Schrift:
Ansicht Home:
Mobilität

Ford Mustang Bullitt

King of Cool

Fünfzig Jahre nach dem Kinostart von "Bullitt" mit Steve McQueen kommt eines der berühmtesten Filmautos zurück auf die Straße: als Ford Mustang Bullitt. Er wirkt total aus der Zeit gefallen - das ist seine Stärke.

Foto: Tom Grünweg
Von
Dienstag, 30.10.2018   04:21 Uhr

Der erste Eindruck: King of Cool. Im Film "Bullitt" spielt Steve McQueen den coolsten Cop von San Francisco, der einen ebenso coolen Ford Mustang Fastback fährt. Zierrat, Schweller oder Spoiler hat das Auto einfach nicht nötig.

Das sagt der Hersteller: Dass der Ford Mustang eine Legende ist, zu den erfolgreichsten Sportwagen aller Zeiten zählt und gerade die Marke von zehn Millionen verkauften Exemplaren seit 1964 überschritten hat - all das führen Männer wie Tom Barnes nicht zuletzt auf den Thriller "Bullitt" von 1968 zurück. Zwar war das Muscle-Car schon vorher sehr erfolgreich, weil es offenbar den Geist der damaligen Zeit traf. "Doch die legendäre Verfolgungsjagd in den Straßen von San Francisco bringt den Mythos Mustang auf den Punkt und hat so eine weltweite Begeisterung ausgelöst, die bis heute anhält", sagt Barnes, der technische Projektleiter des Autos. "Die wollen wir weiter befeuern, um die Legende lebendig zu halten."

Das ist uns aufgefallen: Auf den ersten Blick wirkt der neue Ford Bullitt wie ein billiges Sondermodell. Doch hinterm Steuer erschließt sich dem Fahrer schnell die Idee des Wagens. Die eine Hand am Lenkrad, die andere auf der kühlen Billardkugel am Ende des kurzen Schaltknaufs und den rechten Fuß auf dem Gaspedal - schon fühlt man sich wie Steve McQueen als Lieutenant Frank Bullitt und wartet darauf, dass ein Regisseur endlich "Action" ruft.

Und Action hat der Bullitt reichlich zu bieten, auch wenn der V8-Motor im Sondermodell lediglich zehn PS mehr entwickelt als im Serienmodell. Aber Dank des Ansaugtrakts und der Motorsteuerung des Shelby GT 500 atmet die Maschine freier, kommt schneller auf Touren, dreht höher und fühlt sich aufgeweckter an. Das merkt man bei Vollgas, wenn der Bullitt 263 km/h (anstatt 250 km/h) erreicht, und mehr noch beim Überholen. Denn da, vor allem im Bereich zwischen 80 und 120 km/h, ist der Bullitt viel elastischer und antrittsschneller.

Werfen Sie einen Blick in den Innenraum des Mustang Bullitt - mit unserem 360-Grad-Foto:

Dabei macht der Motor mit dem neuen Klappenauspuff eine Musik, dass man die im Auto verbaute B&O-Anlage mit 1000 Watt Leistung im Grunde gar nicht benötigt, um im Mustang Bullitt Heavy Metal aus Motown zu hören - und der spielt unter der Haube. Natürlich wissen die Ford-Ingenieure, dass dieser Sound nicht für alle nach Musik klingt und haben deshalb eine spezielle Elektronik eingebaut. Und so findet sich tief in den Menüs ein Timer, mit dem sich für den Auspuff spezielle Ruhezeiten einprogrammieren lassen.

Fotostrecke

Autogramm Ford Mustang Bullitt: Comeback eines Filmstars

Was beim Bullitt noch ein bisschen deutlicher wird als im normalen Mustang, ist die Ursprünglichkeit, mit der dieser Sportwagen die Muskeln spielen lässt. Zwar gibt es digitale Instrumente und eine Traktionskontrolle. Zwar reduziert die Elektronik mit gezielten Zwischengasstößen die Drehzahlsprünge beim Schalten. Zwar bekommt der Käufer gegen Aufpreis ein Fahrwerk, bei dem Elektromagneten in rasendem Tempo Metallpartikel im Öl der Dämpfer so beeinflussen, dass das Fahrwerk stets perfekt getrimmt ist. Im Grunde aber ist der Bullitt ein anachronistisches, analoges und dabei authentisches Auto. Der V8-Motor ist nach alter Väter Sitte konstruiert und klingt auch so, wenn er brabbelt, blubbert oder brüllt. Die Lenkung ist vergleichsweise grobschlächtig. Auch wenn der aktuelle Mustang der beste der vergangenen 54 Jahre ist, muss der Fahrer um die Ideallinie immer noch ein wenig kämpfen.

Das muss man wissen: Der gleiche dunkelgrüne Lack, der schlichte Auftritt und der brachiale Antritt - so ahmt der neue Bullitt das 1968er GT Fastback nach, das erste Auto, das vor 50 Jahren in einem Kinofilm eine Art automobiler Hauptrolle spielte. Das Original-Auto aus der Kinoproduktion tauchte erst Anfang des Jahres in Detroit wieder auf. Es war nach wie vor mit den Montagehilfen für Kamera und Co. ausgestattet und befand sich ansonsten im originalen, ziemlich heruntergekommenen Zustand. Nachdem das Filmauto dann ein halbes Jahr lang für PR-Einsätze von Ford um die Welt tourte, dürfte der Wert stark gestiegen sein. In den Siebzigerjahren kaufte es der jetzige Besitzer für rund 4000 Dollar, erzählen sie bei Ford, jetzt haben ihm Auktionshäuser bereits mehr als sechs Millionen Dollar in Aussicht gestellt.

