Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Auto

Werbebrief für Autoindustrie: Verbraucherschützer rügen Kraftfahrt-Bundesamt

DPA Ausgerechnet das Kraftfahrt-Bundesamt warb bei 1,5 Millionen Diesel-Fahrzeughaltern für den Kauf von Neuwagen - die Kontaktdaten der Hersteller waren im Briefkopf vermerkt. Die Aktion stößt auf heftige Kritik.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 4/4    
#30 - 07.11.2018, 18:55 von dirkcoe

Ach der Scheuer

als der typische Amtsversager der CSU im Verkehrsministerium lohnt es wirklich nicht, sein Gefasel anzuhören. Der ist der klassische CSU Depp im Amt - völlig ahnungsfrei und mutmaßlich Korrupt, wie seine Vorgänger Dobrindt und Ramsauer. Die Namen sind austauschbar - die Konstante ist das durchgängige Versagen.

#31 - 07.11.2018, 18:57 von derhey

Zitat von Spiegelleserin57
aus dem SPD Newsletter : Die erste Gruppe sind Diesel-Fahrzeuge, die von den Herstellern so manipuliert wurden, dass diese die gesetzliche vorgeschriebenen Abgaswerte nur zum Schein eingehalten haben. Diese Fahrzeuge wurden bereits durch das Kraftfahrtbundesamt zurückgerufen und die Hersteller müssen die Fahrzeuge in den rechtmäßigen Zustand versetzen. Die zweite Gruppe betrifft Diesel-Fahrzeuge, die bei den damals vorgeschriebenen Abgastests die Grenzwerte unter Laborbedingungen eingehalten haben, allerdings im realen Straßenverkehr einen deutlich höheren Ausstoß an Stickoxiden vorweisen. Das scheinen viel nicht zu wissen ! Wichtig ERST mal informieren BEVOR man hier los trötet!
Ja, wenn es die SPD so schreibt wird es wohl stimmen. Selbst dann änderst sich nichts daran, daß die verantwortlichen Politiker für dieses Schreiben jegliches Maß verloren haben und die Vorgänger für die Hinhaltetaktik, die immer noch so gehandhabt wird - bis zum St.-Nimmerleistag - dann ist eh die Karre schrottreif. Wenn die Gerichte und die Kläger nicht gewesen wären würde es bis heute nirgendwo ein Fahrverbot geben und die Herren Scheuer & Co Däumchen drehen oder etwas anderes mit den Händen machen.

#32 - 07.11.2018, 19:19 von wombie

ihre Regierung empfiehlt

zur Verhinderung von Einfahrverboten BMW, Daimler und Volkswagen.
Abgesehen von der gerügten Verbrauchertäuschung, bin ich mal gespannt wie die nicht erwähnten Mitbewerber auf diese wettbewerblich zweifelhafte Schleichwerbung von Amts wegen reagieren.

#33 - 07.11.2018, 19:46 von ornis

Ganz abgesehen von dieser erneuten völligen Entgleisung des KBA erscheint mir die Kritik der vzbv dermaßen weichgespült, daß ich mich ernsthaft frage, auf wessen Seite sie steht!
Brauchen die ein Alibi, nur um hinterher sagen zu können "Aber wir waren doch dagegen"?

#34 - 07.11.2018, 20:13 von schurks

Korruption?

Es muss überprüft werden, ob alle Mitarbeiter des KBA nur von Steuergeldern bezahlt werden oder sich auch Bakschisch von Firmen der Automobilindustrie in die Tasche stecken. Erst ist dieses Amt auf beiden Augen blind (hat dadurch auch Mitschuld an der Dieselkrise) und dann werben sie noch für ein Programm, bei dem der Verbraucher teilweise bis ganz verarscht wird. Nimmt man die umtausch Prämie bekommt man andere Prämien nicht, die Fahrzeug sind meist mehr wert als man durch die Prämie bekommt...

#35 - 07.11.2018, 20:45 von ex-optimist

Betrug auf die Spitze getrieben

Die Behörde, deren Aufgabe es gewesen wäre, für die Einhaltung der geltenden Vorschriften Sorge zu tragen, schaut erst jahrelang weg und läßt organisierten Betrug in riesigem Umfang geschehen. Statt jetzt den Betrug zu sanktionieren, macht sich die Behörde weiter zum Komplizen und übernimmt auch noch die Werbung für das Verkaufsprogramm, mit dem die Fahrzeuge unters Volk gebracht werden sollen, die wahrscheinlich in 3 Jahren wieder mit Fahrverboten belegt werden.

Es heißt immer, in Italien würde die Mafia den Staat unterwandern. Der Eindruck verfestigt sich, dass sie in Deutschland schon lange die Macht übernommen hat.

#36 - 08.11.2018, 06:37 von fördeanwohner

-

Zitat von MatthiasPetersbach
"Auch das Verkehrsministerium in Berlin findet den Brief nicht verwerflich: "Die Kritik ist nicht nachvollziehbar." Mit dem Schreiben informiere das KBA Halter, das auf sie ein Fahrzeug zugelassen sei, dass nicht der neuesten Abgasnorm entspreche und für einen Umtausch infrage komme." Da geht einem ja der Hut hoch. Klar, die können die Leute anschreiben, daß ihr Auto nicht mehr den neusten Vorschriften entspricht. Ist natürlich ein Super Service einer Behörde, die diesen Skandal nicht zu kleinen Teilen mitverursacht hat - aber egal. Aber MARKENNAMEN nennen? In nem Brief einer BEHÖRDE? Spüren die noch was?
Da ich betroffen bin, finde ich das nicht schlimm. Sind Sie betroffen?
Wenn da jetzt nur BMW stünde, ja dann hätte ich selbstverständlich auch aufgeschrien, da dann nur diese bayerische Marke vorgezogen würde. So aber sehe ich da nur meinen eigenen Nutzen, sorry. Da kann man sich zwar gern drüber aufregen, aber mich stört es nicht, denn es sind schließlich diejenigen Hersteller, die die größten Probleme für deutsche Halter darstellen.
Das KBA nimmt mir ja sogar Arbeit ab, da ich mich doch kümmern MUSS, wenn ich nicht demnächst zwei Stunden länger zur Arbeit in eine andere Stadt fahren möchte, weil ich dooferweise genau in der Zone wohne.
Ich bin mir sicher, in Frankreich wird das genauso gemacht. Und in GB? Die haben nationwide den Slogan "Buy British". Also, so what?

#37 - 08.11.2018, 07:06 von fördeanwohner

-

Zitat von ornis
Ganz abgesehen von dieser erneuten völligen Entgleisung des KBA erscheint mir die Kritik der vzbv dermaßen weichgespült, daß ich mich ernsthaft frage, auf wessen Seite sie steht! Brauchen die ein Alibi, nur um hinterher sagen zu können "Aber wir waren doch dagegen"?
Ganz ehrlich, ich verstehe diesen ganzen Furor nicht.
Da ich betroffen bin und es hier doch um diejenigen deutschen Hersteller geht, die offiziell Murks gemacht haben. Da finde ich es sogar sehr freundlich vom KBA, dass man mir die Hotline mitliefert, wo ich auf den Putz hauen oder mich schlicht erkundigen kann.
Wenn ich einen VW fahre, dann will ich auch bei VW anrufen können und nicht bei Toyota.
Ich sehe das genau anders herum. Ich bin von der Sache genervt, da habe ich bestimmt keine Lust, jetzt erstmal herausfinden zu müssen, an wen ich mich wenden kann.

#38 - 08.11.2018, 08:10 von meandmycat

Prioritäten beim Verbraucherschutz

was ist denn das wieder für eine unnötige Skandalisierung? Mein Gott da schreibt das KBA Adressen und Hotlines der Hersteller der betroffenen Marken in den Brief, die ja nun mal verantwortlich sind und wird dafür dann vom Verbraucherschutz (vzbv) kritisiert? Ich finde der Verbraucherschutz sollte sich wieder um wesentliche Dinge kümmern da haben sie genug zu tun, ihren Service könnten sie selbst auch mal transparenter anbieten, indem sie Adressen Hotlines etc zu all den „ kleinen“ Murkswaren die der Verbraucher kauft, veröffentlichen, ggf Tests durchführen, ähnlich wie es die Stiftung Warentest macht. Ich habe dabei eher den Eindruck da will der bzbv wieder mal mehr in die Öffentlichkeit, im Zuge des Musterklageverfahrens gibts auch im „Vebraucherschutzgewerbe“ wieder ordentlich Wettbewerb ;-)

#39 - 11.11.2018, 22:44 von tbhh

Nicht für alle ?

Ich habe kein Schreiben bekommen, obwohl ich in einer vernoxten Stadt wohne. Vielleicht weil
mein 10 Jahre alter Passat vor einem Jahr ein Softwareupdate bekommen hat.
Sollen die 3000 € hier gleich wieder eingespart werden?

    Seite 4/4