Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Auto

Autogramm Audi A4 Avant G-Tron: Tschüss, TDI

Audi Der Abgasskandal sorgt für dicke Luft bei Audi. Jetzt soll eine alte Technik den Bayern helfen: Im Pendler-Audi schlechthin, dem A4, könnte der Erdgasantrieb den Diesel ersetzen. Weil er Reichweite bietet - und sauber ist.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 10/18    
#90 - 17.07.2017, 10:44 von kopfball123

Gas keine Lösung

Ich habe vor einiger Zeit ein Expertengespräch im Radio mitverfolgt (das war soweit ich mich erinnern kann am Rande der Ankündigung Stuttgarts Diesel-KFZ zu verbieten).

In der Sendung hat dann ein Bürger mit einem Gas-Fahrzeug angerufen und geprahlt wie doof denn eigentlich alle anderen sind weil Gas ja weniger schmutzig ist als Diesel und man noch weniger verbraucht. Der Experte hat ihm gleich den Wind aus den Segeln genommen und erklärt, dass ein paar Gasautos tatsächlich relativ umweltfreundlich sind. Doch es dürfte nicht viel mehr geben als jetzt schon, da sie Unmengen Treibhausgase freisetzen... da geht es um das hundertfache von Benzin/Diesel! Bei nur ein paar tausend Fahrzeugen in Deutschland sei der Effekt zu vernachlässigen, aber wenn es einen großen Diesel->Gas Umstieg geben sollte mit evtl. Millionen von Fahrzeugen dann wäre das ein riesiges Problem!

Also wieder ein Grund mehr wieso Benzin und Diesel noch zumindest die nächsten 15-20 Jahre noch die Hauptlast des Verkehrs tragen müssen. Evtl gibt es bis dahin brauchbare Elektrofahrzeuge oder andere Verkehrskonzepte.

#91 - 17.07.2017, 10:46 von Illya_Kuryakin

@ Der Blicker #20

Jetzt rechnen Sie mir mal bitte vor, warum ein Opel Ampera-e mit einer 60 kWh Batterie soviel weiter kommt als der Tesla Model 3 mit 60kWh Batterie. Besonders da Sie 120 km/h angeben, wo Aerodynamische Widerstände mehr zum tragen kommen als das Gewicht. Der Tesla ist schon augenscheinlich windschnittiger. Ich warte... (Ihre Abneigung gegenüber ausländischen Fabrikaten ist schon fast lächerlich)

#92 - 17.07.2017, 10:48 von Illya_Kuryakin

Reichweitenangst

Beim CNG Fahrzeug kommt die Reichweitenangst erst so richtig auf. Erdgastankstellen sind wohl rarerer gesät als Supercharger.

#93 - 17.07.2017, 10:49 von RobMcKenna

Zitat von kenterziege
Per Hydrolyse aus "überschüssigem" Windstrom das H2O aufspalten und H2 erzeugen. Der Wirkungsgrad ist bescheiden. Dann mit Hilfe von CO2, welches ja in Hülle und Fülle bei jeder Verbrennung von Kohlenwasserstoffen anfällt, CH4 , d.h. Erdgas herstellen. Der Gesamtwirkungsgrad ist mit ca. 30% sehr bescheiden. Ungeklärt ist auch, wo das CO2 herkommt. Man spricht von Biogasanlagen. Solche Dinge kommen in die Köpfe, weil man an die Rückverstromung durch erneute Verbernnung denkt und den "überschüssigen" Windstrom als kostenlos betrachtet. Das Gasleitungsnetz soll der neue Speicher für volatiler Strom sein. Der ganze Irrsinn des EEG, welches kein Land nachmacht, kommt in solchen Prozessen zu Ausdruck. Das letzte Mal wurde ähnlicher Unsinn unter den Nazis wegen Ölknappheit gemacht. Da hat man Kohle verflüssigt.
Sie wissen aber schon, dass in den USA fast doppelt soviel Windkraftleistung wie in Deutschland installiert ist, in China sogar mehr als das Dreifache?

#94 - 17.07.2017, 10:50 von LotusExige

Zitat von kenterziege
... Pionierleistung sehr. Auch die dynamische Verwendung des Planetengetriebes ist genial. In fast allen Ländern mit Geschwindigkeitsbegrenzung ist er sehr o.k. Aber die Entkoppelung der Motordrehzahl von der Raddrehzahl führt beim Beschleunigen zum "Aufheulen" des Motors, wie bei älteren CVT-Getrieben. Das ist eben eine völlig andere Benutzeroberfläche. Einen Hybrid gekoppelt mit einem Direktschaltgetriebe oder mehreren Planetensätzen, würde ich bevorzugen. ZF kombiniert eine 8-Gang-Automatik mit einem Generator/E-Motor. Das scheint mir für hiesige Verhältnisse DIE Lösung zu sein!
Dann ist der Prius und enstprechend aufgebaute weitere Hybridmodelle von Toyota/Lexus nichts für Kunden, die nicht mit dem ungewohnten Klangbild zurecht kommen. Effizient ist es aber allemal, vom Lastmanagement ähnlich wie in der Formel 1 oder LMP1.

#95 - 17.07.2017, 10:51 von jasper366

Zitat von jojack
Wer will schon stundenlang selber fahren, wenn man gleichzeitig Lesen, Filme schauen, am Laptop arbeiten oder einfach nur Relaxen kann?
Also bis es soweit ist (also der Fahrer sich komplett vom Geschehen auf der Fahrbahn abwenden kann), können Sie noch locker drei dieser Audis kaufen und etliche Jahre fahren - und damit meine ich deutlich mehr als die obligatorische Leasingzeit eines solchen Fahrzeuges.

#96 - 17.07.2017, 10:52 von karl-felix

Ich

Zitat von dirk1962
Natürlich wird Erdgas nicht der neue Diesel. Wohl eher nicht, schließlich würde CNG nie vom Kunden angenommen. Und so wird es auch bleiben. Was als Innovation verkauft wird ist ein Autochen der Verzweiflung.
glaube Sie unterschätzen den Hang des Bundesbürgers zum Kutschenprinzip. Der wird jede Antriebsart akzeptieren um wann er will und mit wem er will mit Gepäck von Haustür zu Haustür zu kommen . Wenn also der Diesel nicht mehr in die Stadt darf ( Seit 1.7.2016 dürfen 20 Jahre alte Verbrenner nicht mehr in die Pariser Innenstadt, in drei Jahren soll die Innenstadt für Fahrzeuge ab 10 Jahren gesperrt sein ) wird sich der Langstreckenfahrer sehr schnell auf einen anderen Kraftstoff umstellen . Und da ist Erdgas eben noch vor den Akku-E-Autos die erste Wahl.

Also Audi : Geht doch .

Und nein , das haben Sie nur verschlafen . Das wird nicht als Innovation verkauft sondern als altbewährte C02 arme Technik.
Ich glaub nicht, dass die geringe Geschwindigkeit von nur 221 km/h ein rationales Gegenargument ist. Wer schneller sein muss nimmt eh den Flieger oder den ICE .

Berlin , Köln, München, Hamburg und Stuttgart für Diesel gesperrt ist das endgültige aus für den Diesel. .

#97 - 17.07.2017, 10:52 von spiegelonline-leser

man braucht genügend Power

Zitat von LotusExige
Die 150PS braucht man aber in einem 2 Tonnens schweren Avant, um noch halbwegs auf Richtgeschwindigliet beschleunigen zu können. Autofahren in Deutschland hat nichts mit Rationalität zu tun. Die Leute fühlen sich in ihrer Freiheit eingeschränkt, wenn sie im dichten Berufsverkehr ein Schild mit "120" sehen. Das Gefühl, auch über 300km/h fahren zu dürfen muss immer da sein, sonst wird man hierzulande schon unruhig. Selbst eine allgemeingültiges Tempolimit auf Autobahnen von 300km/h würde schon für einen Aufschrei sorgen. Es gibt Länder, da fahren die Leute im öffentlichen Straßenverkehr gesittet und toben sich an Wochenenden lieber auf Rennstrecken aus.
Da haben Sie recht. Warum muss wegen dem Bisschen Mensch das 20 bis 30fache an sinnloser Masse durch die Landschaft geschaukelt werden? Warum der Trend zu schweren Autos, Aufrüstung und Übermotorisierung? Weil der Durchschnittsdeutsche doof und Sprit viel zu billig ist. Die meiste Zeit (ca. 90% der Betriebszeit) zuckeln die 200PS-SUVs durch die von ihnen verstopften Straßen. Für Schrittgeschwindigkeit braucht so ein Vehikel vielleicht 0,1 PS, da ist Standgas schon zu viel. Wozu ein Tempolimit, es würde Teile der Bevölkerung verunsichern. Infos zum Energieverbrauch von Autos, und für die Raser gibt es einen interessanten Ansatz in einem Büchlein -Selber denken macht schlau(978-3-7323-5324-8). Ein gesittetes Fahren bei 300 km/h ist nur den Deutschen PS-Fans möglich. Menschen anderer Länder oder vernunftbegabten Innländern erscheint es im Rückspiegel, als wäre der Teufel hinter ihnen her, egal ob Dieselfeuer oder gasgetrieben.

#98 - 17.07.2017, 10:53 von spiegelonline-leser

man braucht genügend Power

Da haben Sie recht. Warum muss wegen dem Bisschen Mensch das 20 bis 30fache an sinnloser Masse durch die Landschaft geschaukelt werden? Warum der Trend zu schweren Autos, Aufrüstung und Übermotorisierung? Weil der Durchschnittsdeutsche doof und Sprit viel zu billig ist. Die meiste Zeit (ca. 90% der Betriebszeit) zuckeln die 200PS-SUVs durch die von ihnen verstopften Straßen. Für Schrittgeschwindigkeit braucht so ein Vehikel vielleicht 0,1 PS, da ist Standgas schon zu viel. Wozu ein Tempolimit, es würde Teile der Bevölkerung verunsichern. Infos zum Energieverbrauch von Autos, und für die Raser gibt es einen interessanten Ansatz in einem Büchlein -Selber denken macht schlau(978-3-7323-5324-8). Ein gesittetes Fahren bei 300 km/h ist nur den Deutschen PS-Fans möglich. Menschen anderer Länder oder vernunftbegabten Innländern erscheint es im Rückspiegel, als wäre der Teufel hinter ihnen her, egal ob Dieselfeuer oder gasgetrieben.

#99 - 17.07.2017, 10:53 von Wofgang

Zitat von eckebrecht
Fein, das gleiche ich gerne aus. Mein Nächster wird wieder ein Diesel aus dem VAG Konzern mit min. 180 PS. Davor habe ich echt Respekt. Das ist mehr als Vertrauen. Das ist echte deutsche Nibelungentreue! Egal was auch passiert, und wenn ich noch so für dumm verkauft werde, ich bleibe dabei. Viel Spaß mit dem Auto! Schnell sind die ja...
Für dumm verkauft uns nur die Politik mit Testzyklen, die nichts mit dem Realzyklus zu tun und mit einem Dieslbashing, das nicht zu überbieten ist und die Presse, die die Sau jeden tag wieder durchs Dorf treibt.

Bin sehr zufrieden mit meinem Audi Diesel und habe keine Veranlassung, das auf Grund von irgenwelchen Hüh und Hop Spielchen der Politik in Frage zu stellen.

Das illegale Defeatdevice wurde entfernt, blöde Geschichte, aber für Euorpa sowieso nicht relevant. Die Euro 6 Diesel könnten noch viel sauberer sein, wenn die Politik nicht so zaghaft wäre, aber der Dobrindt wirds schon richten...

Ich würde gerne ein Elektroauto oder einen vernünftigen Hybrid fahren, aber auch in dem Bereich hat die Politik vollkommen versagt. So fahre ich meinen Diesel weiter und was die Städte für seltsame Dinge treiben ist mir so was von egal.

    Seite 10/18