Das neue Modell kostet vergleichsweise bescheidene 52.500 Euro. Dafür gibt es eine erweiterte Ausstattung, zu der auch das Infotainment samt B&O-Sound und eine Einparkhilfe mit Rückfahrkamera zählen. Die Billardkugel als Schaltknauf ist ein Zitat aus dem Film und fühlt sich einfach grandios an. Deshalb muss man Ford geradezu dankbar sein, dass das Unternehmen für dieses Bauteil lange nach einem Zulieferer suchte, anstatt die Idee einfach abzuhaken. Auch von solchen Details profitiert das Auto. "Das Kontingent für Deutschland ist bereits weitgehend verkauft", sagt der europäische Ford-Projektleiter Matthias Tonn.

Das werden wir nicht vergessen: Die vergebliche Suche nach einem Ford- oder wenigstens einem Mustang-Logo. Wie das Original aus dem Film fährt auch der neue Bullitt undercover. Macht aber nichts. Der Mustang ist auf Anhieb zu erkennen, und für manchen Sportwagen-Kunden ist ein Auto ohne Ford-Zeichen fast noch attraktiver.

Hersteller: Ford
Typ: Mustang Bullitt
Karosserie: Coupé
Motor: V8-Benziner
Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe
Antrieb: Heck
Hubraum: 5.038 ccm
Leistung: 460 PS (338 kW)
Drehmoment: 529 Nm
Von 0 auf 100: 4,6 s
Höchstgeschw.: 263 km/h
Verbrauch (ECE): 12,4 Liter
CO2-Ausstoß: 277 g/km
Kofferraum: 408 Liter
Preis: 52.500 EUR
insgesamt 87 Beiträge
cimarol 30.10.2018
1. Der Mustang
Ist generell ein im Preis Leistungsvergleich ein tolles Auto. Auch wenn einige jetzt wieder aufschreien mögen, zu billig verbautes Material, Haptik im Innenraum, Ford, usw. das aktuelle Design und die verbaute Technik ist klasse [...]
Ist generell ein im Preis Leistungsvergleich ein tolles Auto. Auch wenn einige jetzt wieder aufschreien mögen, zu billig verbautes Material, Haptik im Innenraum, Ford, usw. das aktuelle Design und die verbaute Technik ist klasse und der erwähnte Kultstatus hat er nun einmal. Übrigens hat der „normale“ GT (der Eco Boost ist nicht erwähnenswert :-) auch kein normales Ford Logo, sondern ein Mustang Logo vorne und GT auf dem Kofferraum wie auf dem Lenkrad. Ich mach mir eher einen Spaß daraus wenn die Porsche, Aston Martin und Co. Gemeinde an mir vorbeifährt und die Nase rümpft, der Mustang ist einfach ein geiles Auto. Die gesparten € gebe ich dann lieber für Frauen aus und verprasse den Rest sinnlos (frei nach George Best) Achtung Ironie! :-)
Fritz.A.Brause 30.10.2018
2. Schönes Auto....
Jaja, ich weiss: Gleich kommt jemand um die Ecke und sagt "keine Automatik, kein Allradantrieb, im Winter unfahrbar, kein Turbo, kein Diesel, der Porsche 911 GT2 RS ist drei zehntel schneller auf 82,5 km/h". Dennoch: [...]
Jaja, ich weiss: Gleich kommt jemand um die Ecke und sagt "keine Automatik, kein Allradantrieb, im Winter unfahrbar, kein Turbo, kein Diesel, der Porsche 911 GT2 RS ist drei zehntel schneller auf 82,5 km/h". Dennoch: Die aktuelle Mustang Generation ist sehr, sehr gut gelungen: Alltagstauglich, bedingt sogar als Viersitzer. Auf dem Rundkurs macht er auch ne gute Figur. Und wem die Leistung nicht genügt, der findet im Werksprogramm von Ford Performance nen Kompressor. Damit geht die Leistung dann stramm in Richtung 700 PS und 730Nm. Das sollte dann auch für Anspruchsvolle genügen.
Mr Bounz 30.10.2018
3.
in Zeiten in denen Kinderspielplätze geschlossen werden weil es zu Laut ist empfinde ich diese künstliche Lärmbelästigung durch Vollproleten-Schallklappen als eine Frechheit!
in Zeiten in denen Kinderspielplätze geschlossen werden weil es zu Laut ist empfinde ich diese künstliche Lärmbelästigung durch Vollproleten-Schallklappen als eine Frechheit!
KlausRutschki 30.10.2018
4. Ufff... Glück gehabt
Wenigstens wieder ein ordentlich motorisierter Mustang. Als ich much 2017 nach den Teilen umgeschaut habe, habe ich einen 2,xl eco-Boost gesehen. Downsizing-Quatsch und für einen Mustang einfach nur peinlich
Wenigstens wieder ein ordentlich motorisierter Mustang. Als ich much 2017 nach den Teilen umgeschaut habe, habe ich einen 2,xl eco-Boost gesehen. Downsizing-Quatsch und für einen Mustang einfach nur peinlich
observerlbg 30.10.2018
5. Jetzt bitte nicht wieder Kommentare zur Sinnhaftigkeit
Betrachtet diese Fahrzeug einfach als Kunstobjekt mit Spaßfaktor und nicht als Retter der Ökologie. Seht in den Spiegel und fragt die Person darin, was sie denn aktuell zur Rettung des Weltklimas beiträgt. Hätte ich die [...]
Betrachtet diese Fahrzeug einfach als Kunstobjekt mit Spaßfaktor und nicht als Retter der Ökologie. Seht in den Spiegel und fragt die Person darin, was sie denn aktuell zur Rettung des Weltklimas beiträgt. Hätte ich die finanziellen Mittel, ich würde sofort zuschlagen, just for fun!
Newsletter
Autotests: Die wichtigsten Modelle im Check

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP