Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Auto

Abgasskandal: Einigung beim Diesel-Gipfel vertagt

DPA Angesichts flächendeckend drohender Fahrverbote kamen in Berlin Regierung und Autokonzerne zusammen. Eine Einigung gab es nicht - aber interessante Einsichten.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 10/15    
#90 - 24.09.2018, 16:46 von karljosef

Das Ausland?

Zitat von kraus_adam
Wie macht das Ausland das denn eigentlich? Wird in den Ländern die ebenso von der EU verklagt werden wegen Schadstoffen denn auch auf den Titelseiten aller Nachrichtenportale, anstatt über wirkliche Probleme, über "Diesel-Nachrüstungen" diskutiert? Oder ist das mal wieder ein typisch deutsches "Spezialproblem"?
Das Ausland (speziell die USA) gibt den Managern von derzeit nur VW einen wohlverdienten langjährigen Urlaub auf Staatskosten.
Der VW-Manager Oliver Schmidt ist in den USA zu einer siebenjährigen Haftstrafe verdonnert worden.

Und wenn ich beruflich in einer ähnlichen Position wäre, würde ich nicht unbedingt in die USA reisen.

Zynisch lachende Grüße

#91 - 24.09.2018, 16:58 von Kalli77

wo waren denn seinerzeit die Ingenieure?

die den Politikern aller Parteien eigentlich haetten erklaeren muessen, dass die politisch, gewollten Abgaswerte fuer die Betriebe blanker Groessenwahnsinn seien? EU-weit.

#92 - 24.09.2018, 16:59 von karlsiegfried

Nicht nur meckern, handeln!

Wenn sich Hundertausenden Diesel-Betrogenen an jedem Wochende mit ihrem Betrugs-Diesel auf den Weg nach Berlin machen würden, und zwar so lange bis die kostenlose Umrüstung durch ist, würde die kostenlose Umrüstung auch bald gesetzlich vorgeschrieben sein. Denn dieses Spektakel hält kein Kanzler und kein MInister lange aus.

#93 - 24.09.2018, 17:05 von jasper366

Zitat von apfelmännchen
Hmm, wenn sie tatsächlich sicher sind, eine tatsächlich funktionierende Abgasreinigung sei für 2000 Euro nicht zu machen, woher kommt dann ihr Optimismus, das Diesel-Neuwagen mit einer funktionierenden Abgasreinigung überhaupt noch zu konkurrenzfähigen Preisen herstellbar sind?
Einfach mal kurz nachdenken was der Unterschied von Einbau während des Fahrzeugbaus und dem nachträglichen reingefrickel ist.

Dazu sind die Stückzahlen viel geringer was den Einzelpreis auch noch einmal teurer macht. Man weiß ja nicht wieviele der Fahrzeuge überhaupt umgerüstet werden.

Ich würde und (werde) falls es tatsächlich kommen sollte -> Euro 6b ohne SCR nicht umrüsten.
ich habe auch seinerzeit bei meinem Pathfinder (Bj. 2005) keinen DPF nachgerüstet.

#94 - 24.09.2018, 17:26 von jasper366

Zitat von apfelmännchen
Andersrum ist wiedermal richtig: Die Grenzwerte werden von den meisten Dieseln immer noch nicht eingehalten - es wird immer noch nur auf dem Prüfstand ein sauberer Diesel vorgetäuscht, die Grenzwerte werden auf der Straße um das Vielfache überschritten. Stichwort: Abschalteinrichtung. Und die ist 100% illegal. Daher kommen die Überschreitungen der Luftgrenzwerte an den vielbefahrenen Straßen.
Jetzt schreiben Sie doch nicht so einen Unsinn.

Bis einschließlich Euro 6b ist der Wert auf dem Prüfstand der einzige den es einzuhalten galt, ob Ihnen und ein paar Hanseln von der DUH nun gefällt oder nicht.

Genau DAS ist doch der Grund warum die Regierung so rumeiert.
Auch Frau Merkel weiß genau das die die Hersteller absolut nicht zur Kostenübernahme verdonnern können.
Wenn dem so wäre, wären auch die Franzosen, Japaner, schweden oder Italiner gestern in Berlin gewesen, denn dann wäre die 'Einladung' entsprechend formuliert gewesen.
Die verhandeln jetzt, wenn überhaupt, Händeringend um jeden Euro den ein Hersteller freiwillig übernimmt und den dann der Staat nicht übernehmen muß.
So blöde wie hier manche den scheuer hinstellen ist der auch nicht, der wußte schon warum er die ganze Zeit eine Nachrüstlösung abgelehnt hat.

Und wenn es noch immer (illegale) Abschalteinrichtungen gäbe, hätte man die ja inzwischen ebenfalls gefunden und die DUH würde da ein Fass allererster Güte aufmachen.

#95 - 24.09.2018, 17:35 von ardbeg17

@jasper366 #94

"(..,)Und wenn es noch immer (illegale) Abschalteinrichtungen gäbe, hätte man die ja inzwischen ebenfalls gefunden und die DUH würde da ein Fass allererster Güte aufmachen"
Genau das passiert gerade nicht. Die Medien haben sich auf die deutschen Hersteller (v.a. VW) eingeschossen und es macht für niemanden Sinn, bei Nissan, Suzuki, Jeep, Renault, Fiat, Hyundai etc. die Motorsteuerung durchzuforsten und eine fette Anzeige dafür zu kassieren - denn öffentlicher Druck als Rückhalt existiert nicht. Obwohl sogar die DUH inzwischen die katastrophalen Überschreitungen belegt.

#96 - 24.09.2018, 17:44 von kraus_adam

Zitat von karljosef
Das Ausland (speziell die USA) gibt den Managern von derzeit nur VW einen wohlverdienten langjährigen Urlaub auf Staatskosten. Der VW-Manager Oliver Schmidt ist in den USA zu einer siebenjährigen Haftstrafe verdonnert worden. Und wenn ich beruflich in einer ähnlichen Position wäre, würde ich nicht unbedingt in die USA reisen. Zynisch lachende Grüße
Ich schrieb in meinem Post:

"(...) Wird in den Ländern die ebenso von der EU verklagt werden(...)"

Wie ist da die USA relevant?

#97 - 24.09.2018, 17:50 von kraus_adam

Zitat von karlsiegfried
Wenn sich Hundertausenden Diesel-Betrogenen an jedem Wochende mit ihrem Betrugs-Diesel auf den Weg nach Berlin machen würden, und zwar so lange bis die kostenlose Umrüstung durch ist, würde die kostenlose Umrüstung auch bald gesetzlich vorgeschrieben sein. Denn dieses Spektakel hält kein Kanzler und kein MInister lange aus.
Das müssten dann die Steuerzahler bezahlen. Rein rechtlich ist nichts anderes möglich.
Pro umgerüstetes Auto sind das wohl durchschnittlich 5.000 Euro.
Es müssten mehrere Millionen umgerüstet werden.
Selbst wenn es die Autohersteller zahlen müssten (ich halte das wegen der Gesetzeslage für ausgeschlossen) dann zahlt das im Übrigen trotzdem der Steuerzahler. Wenn die Autokonzerne wegen diesem absolut bodenlosen Unsinn auf Jahre hinweg keinen Gewinn mehr machen dann zahlen die auch auf Jahre hinweg keine Steuern.

#98 - 24.09.2018, 17:53 von kraus_adam

Zitat von karlsiegfried
Wenn sich Hundertausenden Diesel-Betrogenen an jedem Wochende mit ihrem Betrugs-Diesel auf den Weg nach Berlin machen würden, und zwar so lange bis die kostenlose Umrüstung durch ist, würde die kostenlose Umrüstung auch bald gesetzlich vorgeschrieben sein. Denn dieses Spektakel hält kein Kanzler und kein MInister lange aus.
Ich denke eher dass da dann Protest-Autokorsos gegen die Fahrverbote bilden werden.

#99 - 24.09.2018, 17:53 von schorsch_69

Och Joh!

Ist mir inzwischen sowas von egal, was die bürgerfremde Politkaste samt der hochbezahlten Autolobby im wesentlichen in Bezug auf die Ankurbelung des Neuwagenvertriebs beschliessen - und darum und keineswegs die Umwelt geht es in Wahrheit.

Im Hambacher Forst geht es z.B. auch nur, wie im Grunde immer, um die wirtschaftlichen Interessen eines Konzerns und keineswegs um die ach so schützenswerte Umwelt oder etwa die Interessen der Bürger aka Wahlvieh.

Sollte ich im kommenden Jahr tatsächlich nicht mehr mit meinen MB Benziner der Euro 2 Norm, nach Frankfurt fahren dürfen. weil irgendwelche verschrubelten Wohlstandsrichter dem Abmahnverein mit dem klingenden und doch völlig irreführendem Namen "Deutsche Umwelthilfe" und seiner kruden Klage Recht gegeben haben, fahre ich halt mit meiner über 40 Jahre alten 2-Takt Kawasaki die paar Fahrten im Jahr nach Frankfurt. Ich zahle doch keine 10 Euro für den ÖPNV, bin ich Krösus?

Laut Klage des Abmahnvereins DUH, sollen angeblich an über hundert Stellen die "Messwerte" über einer ominösen Norm liegen - hey, in Frankfurt existieren nur 2 Messstellen und selbst die sind nicht entsprechend der Vorgaben aufgestellt.

    Seite 10/15