Superjet 100 erweist sich zunehmend als Problemflugzeug. Die Fluglinie Aeroflot hat jetzt die erste größere Pannenstatistik vorgelegt - sie liest sich alles andere als ermutigend.

AFP

Superjet 100: Beunruhigende Pannenstatistik

Mittwoch, 06.02.2013   17:55 Uhr

Moskau - Russlands Flugzeugbauer wurden von ihren westlichen Konkurrenten längst abgehängt: Wer heute zivile Passagiermaschinen kauft, bedient sich meist bei Boeing oder Airbus. Der Superjet SSJ-100 des Herstellers Suchoi sollte an alte Erfolge anknüpfen - doch inzwischen sorgt der Mittelstreckenjet vor allem für Negativschlagzeilen.

Zwar steht inzwischen fest, dass der Absturz eines Superjets in Indonesien im Mai 2012 auf einen Pilotenfehler und nicht auf ein technisches Problem zurückging. Doch jetzt hat die größte russische Fluglinie Aeroflot die erste echte Pannenstatistik für das Flugzeug vorgelegt, und sie ist nicht eben angenehm für Suchoi.

Wie die Zeitung "Kommersant" am Mittwoch berichtete, klagt Aeroflot über die Qualität ihrer zehn Superjets: Sie hätten 2012 rund 40 Prozent aller technischen Zwischenfälle verursacht. Aeroflot habe die Statistik vorgelegt, nachdem zuletzt schon Armenien nach Testflügen auf den Superjet verzichtet hatte. Probleme gab es demnach mit Steuerung, Fahrwerk und Klimaanlagen. Die Staatslinie Aeroflot nutzt die 2011 zugelassene Mittelstreckenmaschine für Flüge mit bis zu 95 Passagieren.

Nach Angaben des "Kommersant" hat Suchoi bisher 174 Bestellungen für den SSJ-100. Demnach geht die Firma nicht von systematischen Fehlern aus. Es handele sich vielmehr um Mängel, wie sie im Anfangsstadium vorkommen könnten. Die Boulevardzeitung "MK" bezeichnete den Jet als "ungehobelten Klotz". Die Entwicklung habe 90 Milliarden Rubel (2,2 Mrd. Euro) verschlungen und bisher alle Erwartungen enttäuscht, ausländische Märkte zu erobern.

mbe/dpa

insgesamt 15 Beiträge
reever_de 06.02.2013
1. Na ja ...
An der markigen Namensgebung fehlt es nicht: "Dreamliner", "Superjet" ... Also, Selbstvertrauen vom Marketing ist ja genug da. Nun muss nur noch die Technikabteilung etwas nachziehen ... ;)
An der markigen Namensgebung fehlt es nicht: "Dreamliner", "Superjet" ... Also, Selbstvertrauen vom Marketing ist ja genug da. Nun muss nur noch die Technikabteilung etwas nachziehen ... ;)
theberlinloyd 06.02.2013
2. marode russische Wirtschaft
der kreml sollte endlich einlenken und wenigstens wirtschaftliche reformen einleiten, um dafür zu sorgen dass die russische wirtschaft modernisiert wird und der technologische abstand zu den westlichen und asiatischen [...]
der kreml sollte endlich einlenken und wenigstens wirtschaftliche reformen einleiten, um dafür zu sorgen dass die russische wirtschaft modernisiert wird und der technologische abstand zu den westlichen und asiatischen konkurrenten sich verringert.
affenkopp 07.02.2013
3. idiotischer Artikel
wenigstens gibt es eine Statistik. Bei Boeings Dreamliner oder Airbus' A380 wird erst reagiert, wenn es zum Beinaheabaturz kommt. Aber Hauptsache man kann über russische lästern...
wenigstens gibt es eine Statistik. Bei Boeings Dreamliner oder Airbus' A380 wird erst reagiert, wenn es zum Beinaheabaturz kommt. Aber Hauptsache man kann über russische lästern...
bewarzer-fan 07.02.2013
4. falsch geklaut
wenn der Dreamliner pannenfrei wäre, würde sein kleines sowjetisches Schwesterchen es auch sein, jede Wette! Zumindest hat Suchoj erkannt, dass man es selbst nicht gebacken kriegt, wie so manch andres auch: Staatsgründung [...]
wenn der Dreamliner pannenfrei wäre, würde sein kleines sowjetisches Schwesterchen es auch sein, jede Wette! Zumindest hat Suchoj erkannt, dass man es selbst nicht gebacken kriegt, wie so manch andres auch: Staatsgründung (mussten die Wikinger erledigen), Schiffbau und Drainage (NL), Flugzeuge im frühen 20. Jh. (Deutsches Reich), Atombombe (Deutsches Reich und USA) ... um nur 4 zu nennen. Schuster, bleib bei Deinem Leisten: AK-47 und ab und zu eine fehlerfreie Raummission.
uspae2007 07.02.2013
5. kein Unterschied
Das gleiche können sie auch über Boing und Airbus berichten , Anfangsschwierigkeiten sind dort genauso vorhanden.Und auch nicht weniger.
Das gleiche können sie auch über Boing und Airbus berichten , Anfangsschwierigkeiten sind dort genauso vorhanden.Und auch nicht weniger.

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Fotostrecke

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP