Lade Daten...
24.01.2013
Schrift:
-
+

Nasa-Studie

Magnetfelder heizen Sonnenatmosphäre auf Millionengrade

NASA

Sonne: Im Gegensatz zur äußeren Atmosphäre ist ihre Oberfläche nur 5500 Grad heiß

Auf mehrere Millionen Grad heizt sich die äußere Atmosphäre der Sonne auf. Grund dafür sind verflochtene Magnetfelder: Schließen sie sich kurz, entstehen riesige Mengen Energie. Forscher haben den Energierausch der Sonne nun im Detail fotografiert.

London - Magnetische Zöpfe heizen die äußere Sonnenatmosphäre auf mehrere Millionen Grad Celsius. Das zeigt der bislang detaillierteste Blick in die sogenannte Korona der Sonne. Diese äußere Schicht der Sonnenatmosphäre ist bis zu vier Millionen Grad heiß. Forscher um Jonathan Cirtain vom Marshall Space Flight Center der US-Raumfahrtbehörde Nasa in Huntsville (US-Staat Alabama) stellen ihre Beobachtungen im britischen Fachblatt "Nature" vor.

Die Sonnenoberfläche ist rund 5500 Grad Celsius heiß. Nach außen nimmt die Temperatur jedoch auf mehrere Millionen Grad zu. Forscher spekulieren seit langem, welche Mechanismen die Sonnenatmosphäre so aufheizen. Ein möglicher Prozess beruht auf Magnetfeldern, die ineinander verflochten sind wie Zöpfe. Wenn sie sich kurzschließen, setzen sie enorme Energiemengen in der Sonnenatmosphäre frei.

Diese sogenannte Rekonnexion der Magnetfeldlinien haben die Wissenschaftler nun beobachtet. "Zum ersten Mal haben wir Abbildungen bei einer ausreichend hohen Auflösung, um eine magnetische Rekonnexion direkt zu verfolgen", erläutert Co-Autor Leon Golub vom Harvard-Smithsonian-Zentrum für Astrophysik in einer Mitteilung. "Wir konnten einen aktiven Sonnenfleck ins Visier nehmen und einige bemerkenswerte Aufnahmen gewinnen", ergänzt Cirtain.

Neuartige Kamera späht in Sonnenkorona

Die Gruppe hatte eine neuartige Kamera, den High-resolution Coronal Imager (Hi-C), mit einer Rakete kurzzeitig über die Erdatmosphäre geschossen und von dort rund fünf Minuten lang in die Sonnenkorona gespäht. Das UV-Licht der Sonnenkorona wird von der Erdatmosphäre weitgehend geschluckt, daher muss ein Koronateleskop außerhalb der Atmosphäre stationiert werden.

Dank der hohen Auflösung erkannte Hi-C noch 150 Kilometer große Details in der Korona - das ist rund sechsmal besser als die zuvor schärfsten Instrumente. So konnten die Forscher sich windende Magnetzöpfe von zum Teil nur 150 Kilometern Dicke beobachten. Deren Kurzschluss setzt genug Energie frei, um die hohen Temperaturen der Korona zu erzeugen. Zwar reichten die fünf Minuten Daten nicht, um die Rekonnexion der Magnetzöpfe als hauptsächlichen Heizprozess für die gesamte Korona zu belegen, schreiben die Forscher. Genug Energie könne dieser Mechanismus jedoch liefern.

Peter Cargill vom Imperial College in London fordert in einem Kommentar, Hi-C oder ein ähnlich gutes Instrument auf einem Satelliten zu installieren, um die Sonnenkorona dauerhaft in hoher Auflösung zu beobachten. "Wir haben so viel in nur fünf Minuten gelernt", pflichtet Golub ihm bei. "Stellen Sie sich vor, was wir lernen könnten, wenn wir die Sonne rund um die Uhr mit diesem Teleskop beobachten könnten."

nik/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
1. Kurzschluss
Layer_8 24.01.2013
Eigentlich sind doch alle Magnetfeldlinien immer kurzgeschlossen ;)
Zitat von sysopNASAAuf mehrere Millionen Grad heizt sich die äußere Atmosphäre der Sonne auf. Grund dafür sind verflochtene Magnetfelder: Schließen sie sich kurz, entstehen riesigen Mengen Energie. Forscher haben den Energierausch der Sonne nun im Detail fotografiert. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/magnetische-zoepfe-heizen-aeussere-sonnenkorona-auf-millionen-grad-a-879372.html
Eigentlich sind doch alle Magnetfeldlinien immer kurzgeschlossen ;)
2.
Stelzi 24.01.2013
Die NASA will doch um 2020 rum eine Sonde so nah wie noch nie zuvor an die Sonne ran bringen um eben diese Frage zu klären - scheint als ob da jemand einen preiswerteren Weg gefunden hat.
Die NASA will doch um 2020 rum eine Sonde so nah wie noch nie zuvor an die Sonne ran bringen um eben diese Frage zu klären - scheint als ob da jemand einen preiswerteren Weg gefunden hat.
3.
Irek 24.01.2013
Schon wieder ein Beispiel dafür wie bescheuert die Physik ist. Die Temperatur der Korona der Sonne wiederspricht nämlich eindeutig den Gesetzen der Thermodynamik. Das wissen die Physiker genau und deswegen verbreiten sie [...]
Zitat von sysopNASAAuf mehrere Millionen Grad heizt sich die äußere Atmosphäre der Sonne auf. Grund dafür sind verflochtene Magnetfelder: Schließen sie sich kurz, entstehen riesigen Mengen Energie. Forscher haben den Energierausch der Sonne nun im Detail fotografiert. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/magnetische-zoepfe-heizen-aeussere-sonnenkorona-auf-millionen-grad-a-879372.html
Schon wieder ein Beispiel dafür wie bescheuert die Physik ist. Die Temperatur der Korona der Sonne wiederspricht nämlich eindeutig den Gesetzen der Thermodynamik. Das wissen die Physiker genau und deswegen verbreiten sie solche Märchen von „Zöpfen“ und versuchen die Mensche zu verwirren um von der Frage abzulenken wie kann die Oberfläche der Sonne mit 5500°C die Korona auf mehrere Millionen Grad Celsius aufheizen. Natürlich werden sie nie in der Lage im Rahmen ihren schwachsinnigen Theorien diese Frage zu klären. Sie ist aber ganz einfach zu verstechen würde man mein Modell des Universums zu Grunde legen. In diesem Artikel habe ich die Lügen der Physiker im Bezug auf die Existenz der Neutrinos entlarvt. Tausend und ein Märchen der Physik: Das Neutrino-Märchen | READERS EDITION (http://www.readers-edition.de/2011/12/02/tausend-und-ein-marchen-der-physik-das-neutrino-marchen/) Unter anderem habe ich bewiesen dass die Materie durch die Vereinigung der Photonen mir Raumvakuolen entsteht. Welche Bedeutung hat dass aber für die Sonne, die ständig die Photonen emittiert? Die Photonen, die mit sehr hohen Frequenz Oszillieren, schaffen nämlich nicht sehr weit. Sie vereinigen sich mit der Vakuolen des Raumes und bilden die Elektronen. Das Märchen der Elektronen | READERS EDITION (http://www.readers-edition.de/2012/02/01/das-marchen-der-elektronen/) Und das passiert in der Schicht der Sonnenatmosphäre die wir als Korona der Sonne bezeichnen. Dadurch ist die Spektrum der Sonne nicht symmetrisch ausgebildet. Als Folge kommt es aber in dem Bereich zu Vernichtung des Raumes. Plötzlich könnten die anderen Raumvakuolen viel weiter expandieren und die Frequenz der Oszillationen sinkt. Das führt aber zu Interferenzen mit der Vakuolen die in der Materie gebunden sind und zu Erhöhung der Temperatur.
4.
Irek 24.01.2013
Schon wieder ein Beispiel dafür wie bescheuert die Physik ist. Die Temperatur der Korona der Sonne wiederspricht nämlich eindeutig den Gesetzen der Thermodynamik. Das wissen die Physiker genau und deswegen verbreiten sie [...]
Zitat von sysopNASAAuf mehrere Millionen Grad heizt sich die äußere Atmosphäre der Sonne auf. Grund dafür sind verflochtene Magnetfelder: Schließen sie sich kurz, entstehen riesigen Mengen Energie. Forscher haben den Energierausch der Sonne nun im Detail fotografiert. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/magnetische-zoepfe-heizen-aeussere-sonnenkorona-auf-millionen-grad-a-879372.html
Schon wieder ein Beispiel dafür wie bescheuert die Physik ist. Die Temperatur der Korona der Sonne wiederspricht nämlich eindeutig den Gesetzen der Thermodynamik. Das wissen die Physiker genau und deswegen verbreiten sie solche Märchen von „Zöpfen“ und versuchen die Mensche zu verwirren um von der Frage abzulenken wie kann die Oberfläche der Sonne mit 5500°C die Korona auf mehrere Millionen Grad Celsius aufheizen. Natürlich werden sie nie in der Lage im Rahmen ihren schwachsinnigen Theorien diese Frage zu klären. Sie ist aber ganz einfach zu verstehen würde man mein Modell des Universums zu Grunde legen. In diesem Artikel habe ich die Lügen der Physiker im Bezug auf die Existenz der Neutrinos entlarvt. Tausend und ein Märchen der Physik: Das Neutrino-Märchen | READERS EDITION (http://www.readers-edition.de/2011/12/02/tausend-und-ein-marchen-der-physik-das-neutrino-marchen/) Unter anderem habe ich bewiesen dass die Materie durch die Vereinigung der Photonen mir Raumvakuolen entsteht. Welche Bedeutung hat dass aber für die Sonne, die ständig die Photonen emittiert? Die Photonen, die mit sehr hohen Frequenz Oszillieren, schaffen nämlich nicht sehr weit. Sie vereinigen sich mit der Vakuolen des Raumes und bilden die Elektronen. Das Märchen der Elektronen | READERS EDITION (http://www.readers-edition.de/2012/02/01/das-marchen-der-elektronen/) Und das passiert in der Schicht der Sonnenatmosphäre die wir als Korona der Sonne bezeichnen. Dadurch ist die Spektrum der Sonne nicht symmetrisch ausgebildet. Als Folge kommt es aber in dem Bereich zu Vernichtung des Raumes. Plötzlich könnten die anderen Raumvakuolen viel weiter expandieren und die Frequenz der Oszillationen sinkt. Das führt aber zu Interferenzen mit der Vakuolen die in der Materie gebunden sind und zu Erhöhung der Temperatur.
5. Eieieiei
thorusch 24.01.2013
Sie gehören auch zu den Leuten, die Ihr Umfeld mit physikalischen Pseudofingerübungen bei Laune hält, nicht? Auf Frühjahrstagungen der DPG laufen manchmal so Leute rum, die, vorzugsweise am Freitagnachmittag, einen [...]
Zitat von IrekSchon wieder ein Beispiel dafür wie bescheuert die Physik ist. Die Temperatur der Korona der Sonne wiederspricht nämlich eindeutig den Gesetzen der Thermodynamik. Das wissen die Physiker genau und deswegen verbreiten sie solche Märchen von „Zöpfen“ und versuchen die Mensche zu verwirren um von der Frage abzulenken wie kann die Oberfläche der Sonne mit 5500°C die Korona auf mehrere Millionen Grad Celsius aufheizen. Natürlich werden sie nie in der Lage im Rahmen ihren schwachsinnigen Theorien diese Frage zu klären. Sie ist aber ganz einfach zu verstehen würde man mein Modell des Universums zu Grunde legen. In diesem Artikel habe ich die Lügen der Physiker im Bezug auf die Existenz der Neutrinos entlarvt. Tausend und ein Märchen der Physik: Das Neutrino-Märchen | READERS EDITION (http://www.readers-edition.de/2011/12/02/tausend-und-ein-marchen-der-physik-das-neutrino-marchen/) Unter anderem habe ich bewiesen dass die Materie durch die Vereinigung der Photonen mir Raumvakuolen entsteht. Welche Bedeutung hat dass aber für die Sonne, die ständig die Photonen emittiert? Die Photonen, die mit sehr hohen Frequenz Oszillieren, schaffen nämlich nicht sehr weit. Sie vereinigen sich mit der Vakuolen des Raumes und bilden die Elektronen. Das Märchen der Elektronen | READERS EDITION (http://www.readers-edition.de/2012/02/01/das-marchen-der-elektronen/) Und das passiert in der Schicht der Sonnenatmosphäre die wir als Korona der Sonne bezeichnen. Dadurch ist die Spektrum der Sonne nicht symmetrisch ausgebildet. Als Folge kommt es aber in dem Bereich zu Vernichtung des Raumes. Plötzlich könnten die anderen Raumvakuolen viel weiter expandieren und die Frequenz der Oszillationen sinkt. Das führt aber zu Interferenzen mit der Vakuolen die in der Materie gebunden sind und zu Erhöhung der Temperatur.
Sie gehören auch zu den Leuten, die Ihr Umfeld mit physikalischen Pseudofingerübungen bei Laune hält, nicht? Auf Frühjahrstagungen der DPG laufen manchmal so Leute rum, die, vorzugsweise am Freitagnachmittag, einen Slot kriegen um über kleine grüne Männchen zu referieren. Sehr zur Erheiterung des über die Woche etwas Müde gewordenen Publikums...

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Video

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter RSS
alles zum Thema Astronomie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten