Schrift:
Ansicht Home:
Mobilität

Chevrolet Volt

Elektroauto zum Premiumpreis

Preiswert ist das nicht: Rund 40.000 Dollar soll der Elektrowagen Chevrolet Volt auf dem US-Markt kosten. Dabei wollte GM das Auto ursprünglich deutlich billiger verkaufen. Deutsche Kunden müssen sich dagegen gedulden. Was das Opel-Schwestermodell Ampera kostet, ist noch offen.

GM/Steven Noreyko

Chevrolet Volt: Das Auto soll 40.000 Dollar kosten

Dienstag, 27.07.2010   17:48 Uhr

Detroit - Vor rund zwei Jahren verkündete General Motors, das Elektroauto Chevrolet Volt werden weniger als 30.000 Dollar kosten. Daraus wird nichts. Stattdessen müssen Käufer 40.000 Dollar bezahlen. Den Preis haben örtliche Medien erfahren - später am Dienstag will der Autokonzern General Motors (GM) ihn offiziell verkünden.

In den USA liegt der Volt damit preislich auf dem Niveau von Premiumautos wie dem Geländewagen VW Touareg, dem Sportwagen Audi TT oder einer gut ausgestatteten 3er-Limousine von BMW. Bei der noblen Chevrolet-Schwestermarke Cadillac hat der Kunde die Auswahl zwischen gleich drei Modellen unter 40.000 Dollar.

Allerdings hilft der Staat beim Umstieg auf das Elektroauto und gewährt eine Steuergutschrift von 7500 Dollar. Der Volt fährt im Gegensatz zu Hybridautos rein elektrisch. Ein eingebauter Verbrennungsmotor lädt bei Bedarf nur die Batterie auf. GM nennt das Aggregat deshalb "Reichweitenverlängerer".

Der Verkauf der Limousine beginnt in den USA gegen Ende dieses Jahres. Im ersten vollen Produktionsjahr 2011 sollen 10.000 Wagen vom Band rollen, für 2012 sind bereits 30.000 Stück geplant. In Europa kommt der Volt Ende 2011 als Opel Ampera auf den Markt. "Der Preis ist noch nicht festgelegt", sagte ein Opel-Sprecher. Er könne auch noch nicht sagen, wann dies geschehe.

