Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Auto

Autogramm VW T-Cross: Der Pseudo-SUV

Volkswagen Den VW Polo gibt es jetzt als Möchtegern-SUV namens T-Cross. Dass der Wagen Offroad-Ansprüchen so gar nicht genügen will, hat aber auch eine gute Seite.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/5    
#1 - 14.03.2019, 07:37 von ddcoe

Gääähn........

Wer braucht denn so ein Autochen? Rasenmäher Motoren empfinde ich persönlich schon als Zumutung - damit hat es sich für mich schon erledigt. VIel Glück damit VW.

#2 - 14.03.2019, 07:38 von Bird.95

Ceo = coo?

Ein interessanter Bericht, allerdings mit einem Sachfehler: Hr. Brandstätter ist nicht VW-Markenchef (CEO). Das ist Herbert Diess. Brandstätter betreut als rechte Hand von Diess „nur“ das operative Geschäft der Marke. Er ist COO.

#3 - 14.03.2019, 07:56 von fatherted98

Unpraktikabel....

....warum bauen die Autobauer keine Autos mit genügend Kofferraumvolumen....der Normalo will etwas mit seinem Auto transportieren können....hier geht noch nicht mal eine Wocheneinkauf rein mit Getränkekisten rein....dafür aber Off Road Desgin....

#4 - 14.03.2019, 08:01 von intercooler61

Wem's gefällt ... aber zu teuer

Für das, was da geboten wird (klein, langweilig, 3 Zylinder, Frontantrieb) finde ich die 20K für das Testfahrzeug schon ziemlich tollkühn. Aber Doofmichel und VW werden schon zusammenfinden.

#5 - 14.03.2019, 08:25 von smartphone

3 Zyl Fehlgeburt

Diese Bullshitmotoeren finden sich auch zb bei Peugeot ... also eine offenbar druchgreifende Unsitte udn Kundenverachtung. Warum nicht gleich einen 2 Zylinder Boxer - der hat wenigsten guten Sound und legt den
Schwerpunkit tiefer. Was will man damit bezwecken , dass der Kunde den verpönten Diesel oder gleich den GTI oder noch besser auch Eleketrisch umsteigt ??? BTW 17k ist für einen Polo reichlich zu teuer , die 1 wegstreichen angesichts der Lohnverhäöltnisse hierzulande......

#6 - 14.03.2019, 08:30 von Southwest69

Schön lackierter Schrott

Der Wagen dient ebenfalls wie viele andere Modelle nur dazu die Kunden dann in der Vertragswerkstatt abzuzocken.

Es geht mir nicht um das Downsizing, sondern um Bauteile gut ausgerechneter begrenzter Lebensdauer.

Das geht allerdings quer über alle Marken. Die Rabatte die beim Neuwagen kauf gewährt werden, holen sich die Vertrags-"Werkstätten" mehrfach wieder rein.

Die Leute die beruflich nichts mit Autos zu tun haben, sind viel zu oft nicht in der Lage das zu erkennen.

P.S man kann so ziemlich jedes Auto ein paar Zentimeter höherlegen und einen auf Cross-Country machen, dafür braucht man nicht die Hersteller.

#7 - 14.03.2019, 09:03 von f36md2

Auch das noch?!

Geländewagen, ob echt oder Pseudo - sind hier völlig überflüssig. Unser Land besitzt flächendeckend gut ausgebaute und größtenteils asphaltierte Straßen. OK, zum Brötchenholen und bei der Vorfahrt zum Kindergarten machen diese Kisten mehr her.....aber das Fahren im freien Gelände ist hier schlicht und einfach nur für Berechtigte erlaubt (Förster, Holzarbeiter usw.). Also, was soll das?

#8 - 14.03.2019, 09:08 von reifenexperte

Es geht nicht um das Auto, es geht um den Bericht

"Fahrspass" oder eine "Extratour" machen? Spass an der Zerstörung der Lebensgrundlagen aller Mitmenschen? Ist das nur dumm oder ist das schon krank?

#9 - 14.03.2019, 09:29 von Olli Ökonom

Zitat von smartphone
Diese Bullshitmotoeren finden sich auch zb bei Peugeot ... also eine offenbar druchgreifende Unsitte udn Kundenverachtung. Warum nicht gleich einen 2 Zylinder Boxer - der hat wenigsten guten Sound und legt den Schwerpunkit tiefer. Was will man damit bezwecken , dass der Kunde den verpönten Diesel oder gleich den GTI oder noch besser auch Eleketrisch umsteigt ??? BTW 17k ist für einen Polo reichlich zu teuer , die 1 wegstreichen angesichts der Lohnverhäöltnisse hierzulande......
Dann müsste man eigentlich die Preise um T€ 10 erhöhen!
Immer wieder wird insbesondere von Sozis die unware Behauptung aufgestellt, dass die Autos bezogen zur Kaufkraft immer teurer werden. Dem ist aber nicht so! Klar ein Hilfsarbeiter, der nicht in der Metall oder Elektroindustrie arbeitet, muss zielich lange arbeiten, um sich so ein Fahrzeug leisten zu können, aber das war früher auch nicht der Fall.

    Seite 1/5