Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Blogs

Zwittergemüse Mangold: Hier bekommste dein Fett weg

Peter Wagner Wer noch immer zärtlich über seinen Winterspeck streicht, dem kann vielleicht mit unserer Fett-Weg-Granate geholfen werden: Mangold. Das Gemüse ist nicht nur gesund, sondern als Zwitter zwischen Spinat und Spargel auch lecker.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 31.01.2015, 11:06 von ancoats

Ja, hierzulande definitiv ein unterschätztes Gemüse. Wer leckere Rezepte mit Mangold sucht, kann sich auch in der französischen mediterranen Küche, speziell aus der Gegend um Nizza, umgucken - dort wird "blette" recht häufig als Zutat verwendet, z.B. als eine Art Krautwickel mit Lammhack. Delicious.

#2 - 31.01.2015, 11:11 von Montanabear

Ich erinnere mich

noch sehr gut an Mangold. Meine Mutter ass es gern, wir Kinder weniger gern. So kam sie auf die Idee, das Mangold zusammen mit Kartoffeln zu pürieren, was den Bittergeschmack ein wenig überdeckte. So hat es den Kindern dann auch geschmeckt.
Hier in den USA gibt es ihn auch in drei Farben und ich muss ihn mal wieder kochen. Danke, dass Sie mich daran erinnert haben.

#3 - 31.01.2015, 12:34 von kratzdistel

erdiger geschmack

der Mangold ist wohl wieder in den hausgärten vermehrt eingekehrt, nachdem es samen für bunte sorten angeboten werden. das sieht ja schön aus aber besser im geschmack sind diese sorten auch nicht. im bergigen Tessin wird oft in den privatgärten der breitstielige walliser angebaut. mangold wächst problemlos und braucht kaum pflege. auch eignet er sich sehr gut für veggiesäfte. nachdem die mehlschwitze für Gemüse out ist, wird er besser nach dem dünsten in einer tunke mit in butter oder in Olivenöl gedünsteten zwiebel-und Tomatenwürfeln geschwenkt. das gibt ihm eine pikantere note.

#4 - 31.01.2015, 12:58 von mufti1

Lieblingsrezept

Stiele in Stücke, in Olivenöl mit Zwiebelwürfelchen kurz anbraten und dann mit etwas Hühnerbrühe ablöschen und dünsten. Kurz bevor sie gar sind, die Blätter kleingeschnitten sowie eingeweichte Rosinen hinzugeben und da. 5 Minuten fertiggaren. Das Ganze mit gerösteten Pinienkernen servieren. Wer mag kann auch noch kleine Tomatenwürfelchen dazugeben.

#5 - 31.01.2015, 15:03 von lampropeltis

Bei uns kommt Mangold regelmäßig auf den Teller, einerseits weil er sich einfach im Garten anbauen lässt, andererseits weil wir ihn regelmäßig von unserem Biobauern geliefert bekommen

#6 - 31.01.2015, 17:55 von manicmecanic

bitterer Mangold muß nicht sein

Es gibt Sorten die gar nicht bitter schmecken.Ich habe schon welchen gehabt den man sogar ohne blanchieren verarbeiten konnte.Nach meiner Erfahrung je roter je bitterer.

#7 - 31.01.2015, 18:24 von al2510

Und jetzt will ich den auch im Supermarkt sehen

Im Garten hatte ich es mal gezogen, aber im Laden habe ich es nicht kaufen können.

#8 - 31.01.2015, 19:04 von mag-the-one

Gibt ihn...

Zitat von al2510
Im Garten hatte ich es mal gezogen, aber im Laden habe ich es nicht kaufen können.
... auf jedem guten Wochenmarkt. Die kleingeschnittenen Stiele mit Salzkartoffeln gekocht, dabei in den letzten 7 Minuten die ebenfalls kleingeschnittenen Blätter dazu, dann das Ganze nach der Garzeit und kurzem Abdämpfen mit dem Stampfer grob musen, bei Tisch grobes Meersalz und Olivenöl dazureichen, wovon sich jeder selbst bedient. Altes katalanisches Rezept. Dazu paßt Chorizo oder auch ein Steak.

#9 - 31.01.2015, 19:09 von Aaron De Winter

> Der Name "Mangold" stammt vermutlich von dem
> altdeutschen "Managolt" oder "Managwalt"
> ("Vielherrscher")

Vielherrscher?
Selbst als Nichtmuttersprachler
ist die Nähe zu "Mannigfaltigkeit"
doch naheliegend, oder?

    Seite 1/2