Schrift:
Ansicht Home:
Forum
einestages Blogs

Blamiert bis auf die Knochen

Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die www-Version.
#1 - 23.11.2013, 15:04 von maria schuglowski

So sind die heutigen Wissenschaftler! Sie können während ihrer Lebzeit nichts Neues entdecken, erfinden oder erkennen.
Also nehmen sie sich verschiedene Untersuchungen, kömbinieren diese und biegen Gottes schön grade Welt krumm. Sogar die Zeit vermögen diese sich krummzudenken.#
Zeit exetiert jedoch nur in linearer Form. Nichts und niemand vermag sie zu beeinflussen.
Sonst hätte sich schon so manch Superreicher ein ewiges Leben gekauft.
Weder Raum noch Zeit lassen sich miteinander verknüpfen, solche die es dennoch versuchen enden mglw. in kliniken...
oder sie bemerkeln allzuspät,das sie katastrofales anrichteten...
Davon mag die Erde sterilisiert werden, die WELT GEHT AUCH DAVON NICHT UNTER:::

hastalavista Baby...

#2 - 23.11.2013, 15:04 von Hermann Helmuth

Ihr Artikel ueber die beruehmt-beruechtigten Funde von Piltdown ("Eoanthropus dawsoni") spricht von einer "plumpen Faelschung". Dem moechte ich vehement widersprechen: es handelt sich hier um eine akribisch, wissenschaftlich aeusserst gute Faelschung. Das Schaedeldach war perfekt ausgesucht, besonders dick und durch mehrere Jahrhunderte im Erdreich gelagert, braun gefaerbt, der Fund lag nach den Angaben der Bauarbeiter in 1.50m Tiefe, es waren echte Fossilien eines Waldelefanten (?), echte Feuersteinwerkzeuge vom Typ Chelleen, dabei, die (gefaelschte) Abkauung der vorderen Molaren des wahrscheinlich Schimpansenunterkiefers war typisch menschlich, die Abkauung des oberen (?) Eckzahnes war menschlich, usf. Da zur damaligen Zeit keine exakten Datierungsmethoden vorlagen, ist es nicht verwunderlich, dass die meisten, aber nict alle, Palaeoanthropologen die Funde fuer echt hielten. Andere, z.B. Weidenreich 1943 oder H. Weinert 1951 meldeten jedoch schon frueh Zweifel an der Zusammengehoerigkeit von Oberschaedel und Unterkiefer an, ersterer vertrat die Meinung, die Funde sollten eher frueher als spaeter aus der Reihe fossiler Fruehformen ausgeschlosen werden. Jedoch war der "earliest Englishman" der Stolz Englands, welches damit nun auch, neben Frankreich und Deutschland, zum Ursprung der Menschheit beitragen konnte und wohl auch aus Nationalstolz keine Zweifel aufkommen liess.

#3 - 17.03.2014, 11:46 von Kai Bonte

Blamiert bis auf die Knochen

Zum Affen gemacht: Vor 60 Jahren wurde der größte Wissenschaftsskandal der Moderne enthüllt, der Schädel des angeblichen Ur-Menschen war eine plumpe Fälschung. Generationen von Forschern hatten sich narren lassen - schließlich geriet sogar Sherlock-Holmes-Erfinder Arthur Conan Doyle in Verdacht. Von Christoph Gunkel