rom/dpa

insgesamt 29 Beiträge
zompel 27.07.2010
1. 40.000$ ?
für ein E ???? das 70km mit Batterie und danach mit Benzin bei besten Wetter fährt. Nach 5 Jahren eventuell ein Satz neuer Batterien ? Mit Fahrleistungen eines Kleinwagens mit 2 Tonnen Gewicht ? Nö, lieber ein Diesel
für ein E ???? das 70km mit Batterie und danach mit Benzin bei besten Wetter fährt. Nach 5 Jahren eventuell ein Satz neuer Batterien ? Mit Fahrleistungen eines Kleinwagens mit 2 Tonnen Gewicht ? Nö, lieber ein Diesel
joe sixpack 27.07.2010
2. Nach 5 Jahren eventuell ein Satz neuer Batterien ?
Die Garantie fuer die Batterie des Volt betraegt 8 Jahre / 100.000 Meilen. http://www.alternative-energy-news.info/new-battery-warranty-chevy-volt/
Zitat von zompelfür ein E ???? das 70km mit Batterie und danach mit Benzin bei besten Wetter fährt. Nach 5 Jahren eventuell ein Satz neuer Batterien ? Mit Fahrleistungen eines Kleinwagens mit 2 Tonnen Gewicht ? Nö, lieber ein Diesel
Die Garantie fuer die Batterie des Volt betraegt 8 Jahre / 100.000 Meilen. http://www.alternative-energy-news.info/new-battery-warranty-chevy-volt/
zompel 27.07.2010
3. von -8 bis +50 Grad Temperatur
heisst im Winter als E-Fahrzeug nicht brauchbar. Im Sommer nur begrenzt. Für mich politisches Spielzeug "As per the standard warranty, the Volt is capable of operating in diverse climates – from low -13 °F to a [...]
heisst im Winter als E-Fahrzeug nicht brauchbar. Im Sommer nur begrenzt. Für mich politisches Spielzeug "As per the standard warranty, the Volt is capable of operating in diverse climates – from low -13 °F to a high of 122 °F and driving conditions; a fully charged battery over a range of 340 "
FFMer 27.07.2010
4. witzig
"...In den USA liegt der Volt damit preislich auf dem Niveau von Premiumautos wie dem Geländewagen VW Touareg, dem Sportwagen Audi TT oder einer gut ausgestatteten 3er-Limousine von BMW..." 40000$, das sind nicht mal [...]
"...In den USA liegt der Volt damit preislich auf dem Niveau von Premiumautos wie dem Geländewagen VW Touareg, dem Sportwagen Audi TT oder einer gut ausgestatteten 3er-Limousine von BMW..." 40000$, das sind nicht mal 31000€ und dafür bekommt man diese deutschen Autos? Bei uns jedenfalls nicht und das liegt daran, dass sie bei uns deutlich teuer sind. Teilweise kosten sie bei uns das Doppelte, wie in den USA. Einfach gesagt, werden wir abgezockt und bezahlen den Amerikanern ihre deutschen Autos. Es grenzt schon Zynismus aus diesem Umstand ein Argument gegen das erste vernünftige amerikanische Auto machen zu wollen.
FoxhoundBM 27.07.2010
5. Vernünftig
Ein vernünftiges amerikanisches Auto hat einen V6 oder V8 ... Und keine Steckdose in der Stoßstange. Bis 8 Liter ist okay (Hubraum, nicht Verbrauch!) Im übrigen kann man "Vernunft" auch mit Kleinkariertheit [...]
Zitat von FFMer"...In den USA liegt der Volt damit preislich auf dem Niveau von Premiumautos wie dem Geländewagen VW Touareg, dem Sportwagen Audi TT oder einer gut ausgestatteten 3er-Limousine von BMW..." 40000$, das sind nicht mal 31000€ und dafür bekommt man diese deutschen Autos? Bei uns jedenfalls nicht und das liegt daran, dass sie bei uns deutlich teuer sind. Teilweise kosten sie bei uns das Doppelte, wie in den USA. Einfach gesagt, werden wir abgezockt und bezahlen den Amerikanern ihre deutschen Autos. Es grenzt schon Zynismus aus diesem Umstand ein Argument gegen das erste vernünftige amerikanische Auto machen zu wollen.
Ein vernünftiges amerikanisches Auto hat einen V6 oder V8 ... Und keine Steckdose in der Stoßstange. Bis 8 Liter ist okay (Hubraum, nicht Verbrauch!) Im übrigen kann man "Vernunft" auch mit Kleinkariertheit übersetzen ... ... und bitte kommen Sie mir nicht mit dem Klimawandel: Ich hab schon Bauchweh vor Lachen, wenn ich mir diese Möchtegern-Weltenretter-Schaukel auch nur ansehe.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Fotostrecke

Förderung umweltfreundlicher
Autos in Europa

Hintergrund und Berechnungsgrundlage
Weltweit subventionieren etliche Länder saubere Autos. In China winken umgerechnet 6500 Euro, in den USA zwischen 1800 und 5300 Euro und in Japan sogar bis zu 11.500 Euro. In Deutschland gibt es bislang keine Förderung. Wie und wo in Europa Autos mit besonders geringem CO2-Ausstoß bezuschusst werden, zeigt die Zusammenstellung von SPIEGEL ONLINE. Als Referenzmodell bei Steuervergleichen diente ein Mercedes B 180 mit einem CO2-Ausstoß von 152 g/km.

Österreich
Österreich: Befreiung von der einmaligen Verbrauchsabgabe (1602 Euro) und der Kfz-Steuer (403 Euro pro Jahr).
Norwegen
Fahrer von Elektroautos dürfen die Bus- und Taxispuren benutzen, und zudem sind alle Parkplätze kostenfrei.
Italien
1500 Euro Zuschuss für ein privat genutztes Elektroauto. Bei gewerblichen Fahrzeugen steigt der Bonus auf 4000 Euro. Stufenweiser Rabatt auf Kfz-Steuer in den ersten fünf Jahren (219 Euro pro Jahr).
Irland
50 Prozent Steuernachlass oder 2500 Euro Zuschuss für Fahrzeuge mit Hybrid- oder Flexfuel-Antrieb.
England
Ab 2011 sollen Käufer von Elektroautos mit einer Summe zwischen umgerechnet 2300 und 5000 Euro unterstützt werden - zunächst ist die Subvention begrenzt bis 2016.
Frankreich
2000 Euro Bonus für Hybrid-, Erd- oder Flüssiggasantrieb mit weniger als 140 g/km CO2-Ausstoß. 5000 Euro für alle Fahrzeuge mit weniger als 60 g/km. Gewerbliche Fahrzeuge werden zudem von der Dienstwagensteuer befreit (1250 Euro pro Jahr).

Fotostrecke

Welche Typen von Elektroautos gibt es?

Reiner Elektroantrieb
Diese Fahrzeuge haben keinen klassischen Antriebsstrang mehr, der vom Motor die Bewegungsenergie auf die Räder überträgt. Stattdessen sind in den Radnaben Elektromotoren, die Energie kommt aus einem Akku, der an der Steckdose aufgeladen werden kann. Weil die Speicherkapazität der Batterien noch nicht mit einem klassischen Automobil vergleichbar ist, haben einige Elektromobile einen sogenannten Range Extender an Bord - einen kleinen Generator, der die Elektromotoren mit Energie versorgt, wenn der Akku leer ist.

Beispiele: Tesla Model S, VW E-Up, VW E-Golf, Renault Zoe, BMW i3, Ford Focus Electric, Nissan Leaf, Mercedes B-Klasse E-Drive
Hybridantrieb
Hybridautos haben zusätzlich zum klassischen Verbrennungsmotor einen Akku an Bord. Wenn der leer ist, springt der Benziner an. Eine Variante sind sogenannte Mild-Hybrid-Systeme, bei denen der Stromantrieb nur parallel unterstützend läuft, um den Benzinverbrauch zu reduzieren. Der Akku wird in der Regel durch Bremskraftrückgewinnung und einen Dynamo geladen. Zukünftige Hybridfahrzeuge sollen aber auch an der Steckdose aufladbar sein.

Beispiele: Toyota Prius, Toyota Prius+, VW Golf GTE, Porsche Panamera S E-Hybrid, Porsche 918 Spyder, Volvo V60 PiH, BMW i8
Brennstoffzellenantrieb
Bei diesen Fahrzeugen tankt man statt Benzin flüssigen Wasserstoff. In einer chemischen Reaktion wird das Hydrogen in der Brennstoffzelle in elektrische Energie umgewandelt, die dann das Fahrzeug antreibt. Anders als bei reinen Elektrofahrzeugen ist die Infrastruktur für den Wasserstoff eine ungelöste Frage. Vorteil der Brennstoffzellenfahrzeuge ist ihre größere Reichweite.

Beispiele: Hyundai ix35, Honda FCX Clarity, Hamburger Nahverkehrsbusse (Mercedes-Benz), Toyota Mirai
Range Extender
Im Gegensatz zu den herkömmlichen Elektroautos haben Range Extender einen Verbrennungsmotor an Bord, der anspringt, wenn die Ladung der Batterie zur Neige geht. Vorteil: Die Reichweite steigt auf das Niveau eines Autos mit konventionellem Antrieb. Vorreiter dieser Spezies ist der Opel Ampera, der die Kraft des Verbrenners aber auch nutzt, wenn die volle Leistung zum Beispiel auf der Autobahn abgerufen wird.

Beispiele: Opel Ampera (baugleich mit Chevrolet Volt), BMW i3 (optional mit Benzinmotor)

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP