Schrift:
Ansicht Home:
Mobilität

Zulassungsprobleme

Warten auf den E-Scooter

Die Zulassung elektrischer Kleinstfahrzeuge stockt. Weil sich beim TÜV die Anträge stapeln und Hersteller oft nachbessern müssen, werden viele E-Scooter später geliefert als geplant.

Kai Pfaffenbach/Reuters

E-Scooter in freier Wildbahn: Zehn unterschiedliche Modelle in der Prüf-Warteschlange

Samstag, 17.08.2019   08:11 Uhr

Seit einigen Wochen sind E-Scooter legal auf deutschen Straßen unterwegs. Ihr Erfolg bei den Nutzern ist beeindruckend und scheint auch von aufkommender Kritik nicht zu stoppen zu sein. Nun allerdings wird genau dieser Erfolg offenbar zu einem Problem: Menschen, die so ein Gefährt nicht mieten, sondern kaufen möchten, müssen in vielen Fällen noch lange auf ihren Scooter warten. Teilweise bis zum Winter.

In den vergangenen Tagen verschickten Elektrofachmärkte wie Media Markt und Saturn E-Mails an Vorbesteller, in denen für einzelne Modelle auf eine Verzögerung "auf unbestimmte Zeit" hingewiesen wird. Hintergrund ist offenbar eine ausstehende Betriebserlaubnis. "Wir liefern erst dann, wenn wir Modelle haben, bei denen definitiv eine Straßenzulassung vorliegt", sagt eine Konzernsprecherin. Das sei bei vielen Modellen noch nicht der Fall.

TÜV-Prüfung dauert rund vier Wochen

Das Kraftfahrt-Bundesamt, das die Zulassung nach einer Typprüfung erteilt, weist die Verantwortung von sich. Die Zulassungsdauer betrage "etwa 14 Tage". Hinzu kommen rund vier Wochen, die etwa der TÜV Rheinland "im Idealfall" für seine Prüfungen braucht. Dort wurde aufgrund des großen Ansturms eigens ein Mitarbeiter für die Koordination der Scooter-Kontrollen bereitgestellt.

Derzeit habe man zehn unterschiedliche Modelle in der Prüf-Warteschlange, sagt ein Sprecher: "Das klingt nach wenig, aber wenn man die Bearbeitungszeit von mindestens einem Monat mit einberechnet, ist das ganz schön viel." Häufig komme es zu Beanstandungen bei Beleuchtung und Bremsmechanik, die Ausbesserungen würden dann noch mehr Zeit verschlingen.

Hessischer Hersteller muss Markstart verschieben

Obwohl E-Scooter bereits seit Mitte Juni in Deutschland zugelassen sind, erhielten bisher erst 13 Modelle eine Betriebserlaubnis. Der hessische Hersteller Shift verschob seinen Marktstart jetzt von August auf Mitte Dezember, andere Firmen vertrösten ihre Kunden seit Wochen in Bezug auf "laufende Prüfungsverfahren".

Er habe sein aktuelles Modell aufgrund der komplexen Zulassungsprozedur bis auf Weiteres "eingestampft", sagt Shift-Geschäftsführer André Schaefer - trotz der fast 80 Vorbestellungen. Nun hoffe er, bis zum Weihnachtsgeschäft einen neuen Scooter verkaufen zu können. Dann mit der nötigen Betriebserlaubnis.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

insgesamt 47 Beiträge
tempus fugit 17.08.2019
1. Der TÜV?
Das sind doch die, die sogar Atommeiler prüfen aber vor allem Autos... Und so eine 'Beleuchtung' eines Trettrollers zu prüfen ist dagegen echt ein ganz heikler Vorgang, da b raucht man sicherlich Wochen zu. Und ansonsten [...]
Das sind doch die, die sogar Atommeiler prüfen aber vor allem Autos... Und so eine 'Beleuchtung' eines Trettrollers zu prüfen ist dagegen echt ein ganz heikler Vorgang, da b raucht man sicherlich Wochen zu. Und ansonsten ist das ganze Teil dermassen komplex, hat z.B. 2 Räder, da muss man sehr sehr vorsichtig und laaaangsam rangehen... Oder sollte der Laden nicht besser Töfftöff heissen?...
oui 17.08.2019
2. wie auf dem Artikel-Foto + nur auf der Strasse
wie auf dem Artikel-Foto l (Versicherungskennzeichen) + nur auf der Strasse, ok! Aber auf Rad- oder Fusswegen, schrecklich gefährlich für den Rest der Bevölkerung! Und wie will man das Parken organisieren?
wie auf dem Artikel-Foto l (Versicherungskennzeichen) + nur auf der Strasse, ok! Aber auf Rad- oder Fusswegen, schrecklich gefährlich für den Rest der Bevölkerung! Und wie will man das Parken organisieren?
oui 17.08.2019
3. Selbstbau
sein Fahrrad darf man selbst bauen. ob es Vorschriften gibt, liest man nirgendswo! darf man sein Scooter selber bauen, und sein e-Scooter? Vorschriften? Zulassungspflichtig oder nicht?
sein Fahrrad darf man selbst bauen. ob es Vorschriften gibt, liest man nirgendswo! darf man sein Scooter selber bauen, und sein e-Scooter? Vorschriften? Zulassungspflichtig oder nicht?
karlo1952 17.08.2019
4. Warum warten?
Aktuellen Tretroller kaufen. Die sind schon seit deren Einführung vor gefühlten 100 Jahren zulassungsfrei und gesundheitsfördernd.
Aktuellen Tretroller kaufen. Die sind schon seit deren Einführung vor gefühlten 100 Jahren zulassungsfrei und gesundheitsfördernd.
rainerwäscher 17.08.2019
5. Kein Problem
In meiner Stadt, immerhin die ärmste Deutschlands, sieht man diese Roller kaum. Der einzige, den ich hier gesehen habe, fuhr mit 2 Personen durch die Fußgängerzone.
In meiner Stadt, immerhin die ärmste Deutschlands, sieht man diese Roller kaum. Der einzige, den ich hier gesehen habe, fuhr mit 2 Personen durch die Fußgängerzone.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP