Schrift:
Ansicht Home:
Forum
einestages Blogs

Florence Foster Jenkins: Die schlechteste Sängerin der Welt

Library of Congress Ihr Gesang brachte Tausende zum Weinen. Vor Lachen. Die Amerikanerin Florence Foster Jenkins gilt als schlechteste Sängerin der Welt. Ihr erstes großes Konzert 1944 war trotzdem bis auf den letzten Platz ausverkauft.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/3    
#1 - 19.01.2015, 11:32 von

Podcast zum Thema

Dazu gibt es eine schöne Podcastfolge aus dem "geheimen Kabinett": http://kabinett.hadar.uberspace.de/?podcast=folge12-der-hoelle-rache-die-schlechteste-saengerin-aller-zeiten

#2 - 19.01.2015, 11:58 von Bodo Kälberer

Gefällt mir!

Coole Frau - hat ihr Ding durchgezogen. Sogar die "Fliedermaus" hat sie gesungen - das kann nicht jede Sängerin von sich behaupten (-:

Die meisten im Publikum werden von Gesang ohnehin keine Ahnung gehabt haben.

#3 - 19.01.2015, 12:22 von Werner Ehrlich

Klasse

Die CD dümpelt bei mir seit Jahren rum, auch wenn ich so etwas natürlich nicht jeden Tag auflegt. Da FFJs Repertoire nicht sehr groß ist, ist leider noch ein 'lustig gemeintes' Stück von irgend jemandem drauf - gähn.

Für Freunde der Rockmusik gibt es übrigens ein ähnlich epochales Werk: The Shaggs

#4 - 19.01.2015, 13:00 von Bernd Deutung

Die armen Klavierschüler

Man möchte gerne der Annahme Vorschub leisten, es könne sich bei den Darbietungen nur um eine Subversion gehandelt haben. Denn schließlich hat die FFJ ja als Klavierlehrerin gearbeitet. Allerdings dürfte die Fähigkeit, intonatorische Schwächen herauszuhören, beim Klavier entbehrlich sein, und wenn man das nicht hören muss, kann man es vielleicht (ob irgendwann oder von vornherein, ist gleich) auch nicht. Also könnte Sie auch schlicht überhört haben, dass Sie selber kaum einen Ton trifft. Allerdings wird sie nicht so unsensibel gewesen sein, an den Reaktionen des Publikums (auch schon der ersten Auftritte) die Wirkung verkannt zu haben.
Und über das offenkundig schon mindestens 100 Jahre alte paradoxe Gaudium der Fremdscham wird hoffentlich mal eine Studie geschrieben.

#5 - 19.01.2015, 14:24 von Mathias Lampert

Wer kennt sie nicht,

Die Arie der "Königin der Nacht" aus der Zauberflöte, interpretiert von FFJ. Einfach herrlich. Merke: "Ist der Ruf erst ruiniert, singts sich gänzlich ungeniert."

#6 - 19.01.2015, 14:49 von Matthias Wirzberger

Einfach grandios

Ich finde, dieser Gesang ist einfach grandios und genial. Ich meine das nicht ironisch. Auch das ist Kunst in Vollendung und offensichtlich unsterblich.

#7 - 19.01.2015, 14:50 von Paddy Schmidt

Der Artikel wird auch nicht besser ...

... wenn er alle paar Jahre wieder ausgegraben wird. Mit tut die arme Frau Leid. Und all jene, die zum Lachen gekommen sind, sollen es erstmal besser machen. Es hat sich wohl in den Jahren nichts daran geändert; heute wird bei Casting & Co. Schadenfreude zelebriert. Arme Welt!

#8 - 19.01.2015, 14:54 von Hans-Gerd Wendt

Popmusik

Wer weiß, wer weiß... hätte jemand am Anfang des 19. Jahrhunderts sog. abstrakte Malerei gemacht und gezeigt, wäre ihm sicher ähnliches Missverstehen wie der Gesang dieser vielleicht viel zu früh aufgetretenen Sängerin entgegen geschlagen. Und wie meinten meine Eltern zum Beat? "Hottentottenmusik"! Wobei ich diesen afrikanischen Stamm um Verzeihung bitte, aber so sagten sie wirklich...

#9 - 19.01.2015, 14:56 von

Nicht die einzige

Heutzutage braucht man sich nur die einfältigen Castingshows der privaten Trashsender anzuschauen, um zu erkennen, dass die werte Dame noch etliche Bewerber hinter sich lassen würde.

    Seite 1/3