Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Auto

Dieselskandal: Hardware-Nachrüstungen reduzieren Stickoxide laut ADAC um die Hälfte

DPA Nachträglich eingebaute Katalysatoren reduzieren die Stickoxidemissionen von Dieselautos deutlich. Das bestätigen erste Ergebnisse eines kürzlich gestarteten Langzeittests des ADAC. Dieselfahrer können hoffen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/9    
#1 - 20.09.2018, 18:17 von redstar2656

Ist doch egal was stinkt....

Add-Blue oder Diesel. Das Atmen fällt dem Fußgänger oder Radfahrer bei beiden Abgasvarianten schwer. Auch wenn der Harnstoff die Stickoxide im Abgas mindert, riecht es dennoch irgendwie nach einem Urinal und man kann die Langzeitwirkungen von Add-Blue noch gar nicht abschätzen.

#2 - 20.09.2018, 18:28 von Tolotos

Das wäre ja wohl alles kein Problem, wenn der Rechtsstaat die Betrogenen schützen würde!

Aber leider scheint es das Ziel der realpolitischen Willensbildung zu sein, die Betrüger soweit wie möglich vor der Haftung für die durch den Betrug angerichteten Schäden zu schützen!

#3 - 20.09.2018, 18:37 von kenterziege

Der ADAC testet auf der Langstrecke

....das ist die für den Diesel optimale Variante. Keinen verkokten AGR-Ventile, maximale Reduktion der Schadstoffe.
Dann werden Preise abgegeben, die "Lust" auf staatliche Förderung oder Eingriffe machen.
Das wird nichts. Ohne Hersteller greift man nicht in die komplexen System ein. Freie Werkstätten werden das in der Regel nicht können.
Die Hersteller allerdings werden ihre Franchise-Sklaven nicht gerade ermuntern, die kostbare Service-Kapazität für unausgegorene Lösungen zu opfern.
Ich gehe jede Wette ein, daß die Nachrüstung, wenn überhaupt, nur auf geringem Niveau bei einigen gängigen Fahrzeugtypen stattfinden wird. Das Ganze wird so lange dauern, bis die 3000 Euro gemessen am Zeitwert herausgeschmissenes Geld sind. Ab in die Ukraine oder nach Polen, Spanien, Portugal, Kroatien u.s.w.
Oder man fährt die Kiste abseits der Metripolen zu Ende!

#4 - 20.09.2018, 18:38 von pdtroendle

Schneller Denken!

Diese Herr Scheuer sollte schneller denken und sich nicht von der Automobillobby einlullen lassen.
Aber wie heißt es doch, wer bezahlt bestimmt, in diesem Fall sind die Millionen Euro in die Politik investiert deutlich günstiger wie das Nachrüsten der Dieselfahrzeuge. Deshalb wird es wieder an den Autobesitzer weitergereicht. Die Politik und Industrie bauen Mist und werden belohnt, der Depp von Autofahrer löhnt.

#5 - 20.09.2018, 18:45 von harald441

Ein paar Stickoxide weniger?

Und was ändert sich - nachgewiesenermaßen - dadurch auf der Welt? Antwort: NICHTS. ÜBERHAUPT NICHTS!
Sollte die Welt eines Tages mal zugrundegehen, dann nicht wegen der paar Stickoxide, sondern wegen der Dummheit ihrer Politiker. Aber selbst diese hat die Erde in den letzten fünftausend Jahren, solange wird, schätze ich, Politik gemacht, überstanden.
Leute, haben wir keine anderen Sorgen oder merkt Ihr nicht, daß wir durch diese Belanglosigkeiten nur von den wirklich wichtigen Geschehnissen HINTER den Kulissen der Weltpolitik abgelenkt werden sollen!

#6 - 20.09.2018, 18:45 von marcaurel1957

Zitat von Tolotos
Aber leider scheint es das Ziel der realpolitischen Willensbildung zu sein, die Betrüger soweit wie möglich vor der Haftung für die durch den Betrug angerichteten Schäden zu schützen!
Sorry, das ist Unsinn....

Hier geht es um gesetzlich völlig korrekte PKW, die legal zugelassen sind. Es ist nicht Sache der Hersteller, diese Fahrzeuge Jahre nach ihrer Inbetriebnahme nachzurüsten.

Wenn der Staat diese möcte, soll er es bezahlen.

Übrigens hat es nie einen Betrug gegeben, was Sie bereits daran sehen können, dass es auch nie zu einer Anklage gekommen ist.

#7 - 20.09.2018, 18:46 von mainstreet

Immerhin weniger Stickoxide,,,

und die nachgerüsteten Autos entsprechen dann der Abgasnorm. Andernfalls gibt es keine freie Fahrt und auf die Gesundheit der Mitmenschen Radfahrer und Fußgänger kommt es schließlich an.
Es sollte jetzt schnell gehen bei Herrn Scheuer und en Grünen denn alles was der Gesundheit dient muß gemacht werden. Da kann man nicht wählerisch sein und außerdem ist es ein Unding das der Verkehrsminister meint das sich jeder flugs ein neues Auto zulegen kann denn viele Leute können das finanziell gar nicht wobei die Nachrüstung mit Ratenzahlung bei einem Auto das gut läuft und das man länger fahren wollte möglicherweise noch finanzierbar ist.
Macht doch endlich die Voraussetzungen das die Umwelt sauberer wird!

#8 - 20.09.2018, 18:47 von marcaurel1957

Zitat von pdtroendle
Diese Herr Scheuer sollte schneller denken und sich nicht von der Automobillobby einlullen lassen. Aber wie heißt es doch, wer bezahlt bestimmt, in diesem Fall sind die Millionen Euro in die Politik investiert deutlich günstiger wie das Nachrüsten der Dieselfahrzeuge. Deshalb wird es wieder an den Autobesitzer weitergereicht. Die Politik und Industrie bauen Mist und werden belohnt, der Depp von Autofahrer löhnt.
Mist gebaut hat hier nur die Politik als man sich vor Jahren auf Grenzwerte einließ, die nicht zu halten sind.....

#9 - 20.09.2018, 18:54 von Walther Kempinski

Was?

Zitat von redstar2656
Add-Blue oder Diesel. Das Atmen fällt dem Fußgänger oder Radfahrer bei beiden Abgasvarianten schwer.
Echt jetzt? Wie alt sind Sie? Was haben Sie in den 80ern gemacht, als es noch gar keine Katalysatoren gab oder zumindestens keine Pflicht war? Sind da die Menschen reihenweise am Gehsteig umgefallen? Ich halte diese Dieselhysterie inzwischen für absolut lächerlich. Selbst der schmutzigste Euro5-Diesel ist um Welten sauberer als JEDES Auto aus den 80ern. Man tut inzwischen immer so, als wäre der Diesel gleichzeitig mit dem Internet an den Start gegangen.

    Seite 1/9