Schrift:
Ansicht Home:
Mobilität

Auto

BMW ruft 480.000 Fahrzeuge zur Airbag-Kontrolle zurück

Wegen defekter Airbags des japanischen Zulieferers Takata beordert BMW fast eine halbe Million Fahrzeuge zurück in die Werkstätten. Betroffen sind auch 95.000 Autos in Deutschland.

BMW

BMW X5

Dienstag, 12.02.2019   11:36 Uhr

Wegen möglicherweise gefährlicher Airbags ruft BMW weltweit 480.000 Autos in die Werkstätten, darunter rund 95.000 in Deutschland. Betroffen seien BMW 5er und X5 der Baujahre 2000 bis 2004 mit nicht serienmäßigen Lenkrädern, sagte ein Konzernsprecher am Montag in München. Airbags des inzwischen insolventen japanischen Zulieferers Takata könnten bei der Auslösung Fahrzeuginsassen durch Metallteile schwer verletzen.

Deshalb müssten die Lenkräder überprüft werden. Bei den meisten Fahrzeugen genüge eine kurze Kontrolle, bei den übrigen ein maximal einstündiger Werkstattaufenthalt, sagte der BMW-Sprecher dem Internet-Magazin "kfz-betrieb".

Bereits 42 Millionen Fahrzeuge zurückgerufen

Zu kräftig auslösende Takata-Airbags, die Teile der Metallverkleidung sprengen und durch den Fahrzeuginnenraum schleudern können, machen der Autoindustrie seit Jahren zu schaffen. Allein in den USA musste die Branche deshalb mehr als 42 Millionen Fahrzeuge zurückrufen

cfr/dpa

insgesamt 25 Beiträge
newsletter.rs 12.02.2019
1.
Prima freut mich, das kann gar nicht teuer genug werden! Wenn man die Zulieferer dermaßen preislich unter Druck setzt wie das die Automobilhersteller tun, muß das so sein. Hat Takata nicht Insolvenz angemeldet? Ja 2017. Klar, [...]
Prima freut mich, das kann gar nicht teuer genug werden! Wenn man die Zulieferer dermaßen preislich unter Druck setzt wie das die Automobilhersteller tun, muß das so sein. Hat Takata nicht Insolvenz angemeldet? Ja 2017. Klar, bei den Preisen! Hauptsache BMW und Co. machen dicken Reibach! Der Rest? Egal! Darüber sollten die Zeitungen mal Berichten wie die Autobauer mit den Zulieferren umgehen, aber das traut sich wohl niemand?
jung.w66 12.02.2019
2. Bmw
ist bekannt, berüchtigt für seine Rückrufaktionen. In den letzen 2 Jahren mussten die Bayern locker über 1,5 Millionen Autos zurückrufen.Das sind fast 50% der Produktion..Einsamer Rekord. Am 23.10.2018 über 1 Million [...]
ist bekannt, berüchtigt für seine Rückrufaktionen. In den letzen 2 Jahren mussten die Bayern locker über 1,5 Millionen Autos zurückrufen.Das sind fast 50% der Produktion..Einsamer Rekord. Am 23.10.2018 über 1 Million wegen wegen Problemen im Kühlsystem und der Abgasrückführung. Es folgten 111000 Diesel. 92000 Mini Cooper Neuste Meldung 48000 BMW auf Freude am fahren, besser gesagt Barischer Murks Wagen MIA SAN MIA
hjs 12.02.2019
3. Respekt! Ernsthaft, BMW!
Die Fahrzeuge, das muß man sich mal bewusst machen, sind 14-18 Jahre alt und haben nicht das Original verbaute Lenkrad sondern irgendeine Bastellösung installiert. Und BMW ist so kulant und überprüft/verbessert diese alten [...]
Die Fahrzeuge, das muß man sich mal bewusst machen, sind 14-18 Jahre alt und haben nicht das Original verbaute Lenkrad sondern irgendeine Bastellösung installiert. Und BMW ist so kulant und überprüft/verbessert diese alten Karren kostenlos. Also da muß man schon sehr negativ eingestellt sein wenn man deswegen über BMW schimpft. Oh, übrigens, ich bin kein BMW Fan.
bambata 12.02.2019
4.
Es handelt sich selbstverständlich *nicht* um ein seitens des Kunden nachgerüstetes "Bastel"-Lenkrad (wie sollte BMW auch davon Kenntnis haben?), sondern um ein (i.d.R. aufpreispflichtiges) Lenkrad aus der [...]
Zitat von hjsDie Fahrzeuge, das muß man sich mal bewusst machen, sind 14-18 Jahre alt und haben nicht das Original verbaute Lenkrad sondern irgendeine Bastellösung installiert. Und BMW ist so kulant und überprüft/verbessert diese alten Karren kostenlos. Also da muß man schon sehr negativ eingestellt sein wenn man deswegen über BMW schimpft. Oh, übrigens, ich bin kein BMW Fan.
Es handelt sich selbstverständlich *nicht* um ein seitens des Kunden nachgerüstetes "Bastel"-Lenkrad (wie sollte BMW auch davon Kenntnis haben?), sondern um ein (i.d.R. aufpreispflichtiges) Lenkrad aus der Optionsliste, für das sich die Kunden beim Kauf des Wagens entschieden haben. Meistens heißen die Sportlenkrad o. Ä. und haben einen anderen Pralltopf als das Serienlenkrad und damit verbunden auch einen anderen Airbag-Typ. Allerdings gebe ich Ihnen recht, dass BMW auch ein Auge auf fast zwanzigjährige Autos aus ihrer Produktion hat, ist ein Zeichen für ein gutes Sicherheits- bzw. Rückrufmanagement.
jasper366 12.02.2019
5.
Und das hat jetzt mit den defekten Takata Airbags genau was zu tun? Mein Vater war mit seinem X-Trail vor 2 Jahren auch vom Rückruf des (Takata) Beifahrer Airbag betroffen, letztes Jahr wurde der bereits zurückgerufene [...]
Zitat von jung.w66ist bekannt, berüchtigt für seine Rückrufaktionen. In den letzen 2 Jahren mussten die Bayern locker über 1,5 Millionen Autos zurückrufen.Das sind fast 50% der Produktion..Einsamer Rekord. Am 23.10.2018 über 1 Million wegen wegen Problemen im Kühlsystem und der Abgasrückführung. Es folgten 111000 Diesel. 92000 Mini Cooper Neuste Meldung 48000 BMW auf Freude am fahren, besser gesagt Barischer Murks Wagen MIA SAN MIA
Und das hat jetzt mit den defekten Takata Airbags genau was zu tun? Mein Vater war mit seinem X-Trail vor 2 Jahren auch vom Rückruf des (Takata) Beifahrer Airbag betroffen, letztes Jahr wurde der bereits zurückgerufene Airbag noch einmal wegen einem anderen defekt zurück gerufen. Sprich der X-Trail hat inzwischen den dritten Beifahrerairbag verbaut. Dieses Airbag Problem zieht sich quer durch die Modelle von nahezu allen Herstellern und hat mit anderen evtl. Rückrufen der Hersteller nichts zu tun. Ärgerlich ist beides und das ebenfalls für beide Seiten.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP