Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Auto

Abgas-Affäre: EU-Kommissarin bestellt Minister zum Dieselgipfel ein

DPA In Europa sind aus Sicht der EU-Kommission nicht genug Konsequenzen aus der Dieselkrise gezogen worden. Jetzt soll es Ende November ein Spitzentreffen der betroffenen Minister geben.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 2/7    
#10 - 08.11.2018, 10:43 von kritischer-spiegelleser

Darf Deutschlands Ministerchen auch hin?

Er ist schließlich von der CSU. Und nicht ganz kompetent in diesem Thema. Und die Lobby wird in dieser Runde wohl selbst vertreten sein.

#11 - 08.11.2018, 10:52 von misterknowitall2

Natürlich

Zitat von Wolly
Vielleicht ist ja Hilfe für die Dieselbetrogenen aus der EU zu erwarten? Wenn die Deutsche Regierung sich nicht gegenüber der Autolobby durchsetzten kann, dann die EU. Schön wäre es.
Die Dieselbetrogenen? Was ist das denn? Die wenigsten werden sich ihren Wagen wegen der tollen Abgaswerte gekauft haben. Wenn ihnen die Abgase aber eigentlich egal waren, inwieweit sind sie denn betrogen worden? Und wer hat betrogen? Die Hersteller haben für alle Autos eine gültige Zulassung. Sogar für die SUV die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen, obwohl man sich schnell zusammenreimen kann, dass so eine fahrende Schrankwand nicht weniger Sprit verbrauchen wird.

#12 - 08.11.2018, 10:58 von bartsuisse

Lebonk - falsch

in Italien gibts Dieselfahrverbote seit den 90er Jahren. Deutschland ist auch hier KEIN Vorreiter

#13 - 08.11.2018, 11:04 von www-professor

wunderbar ..

Zitat von Allenore
Der Diesel ist keineswegs der Umweltschädling, als der er von der Politik und selbsternannten Umweltverbänden dargestellt wird. Im Ausstoss an Stickoxiden liegt er lediglich 25 % höher als Benziner, dafür produziert er aber nur die Hälfte an CO2. Bei Feinstäuben geben die sich.....
Sie stellen interessante Thesen auf.
Wie belegen Sie diese?
Ich bin kein Experte. Jedoch vermute ich, dass aus 20 Liter Diesel durch Verbrennung ein ähnliches Maß an CO2 entsteht wie aus Superbenzin.
Anders wäre es, wenn der Diesel nur ungenügend verbrannt würde. Oder wenn CO2 aus Superbenzin mehr Masse beinhaltet als CO2 aus Diesel.
Können Sie mir da helfen?

#14 - 08.11.2018, 11:06 von Judex non calculat

Kostenneutrale Sofortmaßnahme zum Klimaschutz

Sofort wirken würde eine Tempolimit auf deutschen Autobahnen (120 oder maximal 130).
Dieses ist ohnehin überfällig. Die fehlende Begrenzung stammt noch aus Zeiten, in denen viel weniger Verkehr herrschte. Pseudo-Geländewagen mit über 2 Tonnen Masse, die Tempo 200 schaffen, gab es schlicht nicht. Wer glaubt, er sei auf deutschen Autobahnen schneller am Ziel, muss nur mal entspannt mit Tempomat und 130 (Durchschnittsgeschwindigkeit!) durch Frankreich cruisen. Da schafft man wirklich knapp 400 km in drei Stunden, aber ohne ständige Spurwechsel und ohne Angst vor Rasern und Dränglern.

Der jetzige Zustand freut nur die Hersteller übermotorisierter Autos und die wenigen Fahrer, denen Spaß am Rasen über alles geht. Vielleicht werden bei einem Tempolimit ja tatsächlich weniger schnelle und damit spritfressende Autos verkauft - wäre das so schlimm?
Die Mehrheit will mehr Sicherheit, Rücksicht und Umweltschutz. Packen wir es endlich an!

#15 - 08.11.2018, 11:08 von bartsuisse

lebonk - Übersicht

die kann man sich mit zwei Klicks ergoogeln....hier die Limittierungen in Europa. Deutschland ist das Schlusslicht und alles andere als ein Trendsetter...
https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/abgas-diesel-fahrverbote/fahrverbote/fahrverbote-ausland/

#16 - 08.11.2018, 11:09 von misterknowitall2

Na,

Zitat von MtSchiara
Wenn in Deutschland und Europa für Umwelt und Gesundheit völlig harmlose Konzentrationen von 40µg NO2 zu einer "Dieselkrise" führen können, dann zeigt dies, daß die aktuell größte Gefahr für die Demokratie und das Wohergehen in Europa die linksgrüne ideologische Verpeilung.....
dass unsere jetzige Stromversorgung der einzig mögliche Weg sein soll, hat aber auch was von Ideologie. Ich weiß zwar nicht welche genau, vielleicht nennt man diese "rückwärtsgewandter konservativer Erhaltungstrieb mit Hang zur Selbstzerstörung"? Haben Sie grundsätzlich begriffen, warum wir eine Energewende eingeleitet haben? Klimawandel und CO2 sind ihnen hoffentlich ein Begriff?

In Sachen Dieselkrise gebe ich ihnen aber recht. Wir haben ganz andere Probleme als den Stickstoffoxidausstoß von Dieselautos. Das ist lächerlich. Es ist aber auch kein "Vorzeigeprojekt der Grünen und Linken" Dafür ist eine zivile Klage eines Lobbyverbandes von Toyota verantwortlich.

#17 - 08.11.2018, 11:12 von marinero7

Zitat von marinero7
Das ist schnell erklärt. Und auch entschieden, ja, wir sind die Deppen. Das hat auch etwas mit den Aufstellungsorten der Messstationen und der Messhöhe zu tun. Ist Ihnen noch nicht aufgefallen, dass z. B. Österreich kein Problem mit den Messwerten hat? Ganz zu schweigen von anderen EU-Ländern. Glauben Sie, dass österreichische Großstädte.....
Der Link ist nicht vollständig kopiert wurden. Hier der komplette Link:
https://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/diesel-fahrverbot-hamburg-stadt-100.html

#18 - 08.11.2018, 11:13 von www-professor

Eine hilfreiche Maßnahme:

Man sollte das Kraftfahrtbundesamt und das Verkehrsministerium privatisieren.
Das könnte so aussehen, dass der VDA (Verband der Autohersteller) diese Ämter übernimmt und diese finanziert bzw. alimentiert (natürlich auch Pensionsverpflichtungen eingeschlossen).
Beim Finanzminister würde sofort ein dicker Beitrag gespart!
Und man wüsste, wem diese Leute zuarbeiten.

Dann würde ich auch verstehen, warum man mich bei der Zulassungsstelle wegen Dieselnutzung verpfeifen kann , ich jedoch keine Ansprüche zur Nachbesserung an den Hersteller stellen darf.

#19 - 08.11.2018, 11:20 von alles_auf7

Nicht alle Latten am Zaun?

Ich warte immer noch darauf, dass diejenigen Autohersteller, die ihre Abgasklasse durch Betrug erschlichen haben, juristisch zur Rechenschaft gezogen werden. Herr Scheuer, auf geht's! Unglaublich ist, denjenigen, die guten Glaubens so ein Fahrzeug erworben haben, jetzt einfach zu sagen, tut uns Leid, aber ihr habt die Arschkarte gezogen. Dass man jetzt noch mit einer lumpigen Unterstützung auch noch einen Neuwagen bei den Betrügern kaufen soll, und diese so noch ein gutes Geschäft machen, das ist wirklich der Gipfel der Unverfrohrenheit.

    Seite 2/7