Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Auto

Steigende CO2-Emissionen von Pkw : Diesel-Offensive hat dem Klima nichts gebracht

DPA Der CO2-Ausstoß von Pkw in Deutschland steigt laut Statistischem Bundesamt weiter an. Es rächt sich, dass Hersteller Autos oft leistungsstärker statt sparsamer machen.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 2/23   10  
#10 - 26.11.2018, 16:29 von intercooler61

Irreführend + tendenziös = skandalös

Den Zahlen ist schon mit Grundschulmathe zu entnehmen, dass der Gesamtverbrauch durch die höhere Fahrleistung (d.h. Strecke, nicht Motorleistung) gestiegen ist, die Fahrzeuge aber sehr wohl sparsamer geworden sind, sowohl die Neuzulassungen als auch im Gesamtbestand. Dass mehr km gefahren wurden, ist angesichts der konjunkturellen Belebung im Betrachtungszeitraum vollkommen normal.
Skandalös ist, wenn solche (geradezu demagogischen) Interpretationen von einer aus unseren Steuergeldern alimentierten Behörde verbreitet werden.

#11 - 26.11.2018, 16:32 von MisterD

Herrlich, wenn man einen Sündenbock gefunden hat, oder?

Zitat von tullastrasse
Schliesslich muss nahezu jede/jeder einen modischen SUV fahren. Zuhause peinlichst den Müll trennen und dann (z.Bsp.) in einen X5 steigen, welcher über 2 Tonnen wiegt, eine Stirnfläche von rund 3,5 m3 hat und somit rund 25 % mehr Sprit braucht, als ein (wesentlich eleganterer) 5er, der gut 200 kg leichter ist und eine Stirnfläche von vergleichsweise bescheidenen 2,7 m3 hat. Aber ich fürchte die SUV-Pest wird sich leider nicht aufhalten lassen. Mittlerweile wird von den Hersteller praktisch jedes noch so kleine Segment mit dieser völlig sinnfreien Fahrzeug-Gattung besetzt.
Schuld sind natürlich die Autohersteller, weil sie unvernünftige Autos anbieten und nicht etwa wir alle, weil wir unvernünftige Autos kaufen und sie dann auch noch mit Bleifuß bewegen...

#12 - 26.11.2018, 16:33 von cindy2009

@misterd

Alle Jahre wieder. Schon letztes Jahr wurde auf den Umstand hin gewiesen, dass die Industrie den Diesel eben nicht dazu nutzt CO2 einzusparen. Statt sparsamer Autos werden SUV schön gerechnet, die bei gleichen, oder gar schlechteren Fahrleistungen, Platzangebot, etc... , wie vergleichbare Limousinen , mehr verbrauchen. Es wird nur auf den Flottenverbrauch und die dicke Marge produziert. Und nein, ich werde nicht schon wieder belegen, dass das statistische Bundes Amt rechnen kann und verweise gleich darauf, dass man sich die Daten besorgen kann.

#13 - 26.11.2018, 16:36 von spon_2513064

Der homo mobilis

ist bekloppt, vor allem, wenn es sich um den Typus germaniensis handelt. Die Autofahrer verhalten sich wie die Lemminge. Und die Industrie ist ihr willfähriger Gehilfe. Schrecklich.

#14 - 26.11.2018, 16:37 von Tornado

Suv

Das SUV Bashing nervt - die Verbraucher wollen diese Fahrzeuge nunmal. Das ist purer Überlebensinstinkt. In einem Polo bin ich nunmal Matsch wenn mich ein LKW rammt. In einem 2 Tonnen Auto habe ich eine Chance. Wieso sollte ich also ein Fahrzeug wählen, in dem ich tiefer sitze, weniger gepanzert bin und mangels Gewicht wie ein Golfball weggehaun werde? Ok, wenn ich sehr umweltfreundlich bin und zugleich lebensmüde, dann würde ich das kaufen. Aber so lange ich einen gesunden Überlebensinstinkt habe, wäre mir ein Dingo der Bundeswehr am liebsten. Fakt ist: die Diskussion über weniger Gewicht oder etwas weniger PS wird die Menschheit sowieso nicht retten. Wenn wir wirklich Umweltschutz wollen und die Klimakatastrophe nicht nur etwas hinauszögern - also verhindern - wollen, dann hilft nur ein anderes Antriebskonzept (Elektroauto, Wasserstoff oder was auch immer). Die Frage des Gewichtes, der Leistung und Größe der Fahrzeuge lenkt nur ab und ist reiner Pseudoumweltschutz.

#15 - 26.11.2018, 16:38 von thomas.sturm

Die Fahrleistung in Kilometern...

...verhält sich reziprok proportional zur Qualität des öffentlichen Nahverkehrs. Ich könnte - und würde gern - mit Bus und Bahn zur Arbeit fahren. Leider brauche ich beides. Leider sind in beiden Fällen die Zettelchen in Glückskeksen den Fahrplänen an Genauigkeit überlegen: bevor ich also 2 Stunden für eine Strecke unterwegs bin (oder auch nur eine: wenn auf dem Fahrplan steht "Eine glückliche Chance winkt dem Tüchtigen. Eine schnelle Beförderung wird Ihnen zu Teil, wenn Sie in den Zug springen, der vor einer halben Stunde schon hätte abfahren sollen...). Da spiele ich doch lieber Schlagloch-Slalom bei Tempo 20 auf der Autobahn.

#16 - 26.11.2018, 16:38 von tatsache2011

Zitat von MisterD
sorry, aber man muss sich hier wirklich fragen, ob Autoren solcher Artikel nicht ein Mindestmaß an Verständnis für Motorentechnik und Physik haben sollten... Ich kann meinen 184 PS-Diesel mit 4,5 l/100km fahren, ich kann ihn aber auch mit 10l/100km bewegen. Ausschlaggebend dafür ist nicht der Motor, sondern der Fahrstil. ...
Sie meinen, Ihr persönlicher Fahrstil beeinflusst die Statistik bzw. den tatsächlichen Verbrauch aller Autofahrer (?).

#17 - 26.11.2018, 16:40 von misterknowitall2

Einfach

Zitat von MisterD
Viel interessanter wäre gewesen, hätte man in diesem Artikel mal sachlich betrachtet, wo wir stünden, wenn wir statt Diesel ausschließlich Benziner fahren würden... was würde das für den CO2-Ausstoß bedeuten?
da hätte sich nichts getan. Der CO2 Emissionsfaktor ist etwa gleich hoch wie beim Benziner (128 g/km). Wenn sie auf den geringeren Masseanteil co2 pro Liter aus sind, dass macht der Diesel durch die höhere Energiedichte wieder wett.

#18 - 26.11.2018, 16:41 von konopka1978

Zitat von tullastrasse
Schliesslich muss nahezu jede/jeder einen modischen SUV fahren. Zuhause peinlichst den Müll trennen und dann (z.Bsp.) in einen X5 steigen, welcher über 2 Tonnen wiegt, eine Stirnfläche von rund 3,5 m3 hat und somit rund 25 % mehr Sprit braucht, als ein (wesentlich eleganterer) 5er, der gut 200 kg leichter ist und eine Stirnfläche von vergleichsweise bescheidenen 2,7 m3 hat. Aber ich fürchte die SUV-Pest wird sich leider nicht aufhalten lassen. Mittlerweile wird von den Hersteller praktisch jedes noch so kleine Segment mit dieser völlig sinnfreien Fahrzeug-Gattung besetzt.
Sie nutzen auch jeden Beitrag zum SUV-Bashing. Die Fahrweise tut viel mehr zum Verbrauch als die Stirnfläche des Fahrzeugs. Es kommt also darauf an, was hinter der Stirn des Fahrers ist.

#19 - 26.11.2018, 16:41 von DerBlicker

Abenteuerlicher Artikel

Im Artikel werden Birnen mit Bananen und Melonen verglichen. Eine Behörde die sich auf Spritmonitor stützt ist nicht ernst zu nehmen. Die Einzige sinnvolle Erkenntnis ist, dass Diesel immer noch 1 Liter weniger verbrauchen, obwohl Kleinwagen zu 99 % Beziner sind, währen S-klasse, SUV und Transporter zu 98 % Diesel sind.

Der Artikel zieht doch tatsächlich den Schluss, dass ein LKW mit Diesel mehr verbraucht als ein Moped mit Benziner.

Sorry SPON, aber das kann nicht Euer Ernst sein.

    Seite 2/23   10