Schrift:
Ansicht Home:
Forum
einestages Blogs

40 Jahre Spam: Die Erfindung, die die Welt nicht brauchte

AFP Zwölf Millionen Dollar Umsatz, sagt Gary Thuerk, brachte seine erste Werbe-Mail 1978. Diese Heimsuchung war der Urknall des E-Commerce - und für nervige, oft kriminelle Geschäfte. Eine kleine Kulturgeschichte des Spam.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
#1 - 02.05.2018, 10:35 von Günter Vrauer

Wir

debattieren leidenschaftlich darüber ob man Schweinehirne künstlich am Leben erhalten soll (nach meiner unmassgeblichen Meinung sollte man das nicht). Jeder regt sich über das Zuviel an Werbung im Netz auf. SPON blockt immer noch Nutzer welche einen Adblocker benutzen (trotz BGH Urteil) und mail Fächer platzen vor Blödsinn. Das Internet war mal ein echtes Informationsmedium. Jetzt ist der größte Teil ein Kommerzmüllhaufen. Ich habe nichts gegen Geschäfte über das Netz aber das ufert langsam aus. Da wird über jeden Kram auf den diversen Computertagungen geredet, aber niemand versucht dem Werbewahnsinn Einhalt zu gebieten. Es ist Zeit für eine massive Beschränkung von Werbung. Weil das Verteilen von Werbung das Geld von Usern kostet und nicht von denen die sie verteilen.

#2 - 02.05.2018, 12:47 von Erhard Bieberich

Kleine Fehlerkorrektur

Schoener Artikel. Allerdings ist das SPAM Museum nicht in Austin, Texas, sondern Austin, Minnesota.

#3 - 02.05.2018, 13:44 von Martin Gutsch

BGH@GünterVrauer

Das Urteil erlaubt den Vertrieb von AdBlockern, verbietet aber nicht den Einsatz von AdBlockBlockern. Wo ist das Problem?

#4 - 02.05.2018, 21:55 von Wolfgang Hornfeck

....

"Thuerk bestreitet, dass seine Werbeaussendung Spam im heutigen Sinne gewesen sei."

Tja, ich hoffe nur er hat schlechtes Karma. Jede unverlangt gesendete Nachricht von Unbekannten und mit kommerziellem Interesse ist Spam. Der Kommerz hätte nie das Netz kapern dürfen. Die Gier nach Geld ruiniert alles.

#5 - 04.05.2018, 07:46 von H. Eckhoff

Und fast wäre das Problem Geschichte gewesen!

2006 gab es die Firma Blue Frog, deren Anti-Spam-Konzept derart erfolgreich war, dass sich die russische Spam-Mafia genötigt sah, um ihr Überleben zu kämpfen (siehe Wikipedia). RIP. Hätten Blue Frog damals mehr Ressourcen oder die Unterstützung stärkere Akteure gehabt, hätten wir vielleicht heute keinen Spam mehr.