Lade Daten...
30.11.2012
Schrift:
-
+

Überraschende Entdeckung

Forscher finden tonnenweise Eis auf dem Merkur

NASA

Trotz heißer Oberfläche: Nasa-Forscher finden Eis in der dunklen Nordpolregion des Merkur

Bis zu 20 Meter dick könnte sie sein: Nasa-Wissenschaftler haben eine Eisschicht am dunklen Nordpol des Merkur nachgewiesen. Dabei erhitzt sich der Planet mitunter auf mehr als 400 Grad Celsius.

Erstaunliche Nachrichten von der Oberfläche des sonnennächsten Planeten Merkur: Die Nasa-Sonde "Messenger" hat Eis in großen Mengen auf dem Planeten nachgewiesen. In drei Studien im Fachmagazin "Science" berichten Nasa-Wissenschaftler von den Belegen für große Eisvorkommen in der Nordpolregion. Diese Seite ist der Sonne stets abgewandt.

"Insgesamt kommen wir auf etwa hundert Milliarden bis zu einer Billion Tonnen Eis", sagt David Lawrence vom Labor für Angewandte Physik der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore (Maryland) und Erstautor einer der Studien. Die genaue Menge konnten die Wissenschaftler nicht bestimmen, da sie nicht wissen, wie dick die Eisschicht genau ist. Sie gehen von mindestens 30 Zentimetern aus, möglicherweise erreicht sie aber auch eine Dicke von bis zu 20 Metern.

Kometen als Wasserlieferanten

Das Eis findet sich sowohl an der Oberfläche als auch unter einer Schicht mit dunklem Material begraben. Eine etwa 10 bis 20 Zentimeter dicke Schicht enthält wenig Wasserstoff, darunter befindet sich wasserstoffreiches Material, bei dem es sich um "nahezu reines Wassereis handeln muss", schreiben die Astronomen.

Zur Untersuchung der Merkuroberfläche nutzten die Forscher die sogenannte Neutronenspektroskopie: eine gängige Technik in der Astronomie, mit der Wechselwirkungen zwischen Atomen aus der Ferne analysiert werden können. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Wasser von Kometen oder Asteroiden kommt, die vor 18 Millionen bis 56 Millionen Jahren auf dem Merkur eingeschlagen sind. Sie vermuten zudem, dass auch am Südpol des Merkur Eis existiert. Da die "Messenger"-Sonde allerdings viel näher am Nordpol um den Planeten kreist, gibt es dafür noch keine verlässlichen Daten.

Schon seit 20 Jahren lassen Radarmessungen von der Erde aus auf Eisvorkommen auf dem Merkur schließen. Doch erst "Messenger" brachte - als erste Sonde, die den Planeten umkreist - Gewissheit. Die Entdeckung ist besonders vor dem Hintergrund interessant, dass der Merkur von allen Planeten der Sonne am nächsten liegt. Auf seiner Oberfläche herrschen Temperaturen von bis zu 426 Grad Celsius. Nachts fallen die Temperaturen hingegen auf bis zu minus 170 Grad Celsius, wodurch der Planet extremen Schwankungen unterworfen ist.

Von Leben keine Rede

Trotz dieser Extreme ist die Entdeckung von Wasser immer mit der Frage nach Leben verknüpft, denn Wasser gilt nach menschlichen Vorstellungen als die Grundlage allen Lebens. Auf die Frage, ob es auf dem Merkur möglicherweise Leben gibt oder einst gegeben hat, geben die Forscher eine klare Antwort: "Niemand spricht von Leben auf dem Merkur", sagt Sean Solomon, Chefwissenschaftler der "Messenger"-Sonde. Die Entdeckung mache den Merkur aber "aus astrobiologischer Sicht interessanter" und könne zudem neue Erkenntnisse darüber liefern, wie das Leben auf der Erde entstanden ist und anderswo im Universum entstehen könnte.

twn/AP

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
1.
Layer_8 30.11.2012
"In drei Studien im Fachmagazin "Science" berichten Nasa-Wissenschaftler von den Belegen für große Eisvorkommen in der Nordpolregion. Diese Seite ist der Sonne stets abgewandt." Nun, dann ist das kein [...]
Zitat von sysopNASABis zu 20 Meter dick könnte sie sein: Nasa-Wissenschaftler haben eine Eisschicht am dunklen Nordpol des Merkur nachgewiesen. Dabei erhitzt sich der Planet mitunter auf mehr als 400 Grad Celsius. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/nasa-entdeckt-eis-am-nordpol-des-merkur-a-870178.html
"In drei Studien im Fachmagazin "Science" berichten Nasa-Wissenschaftler von den Belegen für große Eisvorkommen in der Nordpolregion. Diese Seite ist der Sonne stets abgewandt." Nun, dann ist das kein großes Wunder. "Sie vermuten zudem, dass auch am Südpol des Merkur Eis existiert." Dies dann aber eher.
2. Oha!
Stelzi 30.11.2012
Sogar "tonnenweise" Eis! Na das klingt aber sehr wissenschaftlich, liebes SPON...
Sogar "tonnenweise" Eis! Na das klingt aber sehr wissenschaftlich, liebes SPON...
3. Wasser ist Leben !
paoloDeG 30.11.2012
Das Leben auf dem Merkur ist möglich in eine Tiefe von über zweihundert meter, wenn Wasser daunten sich befindet !
Das Leben auf dem Merkur ist möglich in eine Tiefe von über zweihundert meter, wenn Wasser daunten sich befindet !
4. Eisbomben
Ylex 30.11.2012
Zitat: „Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Wasser von Kometen oder Asteroiden kommt, die vor 18 Millionen bis 56 Millionen Jahren auf dem Merkur eingeschlagen sind.“ Vom Gefühl her hätte ich kein Wasser auf dem [...]
Zitat: „Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Wasser von Kometen oder Asteroiden kommt, die vor 18 Millionen bis 56 Millionen Jahren auf dem Merkur eingeschlagen sind.“ Vom Gefühl her hätte ich kein Wasser auf dem kleinen sonnennächsten Planten vermutet, aber das ist eben laienhaft – auch interessant, dass die Astronomen die Wasservorkommen auf Asteroideneinschläge zurückführen. Bei der Erde soll es, soweit ich es richtig weiß, ähnlich gewesen sein, die Meere wären dann durch einen lang anhaltenden Hagel von „Eisbomben“ entstanden, die mit Gestein vermischt waren. Eine komische Vorstellung, irgendwie klingt das nicht glaubwürdig – vor einiger Zeit sagte ein amerikanischer Astronom in einem Interview sogar, dass die Erde ein ausgesprochen trockener Planet sei.
5. Wow, tonnenweise sogar...
metm 30.11.2012
...schon bei der Überschrift kommt man ins staunen, da bauen sich gleich Zahlentürme auf. "Vielleicht 5 Tonnen? Oder gar 10? Nein das kann nicht sein..." Und in der Tat, es sind tatsächlich nur läppische [...]
...schon bei der Überschrift kommt man ins staunen, da bauen sich gleich Zahlentürme auf. "Vielleicht 5 Tonnen? Oder gar 10? Nein das kann nicht sein..." Und in der Tat, es sind tatsächlich nur läppische 100.000.000.000 bis 1.000.000.000.000 ;)

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Fotostrecke

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Merkur
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten