Schrift:
Ansicht Home:
Mobilität

Autogramm Mercedes V-Klasse

Raumfahrt erster Klasse

Die Mercedes V-Klasse ist Daimlers Antwort auf den VW-Bus. Bei der Neuauflage setzen die Stuttgarter auf Luxus pur. Und stechen in einer Hinsicht sogar die S-Klasse aus.

Foto: SPIEGEL ONLINE
Von
Mittwoch, 17.04.2019   04:42 Uhr

Der erste Eindruck: Vierkant! Zwar lassen Kühlergrill und Frontschürze die V-Klasse nach dem Facelift breiter und vornehmer wirken. Doch an der kastigen Grundform ändert das nichts. Ein Bus bleibt ein Bus.

Das sagt der Hersteller: Die Mercedes-Leute feiern die V-Klasse als Erfolgsmodell. Immerhin haben sie vom aktuellen Modell seit 2014 etwa 209.000 Exemplare verkauft und 2018 mit 64.000 Neuzulassungen einen Rekord aufgestellt. Die Großraumlimousine locke junge Kunden an und erweise sich als Türöffner für neue Märkte - vor allem in Asien. Das Auto wird seit Anfang 2019 auch in Indien verkauft.

Der Stern auf der Haube ist für Chefingenieur Andreas Hasselwander Verpflichtung: "Je nach Land erwarten die Kunden von uns ähnlichen, zum Teil sogar mehr Luxus als in unseren Limousinen. Und auch beim Fahrverhalten wünschen sie sich den Van auf Augenhöhe mit einem Pkw", sagt der Baureihenleiter. Das erklärt die Stoßrichtung der Modellpflege: Mehr Power und mehr Prestige sollten es sein.

Fotostrecke

Autogramm Mercedes V-Klasse: Bus voller Luxus

Das ist uns aufgefallen: Wer durch die großen Schiebetüren hinten einsteigt, wähnt sich fast in einem Zimmer. Es gibt bis zu sechs Einzelsitze oder zwei Bänke, ein Hochregal im Kofferraum und auf Wunsch einen Tisch. Alle Möbel gleiten in Schienen, was das Stühlerücken leicht macht. Außerdem ist die V-Klasse der einzige Mercedes im Pkw-Format, in dem die dritte Sitzreihe bequem zu erreichen ist.

Während das Raumerlebnis im Fond einzigartig ist, soll die V-Klasse ganz vorn das typische Mercedes-Gefühl bieten, selbst wenn der Fahrer hoch und nah am Lenkrad sitzt und sich fast wie ein Trucker fühlt. Um die Verbindung zu E-Klasse und Co. zu betonen, gibt es ein Update für Navigations- und Infotainmentsystem. Dazu erweitert ein neuer Motor das Angebot. Der zwei Liter große Vierzylinder-Diesel ist sparsamer als bisher, insbesondere in Verbindung mit der neuen Neungang-Automatik. Vor allem im V 300d hat das Aggregat mehr Durchzugskraft: Brauchten V-Klasse-Fahrer beim Überholen bisher Ausdauer und Anlauf, kommt der Riese jetzt - etwa bei 120 auf der Autobahn - nach einem Kickdown schneller auf Trab.

Zwar wirkt die V-Klasse nobler und ist schneller - doch sie bleibt eng verwandt mit einem Nutzfahrzeug. Auch wenn eine S-Klasse kaum kürzer oder leichter ist, fühlt sie sich wegen des niedrigeren Schwerpunkts und der tieferen Sitzposition viel dynamischer an. Die V-Klasse ist und bleibt eben eine Großraumlimousine.

Werfen Sie einen Blick in den Innenraum der Mercedes V-Klasse - mit unserem 360-Grad-Foto:

Etwas nervig ist die Geräuschkulisse des Diesels, der in der V-Klasse lauter und rauer klingt als in der C-Klasse und Co. Man kann den Vierzylinder fühlen und deutlich hören. Weil es eng zugeht im Motorraum und weil gewerbliche Kunden knapp rechnen, sei es mit der Dämmung nicht so weit her wie in einer Limousine, räumt der Chefingenieur ein. Eine Lösung gegen den Lärm ist jedoch in Sicht: Zum Jahreswechsel gibt es die V-Klasse mit Elektroantrieb, dann herrscht beim Reisen Ruhe.

Das muss man wissen: Der Verkauf der überarbeiteten V-Klasse zu Preisen ab 50.242 Euro hat begonnen, ausgeliefert wird ab Mai. Auf Wunsch auch als Reisemobil "Marco Polo". Erhältlich in drei Längen (4,98, 5,14 oder 5,37 Meter), werden sie im spanischen Vittoria gebaut. Dabei gibt es zunächst drei Motorvarianten, die den neuen Vierzylinder-Diesel nutzen und bis auf das Basismodell auch mit Allradantrieb zu haben sind: Den V 220d mit 163 PS, den V 250d mit 190 PS und das neue Spitzenmodell V 300d mit 239 PS und imposanten 530 Nm Drehmoment. Der Verbrauch liegt auf dem Prüfstand mit Werten ab 5,9 Litern auf einem Niveau, das kaum schlechter ist als bei den Limousinen. Und bald geht sogar noch weniger. Die V-Klasse mit einem 204 PS starken E-Motor und einem 100 kWh-Akku für maximal 400 Kilometer Reichweite wird dank Batterieantrieb noch effizienter sein.

Das werden wir nicht vergessen: Die Luxussitze, die Mercedes als Option in der zweiten Reihe anbietet. Zwar schrumpft dann das Platzangebot für den Rest der Insassen im Fond auf Kleinwagenformat. Doch für die Glücklichen in diesen Loungesesseln mit elektrisch verstellbarer Beinauflage, Klimatisierung und Massagefunktion wird die V-Klasse zu Mercedes' King of Comfort, der selbst die S-Klasse aussticht. Dass der Van nicht ganz so schnell ist wie die Limousine, spielt dann keine Rolle mehr. Wer erst einmal in dieser Liege lümmelt, will gar nicht schneller ankommen. Er müsste dann ja auch eher aufstehen und aussteigen.

Hersteller: Mercedes
Typ: V 300d 4matic
Karosserie: Kleinbus
Motor: Vierzylinder-Diesel
Getriebe: Neungang-Automatik
Antrieb: Allrad
Hubraum: 1.950 ccm
Leistung: 239 PS (176 kW)
Drehmoment: 530 Nm
Von 0 auf 100: 8,6 s
Höchstgeschw.: 214 km/h
Verbrauch (ECE): 6,5 Liter
CO2-Ausstoß: 172 g/km
Preis: 54.514 EUR
insgesamt 46 Beiträge
Fragende_Leere 17.04.2019
1. Der bessere Bulli
Und nicht mal teurer
Und nicht mal teurer
natakajw 17.04.2019
2. Die Daten vom Fahrzeugschein
sind recht uninterressant in Anbetracht von Fahrverboten. Was nützten mir die Angaben von PS, 0 auf 100, Nm, Höchstgeschwindigkeit, wenn die Schadstoffklasse nicht gelistet ist. Hier setzt der Autor auf unnötige und veraltete [...]
sind recht uninterressant in Anbetracht von Fahrverboten. Was nützten mir die Angaben von PS, 0 auf 100, Nm, Höchstgeschwindigkeit, wenn die Schadstoffklasse nicht gelistet ist. Hier setzt der Autor auf unnötige und veraltete Maßstäbe. Umweltverträglichkeit wäre heute angesagter. Was nützt denn max. Beschleunigung, wenn ich das in Städten wie Köln, Paris oder Brüssel nicht fahren darf - oder halt eben doch. Aber darauf kommts doch heute an.
V-Klasse Fahrer 17.04.2019
3. Schick, Aber...
Verwunderlich ist bei der V-Klasse, zumindest bei der Generation bis 2018, dass es kaum Ablageflächen gibt. Nicht einmal Verbandskasten und Warndreieck haben einen sinnvollen Platz in der Verkleidung. Hier kann sich Daimler [...]
Verwunderlich ist bei der V-Klasse, zumindest bei der Generation bis 2018, dass es kaum Ablageflächen gibt. Nicht einmal Verbandskasten und Warndreieck haben einen sinnvollen Platz in der Verkleidung. Hier kann sich Daimler einmal die Franzosen anschauen, bzw. sich etwas bei diesen abschauen. Es Mangelt mir jegliches Verständnis, dass es bei einem Bus in der Preisklasse ab 50 T€ (Schätzung, Durchschnittspreise bei vernünftiger Ausstattung 60-70T€) nur minimalistische Getränkehalter und Staufächer gibt. Das kann man besser lösen. Ebenso ist im neuen Sprinter bereits das derzeit aktuelle MBUX integriert, in Der V-Klasse alles beim Alten (nur SW) Update. Verbrauchsangaben von „ab“ 5Litern sind Augenwischerei. 10-12L sind Realwerte, vielleicht sollte die Redaktion auch so einen wagen einmal fahren bevor darüber in höchsten Tönen gelobt wird. Weiterhin hat die Dritte Sitzreihe auf dem rechten Sitz kein Isofix, das nenn ich clever, der optimale Sitzplatz um Kinder gut unter zu bringen (bei gegenüberliegender Sitzaufstellung) ist der einzige ohne Isofix!Jungs, nachdenken hilft! Grüsse, ein nicht vollständig zufriedener V-Klasse Fahrer.
ernemann7b 17.04.2019
4. Witz, lass nach...
Mich würde interessieren, was Mercedes, bei einem Einstiegspreis von über 50.000 Euro, unter jungen Fahrern versteht. Will man ein wenig Luxus mehr, dürfte sich der Preis zwischen 60.000 und 70.000 Euro einpendeln. Alle [...]
Mich würde interessieren, was Mercedes, bei einem Einstiegspreis von über 50.000 Euro, unter jungen Fahrern versteht. Will man ein wenig Luxus mehr, dürfte sich der Preis zwischen 60.000 und 70.000 Euro einpendeln. Alle Autohersteller müssen mit der Einführung des Euro ihre Preise 1 : 1 übernommen haben. Aber vielleicht ist das auch gewollt, weil unsere Straßen ja jetzt schon überfüllt sind. Der deutsche Autofahrer, die Melkkuh der Nation.
estafette77 17.04.2019
5. Für die letzte Fahrt...
Die Heckansicht bietet ein gelungenes Leichenwagendesign!
Die Heckansicht bietet ein gelungenes Leichenwagendesign!

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP