Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Auto

Abgasskandal: Kanzlerin Merkel will Hardware-Nachrüstung für alte Dieselautos

DPA Die Kanzlerin hat sich festgelegt: Sie will Diesel mit Stickoxid-Katalysatoren nachrüsten lassen und hat CSU-Verkehrsminister Scheuer dazu verdonnert, die rechtlichen Lösungen zu schaffen. Am Sonntag muss er liefern.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/28   10  
#1 - 21.09.2018, 15:09 von DieButter

Und was ist dann bei Diesel mit Euro 4?
Das dürfte nämlich die absolute Mehrheit der Dieselfahrzeuge sein, die derzeit in Deutschland gefahren werden.

#2 - 21.09.2018, 15:09 von opinio...

Ausgsessen?

Verschrottungs/„Umweltprämie“ ging schneller: 5000 Mio€. Händler hatten sich gefreut.
Wer aber freut sich über Nachrüstung? Vielleicht die ohne Lobby.

#3 - 21.09.2018, 15:09 von Klaugschieter

Das wird doch nichts

Das hört sich gut an, aber solange das Verkehrsministerium von den Koalitionssaboteuren der CSU besetzt ist, wird nichts aus der Hardware-Nachrüstung. Die hat schon Alexander Dobrindt erfolgreich verhindert und Scheuer tut es ihm gleich. Außerdem wird die CSU solch einen Auftrag an Scheuer so kurz vor der Bayern-Wahl als Affront ansehen und dagegen rebellieren. Wie das geht, haben wir ja gerade in der Causa Maaßen erfahren.

#4 - 21.09.2018, 15:12 von sfk15021958

Mein Gott, das fällt ihr auch schon ein!!!!!

Man glaubt es nicht, schon wieder eine Blitzentscheidung unserer Bundeskanzlerin. Hoffentlich "schlägt" sie besser "ein" als die Energiewende, der Atomausstieg und noch so einige "flops"!

#5 - 21.09.2018, 15:13 von janne2109

quatsch

nicht alle Besitzer möchten/können sich auch mit Prämie ein neues Fahrzeug kaufen, es muss doch möglich sein diese Fahrzeuge umzurüsten, vedammt noch einmal, und das ohne Schaden für den Besitzer

#6 - 21.09.2018, 15:13 von rememberhistory

Vorwärts nimmer, rückwärts immer!

So bedauerlich und belastend die Situation für die Fahrer eines Diesel Fahrzeuges aktuell ist. Nachrüstungen sind ökonomisch und ökologisch absolut sinnlos. Hier müssten akzeptable Prämien für den Umstieg auf ein neues Fahrzeug gezahlt werden, um auch in die Zukunft zu investieren. Zum Schluss rüsten wir noch 20 Jahre alte Fahrzeuge um. Die Planwirtschaft lässt grüßen.

#7 - 21.09.2018, 15:14 von joarka

Harnstoff ist nicht AdBlue

AdBlue ist eine wässrige Harnstofflösung, so genau könnte man schon sein. Darüber hinaus reinigt nicht der Harnstoff den Abgasstrom, sondern der infolge von komplexen chemischen Reaktionen durch Thermo- und Hydrolyse aus dem Harnstoff erzeugte Ammoniak. Es wäre schön, wenn der Spiegel die komplizierte Abgasnachbehandlungsthematik nicht ständig versimplifizieren würde. Das würde eventuell auch das Verständnis der Verbraucher dafür schulen, das Nachrüstungen nicht einfach aus dem Hut gezaubert werden können, wie sich das jeder wünscht.

#8 - 21.09.2018, 15:14 von günter1934

Wählerstimmen

Wie viele Wählerstimmen wird das die CDU kosten?
Alte Dieselautos gibt es nichrt zu knapp...

#9 - 21.09.2018, 15:14 von pseudomonas58

Bitte aufklären!

Was heißt denn das nun genau? Ist jeder Halter eines Euro-5-Diesels dann zukünftig verpflichtet, eine Nachrüstung vornehmen zu lassen? Oder ist das freiwillig und der Halter muss es nur machen, wenn er in die Euro-5-Verbotszonen einfahren will? Und wie will Merkel die Hersteller dazu zwingen, sich an den Kosten zu beteiligen?

    Seite 1/28   10