Schrift:
Ansicht Home:
Mobilität

Spezielle Bikestores

Wo Mensch und Fahrrad zusammenwachsen

Die Deutschen kaufen Fahrräder zunehmend im Internet, Einzelhändler geraten in Not. Eine Antwort kleiner Läden: Sie schneiden Räder und Zubehör radikal auf den Fahrer zu. So wie in einem Kölner Hinterhof.

Fabian Hoberg
Von Fabian Hoberg
Samstag, 20.04.2019   19:51 Uhr

Hinter der Ladentheke zischt die Espressomaschine. An den Backsteinwänden hängen ein paar Räder und Bilder regionaler Künstler, auf Ständern findet sich etwas Sportkleidung. Das Angebot im Geschäft von BoBikes in Köln-Ehrenfeld ist reduziert.

Weniger ist mehr - auch so will der Laden gegen die Onlinekonkurrenz bestehen. Kunden bestellen Räder zunehmend im Netz. Nach Angaben des Zweirad Industrie Verbands (ZVI) wurden in Deutschland 2012 noch neun Prozent der Fahrräder online gekauft, 2017 waren es schon 19 Prozent.

Radläden als Sehnsuchtsorte mit Stil

Gerade beim Absatz hochwertiger Räder helfen dagegen kreative Ansätze und viel Service, sagt BoBikes-Inhaber Bernd Over. "Kunden binden wir nicht durch den Verkauf eines einzelnen Fahrrades, sondern durch Beratung und zusätzliche Leistungen", erklärt er.

Fotostrecke

BoBikes und Co.: Traumläden für Fahrrad-Hipster

Weltweit präsentieren sich Radläden zunehmend als Sehnsuchtsorte mit Stil, nicht nur im Rennradbereich. Geschäfte wie Butchers and Bicycles in Kopenhagen und Pavé in Barcelona prägen die Szene. Die Dänen stellen individuelle und handgefertigte Lastenräder her. Bei Pavé können Kunden neben hochklassigen Rennrädern auch Mountainbikes kaufen - zu hohen Preisen.

"Freizeitsportler mit Ambitionen wie Triathleten geben mehr Geld als früher aus, das merken wir an teureren und besser ausgestatteten Rennrädern", berichtet David Eisenberger vom ZIV. 2017 verkauften die Händler in Deutschland rund 3,85 Millionen Fahrräder, davon etwa 100.000 Rennräder.

Immobilienkaufmann sattelt um

BoBikes-Chef Over tritt seit mehr als 25 Jahren in die Pedale von Rennrädern, veränderte und modifizierte sie. Bei Straßenrennen im Rheinland und in der Schweiz fand er Gleichgesinnte und stellte fest, dass es einen Markt für hochwertige Rennmaschinen und umfassende Beratung in Köln gibt.

Im Sommer 2016 beschloss der Immobilienkaufmann, Fahrräder zu verkaufen. Sein Laden sollte mit Beratung für Rennmaschinen und Gravelbikes punkten. Ein Jahr später setzte er seinen Plan in die Tat um - seit Anfang 2018 in einem Hinterhof-Loft einer ehemaligen Gärtnerei.

"Wir wollen Kunden ein Erlebnis bieten", sagt der 43-Jährige. Dazu gehören Testräder, Hol-und-bring-Service im Kölner Stadtgebiet, Radanpassung und Individualisierung der Bauteile sowie Rennradtraining. Samstags geht es innerhalb der Radsaison auf geführte Touren rund um Köln.

Bauteile aus dem 3-D-Drucker

Die fünf Bobikes-Mitarbeiter fahren selbst Rennrad und testen Räder. Darunter sind Maschinen von BMC, Trek, Pinarello, Look, 3T und Liv. Auf Kundenwunsch stellt Zweiradmechatroniker Merlin Heyde Rahmen, Bremsen, Schaltkomponenten und Laufräder individuell zusammen. Bauteile, die es nicht zu kaufen gibt, fertigen die Mitarbeiter mit einem 3-D-Drucker an. Je nach Größe und Ausstattung kosten die zwischen sieben und acht Kilogramm leichten Carbon-Rennmaschinen bis zu 12.000 Euro.

In diesem Preissegment könne es sinnvoll sein, Kunden umfassend im Laden zu beraten, sagt Philipp Elsner-Krause, Geschäftsführer beim Zubehörhändler Fahrer Berlin. Oft würden Räder wie ein einzigartiges individuelles Produkt inszeniert, sie kämen jedoch in Wahrheit "von der Stange oder aus dem Lager".

Besser machen wollte es Auftragsrad in Berlin. Auf den Kunden zugeschnittene Unikate und Lastenräder bot das Unternehmen an, die Mitarbeiter kümmerten sich viel um die Interessenten. "Doch viele verstanden nicht, dass aufwendig gefertigte Einzelstücke mehrere Tausend Euro kosten", erklärt Inhaber Nico Wünsche. Er schloss den Laden und machte mit einem E-Bike-Store weiter.

Manche Händler verlangen Beratungspauschalen, damit sie an gutem Service unmittelbar verdienen. Auf viele Kunden wirke dies aber noch abschreckend, sagt Elsner-Krause.

Die Vermessung des Kunden

BoBikes-Mitarbeiter Julian Sorge berät Kunden kostenlos bei der richtigen Ernährung. Der Biologe startet seit Jahren als Semiprofi bei internationalen Triathlon-Wettbewerben. Bei Laktatmessung, Spiroergometrie, Leistungs- oder Energiediagnostik arbeitet BoBikes mit Partnern aus der Umgebung zusammen. Nebenan bietet ein Personaltrainer in einem Athletikraum Fitnesskurse an. "Ergonomie ist beim Radfahren sehr wichtig, deshalb integrieren wir das in die Beratung", sagt Over.

Zuerst werden die Kunden vermessen. "Mit Radhose und den richtigen Schuhen stellen wir das Rad auf den jeweiligen Körper ein", erläutert Over. In Deutschland sei fast jedem zweiten Besitzer sein Rad zu groß. Eine intensive Beratung dauere bis zu zwei Stunden.

Durchaus plausibel, findet Claudia Pirsch vom Fachhandelsverband Verbund Service und Fahrrad (VSF): "Je besser ein Fahrrad zum Radfahrer passt, umso länger und schmerzfreier kann er damit fahren. Ergonomie ist beim Radfahren sehr wichtig." Für Hobby-Rennfahrer, die stundenlang unterwegs sind, empfiehlt sie eine umfassende Vermessung. "Je ambitionierter die Sportler fahren, also Strecken über 60 Kilometer am Stück, desto wichtiger ist es, Schmerzen oder Beschwerden zu vermeiden." Für Fahrer, die nur wenige Minuten oder Kilometer am Tag unterwegs sind, sei eine umfassende Vermessung zweitrangig.

Knowhow für Alltagsradler von der Tour de France

Auf dem Gelände des Kölner Radladens BoBikes hat sich ein weiterer Sportgesundheits-Spezialist angesiedelt. Oliver Elsenbach fertigt Solestar-Einlagen für Rennradschuhe. Damit bleibt der Fuß steif im Schuh und überträgt die maximale Leistung auf die Pedalen.

"Jedes Fahrrad und jeder Fahrer ist sehr individuell, die beiden müssen aufeinander abgestimmt werden", sagt der 49-jährige Sportwissenschaftler, der Profis und Hobbyradler betreut. So lassen sich bei einem Rad Sattelhöhe, Neigung, Lenkervorbau, Lenkerbreite, Sitzposition, Kurbellänge und Pedale einstellen. Dabei geht es darum, viel Leistung aus den Beinen zu nutzen, aber auch eine gesunde Sitzposition zu finden.

Fußstellung, Knie, Becken und Nackenstellung werden vermessen

"Wer schmerzfrei fährt, hat mehr Spaß daran und leistet auch mehr", sagt Elsenbach. Seiner Einschätzung nach sitzen 70 Prozent der Radfahrer schlecht auf dem Rad, was Rücken- oder Nackenschmerzen verursacht. "Besonders E-Bike-Käufer geben viel Geld aus, denken aber nicht an die richtige Einstellung des Rads."

Rund zweieinhalb Stunden benötigt Elsenbach für die Konfiguration. Ohne Einlagen kostet der Service 220 Euro, mit Einlagen 470 Euro - im Vergleich zum Spitzenrad von 12.000 Euro macht das keine vier Prozent - einen Cappuccino aus der teuren Maschine gibt es dann gratis dazu.

insgesamt 51 Beiträge
vinzenz 20.04.2019
1. .. bis zu 12k€
bei einem Gewicht zwischen 7 und 8kg? da läuft ordentlich was schief.. aber vielelicht ist auch der Poser - Gedanke mit dabei, der das eine oder andere Gramm und Euro vergessen macht... ein Rennrad lässt sich (wenn man auf DI [...]
bei einem Gewicht zwischen 7 und 8kg? da läuft ordentlich was schief.. aber vielelicht ist auch der Poser - Gedanke mit dabei, der das eine oder andere Gramm und Euro vergessen macht... ein Rennrad lässt sich (wenn man auf DI und Disc verzichtet - unter 6,8kg (die magische UCI Grenze) in einer durchschnittlichen Rahmengrösse (56er Oberrohr) problemlos mit einem Budget von 8k aufbauen.. immer noch viel Geld, aber dafür auch mit Top - Komponenten wie DA(mechanisch), Lightweight, Leichtbaurahmen aber 7-8 kg für bis zu 12k€ - die Vermarktungsstrategie stimmt!
altai 20.04.2019
2. Keines dieser Rahmen
Ist Maßgefertigt. Das ist einfach eine Lüge. Die Rahmen kommen aus Taiwan. Das einzige was auf den Kunden angepasst wird sind Sattelhohe und Winkel, vielleicht noch Länge des Lenkervorbaus und ob noch diese modischen [...]
Ist Maßgefertigt. Das ist einfach eine Lüge. Die Rahmen kommen aus Taiwan. Das einzige was auf den Kunden angepasst wird sind Sattelhohe und Winkel, vielleicht noch Länge des Lenkervorbaus und ob noch diese modischen Holzplattform-Pedale (für 150€) dran sollen. Das war es dann auch. Auch nicht bei Auftragsrad, da kamen die Fahrräder aus Taiwan komplett vorgefertigt aus Asien. Da konnte man nur gegen Aufpreis Pedale tauschen.
mueller23 20.04.2019
3. Die Realität sieht für viele anders aus
Die alleinerziehende Mutter kann sich solchen Service nicht leisten. Also bestellt sie für ihre Kinder im Internet Chinesen-Billigheimer, kommt mit der Montage nicht klar, kommt dann zu mir, und das ist teilweise [...]
Die alleinerziehende Mutter kann sich solchen Service nicht leisten. Also bestellt sie für ihre Kinder im Internet Chinesen-Billigheimer, kommt mit der Montage nicht klar, kommt dann zu mir, und das ist teilweise haarsträubend, was so im Internet verkauft wird. Ich berechne eine Inspektion, alle Schrauben, Lager müssen kontrolliert ggf eingestellt werden. Im Rahmen meiner Tätigkeit für eine caritative Organisation konnte ich solche Blindkäufe abfedern, weil wir nicht auf maximalen Profit ausgerichtet sind. Aber auch Familienväter, die durchaus genug verdienen, kaufen ein MTB, voll gefedert, schön bunt, bei AliBaba für 99 Dollar, wundern sich dann, dass die Schaltung nicht funktioniert, weil ein total verbogenes Schaltwerk eingebaut worden ist. Dann frage ich: warum so einen Billig-Scheiß? In der Schule wird tagtäglich geklaut, da wollen wir nicht so viel investieren. Nächste Antwort: der schmeißt sowieso nur alles immer in die Ecke, ein gutes Rad kriegt er erst, wenn er älter ist. Ich kenne die Firma BoBikes, da hat der Normalverdiener nichts zu suchen, natürlich ist es eine Geschäftsidee, die durchaus ihre Chancen hat. Es ist schon günstiger für die Reichen zu arbeiten, bei den Armen ist nix zu holen.
noalk 20.04.2019
4. Rückenschmerzen
Rennrad von der Stange, vor 25 Jahren für 1000 Mark gekauft. Wenn ich mal Rückenschmerzen habe, schwinge ich mich drauf und radle ein paar Kilometer. Dann sind die Schwerzen weg. Das Rad ha dann wohl die otimalen Maße.
Rennrad von der Stange, vor 25 Jahren für 1000 Mark gekauft. Wenn ich mal Rückenschmerzen habe, schwinge ich mich drauf und radle ein paar Kilometer. Dann sind die Schwerzen weg. Das Rad ha dann wohl die otimalen Maße.
mueller23 20.04.2019
5. Letztes Jahr habe ich ein Rad gebaut
Für die Satteleinstellung bin in einfach losgefahren, 6er Inbus im Handgepäck, es hat mehrere Tage gedauert, bis ich die optimale Stellung herausgefunden hatte. Ist das Sattelhorn zu tief, rutscht du nach vorn, ist es zu hoch, [...]
Für die Satteleinstellung bin in einfach losgefahren, 6er Inbus im Handgepäck, es hat mehrere Tage gedauert, bis ich die optimale Stellung herausgefunden hatte. Ist das Sattelhorn zu tief, rutscht du nach vorn, ist es zu hoch, drückt es am Damm. Die allgemeine Lehrmeinung ist: der Sattel muss waagerecht sein, ich kenne Schrauber, die montieren mit der Wasserwaage. Kann passen, ist aber nicht immer so.

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP