Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Auto

Autogramm VW T-Cross: Der Pseudo-SUV

Volkswagen Den VW Polo gibt es jetzt als Möchtegern-SUV namens T-Cross. Dass der Wagen Offroad-Ansprüchen so gar nicht genügen will, hat aber auch eine gute Seite.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 5/5    
#40 - 15.03.2019, 02:46 von roby1111

über 1200kg Leergewicht...

Und dann nur ein popliger Dreizylinder oder ein ebenso mit Hubraum geizender Diesel, beide sicherlich mit Hochdruckeinspritzungen, damit ja schon viel lungengängige Partikel entstehen!

Zudem ist das Konzept auch bei VW nicht neu, es gab ja schon mehrere Inkarnationen von höhergelegten Polos und Gölfen, wobei der Golf-II als UR-SUV im Hause VW immerhin noch geländegängig und auf die Zielgruppe der Förster und Almwirte ausgelegt war. Und unter einer Tonne wog, trotz Allrad und Kuhfängern rundum und deutlich mehr Platz als im heutigen Polo!

Wieder ein Grund mehr, kein Auto zu fahren, dessen Konstruktion in den 90ern oder später erfolgt ist!

N.b. "höherlegen" kann ich meinen 91er Citroen BX via Handhebel sogar während der Fahrt und zwar deutlich höher, als der VW das kann, zudem haben beim BX echte 90 Turbo-Diesel-PS leichtes Spiel mit weit unter einer Tonne Eigengewicht, trotz Maßen wie ein Passat, d.h. 2 Klassen über dem Polo!

#41 - 15.03.2019, 08:12 von AGCH

Zitat von Meerkönig
Bei einem Front - Antrieb - Auto (VW - Passat) kann das Fahrverhalten durch einen vollwertigen Allradantrieb um 25 % verbessert werden. (wie ruckartiges Ausweichmanöver, Glatteis, Kurvengeschwindigkeit, Spurtreue, Anfahren auf rutschigen Untergrund usw.) Bei einem nur Heckantrieb - Auto (5. BMW) dagegen, um 75% ! Bei Anhängerbetrieb sieht die Sache natürlich umgekehrt aus. Einen ruhigen Motorlauf bekommt man auch in einem Vollhybrid mit "Range Extender" , der gerade die nervigen Strecken immer elektrisch fährt. Ab 150 km/h sind alle Motoren ruhig , 2 l aufwärts, weil die übrigen Fahrgeräusche dominieren. Der 6 Zylinder ist tot , deshalb braucht der hier gar nicht erwähnt zu werden. Es müssen andere Techniken her. Ich, als in jungen Jahren eingefleischter 6 -Zylinder Fahrer muss doch einsehen, dass ein Elektro - Motor - Antrieb den 6 Zylinder- Verbrenner um Lichtjahre voraus ist, wenn es um die Laufruhe geht.
Fahren Sie, was Sie wollen, lassen Sie mich fahren, was ich will. Es geht nicht um Lautstärke sondern um einen vollausgeglichenen Lauf, ohne freie Massen und/oder Momente, die ein R6 bietet. Und ob ein seelenloser E-Motor das besser kann oder nicht, interessiert mich nicht.
Wenn der 6-Zylinder tot ist, fahre ich eben wieder V8.

#42 - 15.03.2019, 08:17 von ich2010

Zitat von taste-of-ink
Abgesehen davon, dass der Verbrauchsunterschied in der Praxis wegen der Mehrgewichts und der größeren Stirnfläche höher liegt, als im Labortest, wird einem bei einem Blick auf die Gesamtfahrleistung in Deutschland klar, welchen Irrweg diese Bauform darstellt: Die Gesamtfahrleistung lag in 2017 in Deutschland bei rd. 730 Milliarden Kilometern. Selbst wenn man "nur" ein Drittel davon als durch SUV zurückgelegt ansieht und unberücksichtigt lässt, dass viele SUV einen noch deutlich höheren Mehrverbrauch haben, haben bereits 1 - 2 ml Mehrverbrauch pro Kilometer signifikanten Umweltauswirkungen. Aber das Prinzip kennt man ja: Der Mensch glaubt immer, dass sein Handeln kein Problem darstellt, vergisst aber, was passiert, wenn es alle oder zumindest viele ebenso machen...
prozentual werden die Schäden aufgrund von 200ml Mehrverbrauch nicht messbar sein. Signifkant ist anders.
Wieviel Altfahrzeuge werden beim Kauf eines neuen entsorgt? Ein 10 Jahre alter 4 Zylinder bläst deutlich mehr Dreck raus als ein neuer 2 Zylinder oder 3 Zylinder. Selbst wenn sich jeder einen Kleinwagen SUV zulegt werden tendenziell die Abgase reduziert, da die alten Kisten zumindest von deutschen Straßen verschwinden. Dazu kommt, dass jeder Kompaktwagen (Golf, A3 etc.pp) mehr rausbläst als dieser kleine SUV. Also wenn dann bitte konsequent sein und alle Motoren > 1,0 L verbieten. Achso und bitte dann auch sämtliche Mini-Vans entsorgen. Pauschales SUV Bashing ist zwar hipp, aber halt pauschal und somit Blödsinn.

Dass in allen anderen Ländern weit weniger Hype um eine Differenz von 200 ml / 100 km gemacht wird steht auf einem anderen Blatt. Aber Deutschland rettet das Weltklima.

#43 - 15.03.2019, 09:46 von neurobi

Zitat von roby1111
Und dann nur ein popliger Dreizylinder oder ein ebenso mit Hubraum geizender Diesel, beide sicherlich mit Hochdruckeinspritzungen, damit ja schon viel lungengängige Partikel entstehen!
Schon mein TSI ohne OPF hat da nicht besonders viel raus, hoffe aber trotzdem, dass ich den Nachrüsten kann.
Neue müssen heute eineOPF haben, da sind Partikel dann kein Thema mehr.

Und ein aktueller Polo ist nicht kleiner als ein Golf 2 sondern größer als ein Golf 4.

#44 - 15.03.2019, 13:35 von Meerkönig

Zitat von AGCH
Fahren Sie, was Sie wollen, lassen Sie mich fahren, was ich will. Es geht nicht um Lautstärke sondern um einen vollausgeglichenen Lauf, ohne freie Massen und/oder Momente, die ein R6 bietet. Und ob ein seelenloser E-Motor das besser kann oder nicht, interessiert mich nicht. Wenn der 6-Zylinder tot ist, fahre ich eben wieder V8.
Da gebe ich ihnen ja voll recht . Auch ich habe nur 6 Zylinder -Motore von Ford (Stößelstangen ) und Reihen - 6 -Zylinder von BMW gefahren und halte es für Betrug an Kunden, denen heute ein 3 -Zylinder untergeschoben wird. Aber es hat doch keinen Zweck auf Dinge zu beharren, die eigentlich verboten werden müssten. Ich kann mir viele E-Lok-Fahrer vorstellen, die den Dampf-getriebenen- Hochleistungs - Lokomotiven auch hinterhertrauern und den Heizer gerne als Kollegen zurück hätten. Aber trotzdem wird man diese technische Entwicklungsstufe nur noch in Museen finden.

#45 - 15.03.2019, 14:13 von AGCH

Zitat von Meerkönig
... Ich kann mir viele E-Lok-Fahrer vorstellen, die den Dampf-getriebenen- Hochleistungs - Lokomotiven auch hinterhertrauern und den Heizer gerne als Kollegen zurück hätten. Aber trotzdem wird man diese technische Entwicklungsstufe nur noch in Museen finden.
Weit gefehlt: in Grossbritannien wurde vor 10 Jahren eine A1-Peppercorn neu gebaut, zur Zeit sind zwei LNER P2 im Bau. Viele Dampfloks werden wieder fahrfähig aufgearbeitet. In USA wird gerade eine PRR T1 neu gebaut, die UP FEF3 844 wurde nie ausser Dienst gestellt, eine UP Challenger ist im Betrieb, eine Big Boy wird gerade wieder aufgearbeitet. Warum?
Weil sich Leute dafür begeistern können. Solche Maschinen haben etwas lebendiges, einen Museums-ICE werden wir in 40 Jahren sicher nie sehen, interessiert keinen!
Genauso werden, solange Verbrennungsmotoren nicht verboten werden, auch immer veilzylindirsche Motoren gebaut werden. Verbrennungsmotoren laufen schliesslich auch mit nichtfossilem Sprit.

#46 - 18.09.2019, 15:21 von Luke1973

Es hilft einfach nicht

auf SUVs zu schimpfen. Wenn, dann muss man auf Spritfresser schimpfen. Ob ein Auto ein Spritfresser ist, sieht man aber nicht an der Kategorie "SUV", "KOMBI", "CABRIO" oder "LIMOUSINE", sondern halt einfach am .......- Richtig! Spritverbrauch!
Dazu guckt man einfach in die Herstellerangaben und parallel dazu bei Spritmonitor und schon kann man sehen welche Autos die wahren Spritfresser und somit CO2-Schleudern sind. Der T-Cross gehört nicht dazu. Soviel sei hier schon mal verraten.

    Seite 5/5