Schrift:
Ansicht Home:
Mobilität

Online-Kartendienst

Google Maps soll bald auch vor Blitzern warnen

Mehr als eine Milliarde Menschen nutzen Google Maps, viele Kunden dürfen sich bald wohl über neue Features freuen: Der Online-Kartendienst will seine User vor Blitzern warnen.

UIG via Getty Images

Polizei-Blitzanlage im britischen Portsmouth

Freitag, 18.01.2019   11:09 Uhr

Blitzer erfüllen in Deutschland einen guten Zweck: Sie sollen die Raserei auf Autobahnen und Bundesstraßen, sowie in den Städten unterbinden. Dennoch sorgen sie bei Autofahrern immer wieder für Ärger. Mithilfe des Online-Kartendienstes Google Maps sollen Fahrer in Zukunft vor der Geschwindigkeitsüberwachung gewarnt werden. Das meldet die US-Seite "Android Police".

In den USA und Großbritannien meldeten Nutzer des Navigationsdienstes bereits im Dezember, dass sie entdeckte Kontrollanlagen eintragen konnten. Auch in Deutschland haben einige Testpersonen die neue Funktion schon gesichtet.

Die Neuerungen sind allerdings umstritten. Meldungen über Geschwindigkeitskontrollen sind in manchen Ländern verboten. Ob sich der neue Service deshalb in allen Staaten etablieren lässt, ist unklar. Der Kartendienst Waze, der seit 2013 ebenfalls zu Google gehört, warnt seine Kunden schon länger vor Blitzern.

Weltweit nutzen laut Google mehr als eine Milliarde Menschen Google Maps. Aktuell sind umfangreiche Updates in Arbeit. Neben den Blitzermeldungen sollen in Zukunft auch zusätzliche Informationen zu Staus und Unfällen geliefert werden.

bam

insgesamt 14 Beiträge
schwerpunkt 18.01.2019
1.
Und jetzt noch bitte mit dem Autopilot äh, Tempomat verlinken so das sich die Geschwindigkeit des Fahrzeugs automatisch anpasst, dann werden Blitzer obsolet.
Und jetzt noch bitte mit dem Autopilot äh, Tempomat verlinken so das sich die Geschwindigkeit des Fahrzeugs automatisch anpasst, dann werden Blitzer obsolet.
rosinenzuechterin 18.01.2019
2. Autos müssen nicht zu schnell sein
Mein Auto hat eine Verkehrszeichenerkennung und einen Tempobegrenzer. Mir ist auch ein Rätsel, warum das nicht verknüpft wird, technisch wäre das eine Kleinigkeit, wo man doch auch Abstandsradar und Tempomat verheiratet [...]
Zitat von schwerpunktUnd jetzt noch bitte mit dem Autopilot äh, Tempomat verlinken so das sich die Geschwindigkeit des Fahrzeugs automatisch anpasst, dann werden Blitzer obsolet.
Mein Auto hat eine Verkehrszeichenerkennung und einen Tempobegrenzer. Mir ist auch ein Rätsel, warum das nicht verknüpft wird, technisch wäre das eine Kleinigkeit, wo man doch auch Abstandsradar und Tempomat verheiratet kriegt. Der Tempobegrenzer arbeitet eh nur bis zum Druckpunkt im Gaspedal. Bei Bedarf (Gefahrensituation) wäre das System also schnell zu übergehen. Gebraucht habe ich das noch nie, obwohl ich seit Jahren fast ausschließlich mit eingeschaltetem Tempobegrenzer unterwegs bin. Für mich mittlerweile das wichtigste Ausstattungsmerkmal in einem Fahrzeug.
fahrgast07 18.01.2019
3. Gibts längst!
Überall an den Straßen sind Schilder mit rotem Kreis und Zahl drin. Die Zahl einfach mit der auf der Uhr hinterm Lenkrad vergleichen, und schon wird man nie mehr wieder geblitzt. Genial, was?
Überall an den Straßen sind Schilder mit rotem Kreis und Zahl drin. Die Zahl einfach mit der auf der Uhr hinterm Lenkrad vergleichen, und schon wird man nie mehr wieder geblitzt. Genial, was?
Ed Roxter 18.01.2019
4.
Das schießt mir auch immer in den Kopf, wenn irgendwelche Stammtischkolumnisten (gerne mal in der ADAC Motorwelt, aber die ist da sicher nur exemplarisch) etwas von "Wegelagerei" und drangsalierten Familienmüttern [...]
Zitat von fahrgast07Überall an den Straßen sind Schilder mit rotem Kreis und Zahl drin. Die Zahl einfach mit der auf der Uhr hinterm Lenkrad vergleichen, und schon wird man nie mehr wieder geblitzt. Genial, was?
Das schießt mir auch immer in den Kopf, wenn irgendwelche Stammtischkolumnisten (gerne mal in der ADAC Motorwelt, aber die ist da sicher nur exemplarisch) etwas von "Wegelagerei" und drangsalierten Familienmüttern faseln. Noch schlimmer sind allerdings die AutofahrerInnen, die angesichts eines Starenkastens auf mindestens 20km/h unter der erlaubten Geschwindigkeit abbremsen. Klar, hält man gewissenhaft den Sicherheitsabstand, ist das kein Problem, aber dennoch ein potentiell gefahrenprovozierendes Manöver.
Hamberliner 18.01.2019
5.
Verstehe: Wenn es 12 Uhr Mittag ist und auf dem Schild steht 60, dann darf ich fünfmal so schnell fahren.
Zitat von fahrgast07Überall an den Straßen sind Schilder mit rotem Kreis und Zahl drin. Die Zahl einfach mit der auf der Uhr hinterm Lenkrad vergleichen, und schon wird man nie mehr wieder geblitzt. Genial, was?
Verstehe: Wenn es 12 Uhr Mittag ist und auf dem Schild steht 60, dann darf ich fünfmal so schnell fahren.

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP