Schrift:
Ansicht Home:
Mobilität

Fahrverbote

Minister Scheuer fordert "Angebote" für Diesel-Umsteiger

Verkehrsminister Scheuer versucht, die Autoindustrie unter Druck zu setzen. Damit Besitzern von alten Dieseln Fahrverbote erspart bleiben, müsse es für einen Wechsel zu sauberen Wagen tolle Angebote geben.

DPA

Autos in einer deutschen Innenstadt (Symbolfoto)

Montag, 17.09.2018   11:24 Uhr

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sieht auch Hersteller in der Verantwortung, um Inhabern von Diesel-Autos Fahrverbote zu ersparen. "Den Besitzern alter Diesel müssen höchstattraktive Angebote für den Wechsel in saubere Autos gemacht werden", forderte der CSU-Politiker in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

"Die Autohersteller sind hier zwingend in der Pflicht", wird Scheuer zitiert. Er spreche gerade mit den Herstellern, zu welchem Preis diese alte Diesel-Fahrzeuge in Zahlung nehmen könnten.

Nach einem Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel hatte Scheuer ein Konzept für technische Verbesserungen alter Diesel angekündigt. Unklar ist noch, ob das Konzept neben Software-Updates möglicherweise doch auch Hardware-Umbauten an Dieselmotoren umfasst. Der "FAZ" sagte Scheuer dazu: "Wir sollten in erster Linie nur da nachrüsten, wo es technisch und wirtschaftlich möglich ist. Am meisten Sinn macht das bei Bussen und kommunalen Fahrzeugen."

DPA

Andreas Scheuer

Bei den 3,1 Millionen Diesel-Fahrzeugen der Euro-4-Norm sei der Einbau einer modernen Abgasreinigungsanlage gar nicht möglich, sagte Scheuer. "Wir überlegen, was da geht. Aber eins ist ganz klar: Der Staat ist kein Autohändler", betonte der Minister.

Von den 5,5 Millionen Euro-5-Diesel könnten "bestenfalls 2 Millionen Fahrzeuge technisch nachgerüstet werden - nur bei diesen ist der notwendige Bauraum vorhanden". Die Kosten für die Nachrüstung beziffert Scheuer auf mindestens 3000 Euro je Pkw. Der Bundesfinanzminister habe aber bereits gesagt, dass er dafür kein Steuergeld ausgeben wolle.

als/dpa

insgesamt 98 Beiträge
weroc 17.09.2018
1. Warum Angebote?
Die wenigsten fahren einen Diesel im Glauben er sei besser für die Umwelt. Es geht dabei rein um die günstigeren Spritkosten. Also warum soll man ihnen noch Angebote machen? Auch bei den nächsten Modellen ist nicht [...]
Die wenigsten fahren einen Diesel im Glauben er sei besser für die Umwelt. Es geht dabei rein um die günstigeren Spritkosten. Also warum soll man ihnen noch Angebote machen? Auch bei den nächsten Modellen ist nicht gewährleistet, dass nicht einfach nur die Software besser versteckt ist oder besser arbeitet. Die Autokonzerne haben wenn überhaupt die Aufgabe ALLE auf ihre Kosten zu ersetzen, da sie die Schuld daran tragen.
Leser161 17.09.2018
2. Geht doch gar nicht
Die Autoindustrie kann mir nur tolle Angebote für Neuwagen machen. Neuwagen sind m.E. aber finanziell und ökologisch nicht sinnvoll. Ich habe zu meinen Auto eine amtliches Papier bekommen, dass der Wagen alle Vorschriften [...]
Die Autoindustrie kann mir nur tolle Angebote für Neuwagen machen. Neuwagen sind m.E. aber finanziell und ökologisch nicht sinnvoll. Ich habe zu meinen Auto eine amtliches Papier bekommen, dass der Wagen alle Vorschriften entspricht. Wir sind in Deutschland. Ich erwarte das amtliches Papier mehr wert ist als sein Heizwert. Ich möchte mich auf den Staat verlassen können, weil was ist die leistung des Staates wenn nicht Verlässlichkeit. Wenn da irgendwer wen beschummelt oder was auch immer hat dann soll der Staat sich um den Schummler kümmern. Ich habe nicht geschummelt, warum sollte ich negative Konsequenzen tragen müssen?
exHotelmanager 17.09.2018
3.
Rabatte rechnet der Unternehmer immer in die Preiskalkulation ein. "Attraktive Angebote" kosten für den Käufer also unverändert viel und sind nur Täuschung.
Rabatte rechnet der Unternehmer immer in die Preiskalkulation ein. "Attraktive Angebote" kosten für den Käufer also unverändert viel und sind nur Täuschung.
exHotelmanager 17.09.2018
4. @weroc
Als ich meinen Diesel kaufte, war er angeblich das umweltfreundlichste Fahrzeug seiner Klasse - und nach 40 Jahren mein erster Diesel. Hersteller und Zulassungsbehörde haben mich und die Umwelt betrogen. Das interessiert die [...]
Als ich meinen Diesel kaufte, war er angeblich das umweltfreundlichste Fahrzeug seiner Klasse - und nach 40 Jahren mein erster Diesel. Hersteller und Zulassungsbehörde haben mich und die Umwelt betrogen. Das interessiert die Politik aber nicht.
janne2109 17.09.2018
5. es
es wird nur gelabert, seit Monaten ist die Presse voll damit, jeder hat etws zu sagen, fordert, meckert, niemand tut wirklich etwas. Es geht um ein Fortbewegungsmittel und die Regierung bekommt hier nichts wirklich für die [...]
es wird nur gelabert, seit Monaten ist die Presse voll damit, jeder hat etws zu sagen, fordert, meckert, niemand tut wirklich etwas. Es geht um ein Fortbewegungsmittel und die Regierung bekommt hier nichts wirklich für die Betroffenen auf die Reihe. Wie kann ich da als Bürger hoffen, dass die Regierung in einem wirklichen Notfall reagiert? Ich als wirklich treuer Anhänger der Kanzlerin bin inzwischen satt, satt von allem was Regierung, regieren, Minister und sonstige Sprachrohre betrifft.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP