Schrift:
Ansicht Home:
Mobilität

Autogramm Jaguar F-Type AWD

Alle Räder greifen zu!

Mit dem F-Type hat Jaguar einen echten Porsche-Konkurrenten auf die Räder gestellt. Jetzt soll die AWD-Version auch die letzte Bastion der Zuffenhausener stürmen. Die der Allradsportwagen.

Jaguar
Von
Dienstag, 10.02.2015   06:57 Uhr

Der erste Eindruck: Selbst wenn der Himmel voller Wolken hängt und der Regen durch die Luft peitscht - der neue Jaguar F-Type AWD ist ein Lichtblick.

Das sagt der Hersteller: Öfter mal was Neues - mit dieser Vorgabe hat der damalige Jaguar-Markenchef Adrian Hallmark vor einigen Jahren den F-Type auf den Weg gebracht. So, wie der Hauptkonkurrent Porsche 911 mit immer neuen Modellvarianten frisch gehalten wird, soll auch der Sportwagen aus England mit "mindestens einer neuen Version pro Jahr" um Aufmerksamkeit heischen.

Kevan Richardson ist Projektleiter des F-Type und setzt die Vorgabe des ehemaligen Chefs, der jetzt die strategische Entwicklung von Jaguar und Land Rover leitet, konsequent um. "Vor zwei Jahren debütierte das Cabrio in drei Motorvarianten. Dann kam das Coupé und jetzt sind wir, inklusive der Allradversion, schon bei insgesamt 14 Varianten", sagt Richardson. Er lässt keinen Zweifel daran, dass noch weitere folgen werden.

Von der Allradvariante versprechen sich die Verantwortlichen ein gutes Geschäft. "Wir rechnen mit einem Verkaufsanteil von bis zu 60 Prozent", sagt Peter Modelhart, der Chef von Jaguar in Deutschland. Der Vergleich mit Porsche stützt auch diese Prognose: Der 911er kommt weltweit auf einen Allradanteil von 61 Prozent, in Deutschland ist die Allrad-Quote sogar noch etwas höher.

Das ist uns aufgefallen: So marginal die Unterschiede beim Design, so groß sind sie beim Fahrverhalten. Während das Heck des normalen F-Type auf schwierigem Terrain bisweilen ein gefährliches Eigenleben führt und den Fahrer mit manchem Schlenker überrascht, fährt der Allradler nun sogar im knöcheltiefen Wasser beim Kickdown stur geradeaus. Und wenn die Gerade zu Ende geht, kann man mit dem Allradler vor der Kurve etwas später anbremsen, am Scheitelpunkt einen Tick schneller sein und am Kurvenausgang schon früher wieder Gas geben.

Kurz gesagt - der Allradantrieb macht den F-Type schneller und sicherer. Doch zugleich geht mit der Technik auch ein gewisser Nervenkitzel verloren. Die Ingenieure wissen darum und haben das Allradsystem deshalb so ausgelegt, dass es sich so lange wie möglich im Hintergrund hält. Auf trockener Straße und bei guter Traktion fährt auch der F-Type mit Allradantrieb deshalb nur mit Heckantrieb.

Erst wenn die Hinterräder Grip verlieren, schließt sich eine Lamellenkupplung und leitet bis zu 50 Prozent des Drehmoments auf die Vorderräder um. Dazu leistet die Elektronik in Kurven einen unterstützenden Bremseingriff am jeweils inneren Rad, die Stabilitätskontrolle agiert mit mehr Toleranz und auch die elektrische Servolenkung wurde neu abgestimmt.

Das muss man wissen: Der Allradantrieb kostet 6000 Euro Aufpreis und wird ab dem Frühjahr für Coupé und Cabrio angeboten. Lieferbar ist das 80 Kilo schwere Technikpaket für die 380-PS-Version des V6-Motors und für den V8-Kompressor mit 550 PS. An den Fahrdaten ändert sich kaum etwas, der Durchschnittsverbrauch steigt allerdings um 0,3 sowie 0,6 Liter je 100 Kilometer. Doch diese Werte haben ohnehin nur auf dem Papier Bestand.

Das werden wir nicht vergessen: Quietschende Reifen, glühende Bremsen und meterweit aufstiebende Gischt - es ist beeindruckend, wie gut sich der F-Type auf der regennassen Strecke hält. Doch die Sicherheit ist trügerisch. Denn die Physik lässt sich nun mal nicht überlisten.

Was wirklich unvergessen bleibt von der ersten Ausfahrt mit dem Allrad-Sportwagen sind deshalb nicht die vielen engen Kurven und Kehren, die das Auto mit wachsendem Tempo gemeistert hat. Sondern es ist genau der eine Turn, bei dem die Traktion dann doch abriss. Warum? Weil diese Situation dem Fahrer die Grenzen aufzeigt und beweist, dass der F-Type auch mit Allrad ein Eigenleben pflegt, auf das man sich einstellen muss.

insgesamt 82 Beiträge
assiwichtel 10.02.2015
1. ;-)
Da wird der Blicker sich aber freuen. Obwohl, nein, doch nicht: Sportwagen kommen ja bekanntlich nur aus Deutschland, ggfls. noch aus Italien. Die Briten haben's nur erfunden.
Da wird der Blicker sich aber freuen. Obwohl, nein, doch nicht: Sportwagen kommen ja bekanntlich nur aus Deutschland, ggfls. noch aus Italien. Die Briten haben's nur erfunden.
elwu 10.02.2015
2. Der F
ist ein schönes Auto mit betörendem Sound, aber viel zu breit, zu schwer und zu eng; das Köfferchenräumchen ist ein schlechter Witz. Unterm Strich kein Vergleich gegen Porsche Boxster/Cayman/911.
ist ein schönes Auto mit betörendem Sound, aber viel zu breit, zu schwer und zu eng; das Köfferchenräumchen ist ein schlechter Witz. Unterm Strich kein Vergleich gegen Porsche Boxster/Cayman/911.
FrankDr 10.02.2015
3.
Wie immer kein Preis im Text
Wie immer kein Preis im Text
cabriofahrer100 10.02.2015
4. wunderbar!
der einzige neuzeitliche jaguar mit herz und Charakter! ein tolles Auto mit haben-wollen-reflex, ob mit oder ohne allrad...
der einzige neuzeitliche jaguar mit herz und Charakter! ein tolles Auto mit haben-wollen-reflex, ob mit oder ohne allrad...
huettenfreak 10.02.2015
5. Sehr gut!
Ich verstehe gar nicht warum nicht jeder PKW serienmäßig mit Allradantrieb ausgestattet werden MUSS. In unserer Region mit diesen wechselnden klimatischen Bedingungen wäre das für alle nur von Vorteil. übrigens ein toller [...]
Ich verstehe gar nicht warum nicht jeder PKW serienmäßig mit Allradantrieb ausgestattet werden MUSS. In unserer Region mit diesen wechselnden klimatischen Bedingungen wäre das für alle nur von Vorteil. übrigens ein toller Wagen, dieser Jaguar! Mal ein wahrer Augenschmaus im Gegensatz zum 911er VW-Rochen.
Newsletter
Autotests: Die wichtigsten Modelle im Check

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Anhören

Fahrzeugschein

Hersteller: Jaguar
Typ: F-Type AWD
Karosserie: Coupé
Motor: V8-Benziner mit Kompressor
Getriebe: Achtgang-Automatik
Antrieb: Allrad
Hubraum: 5.000 ccm
Leistung: 550 PS (405 kW)
Drehmoment: 680 Nm
Von 0 auf 100: 4,3 s
Höchstgeschw.: 300 km/h
Verbrauch (ECE): 11,3 Liter
CO2-Ausstoß: 269 g/km
Kofferraum: 196 Liter
Preis: 102.800 EUR

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP