Schrift:
Ansicht Home:
Forum
einestages Blogs

Fotograf Stefan Moses: Chronist der Bundesrepublik

Stefan Moses/ Elsa Bechteler-Moses/ DHM Kanzler, Trinker, Rollmopspackerinnen - Stefan Moses hat auf seinen Bildern die vielfältigen Gesichter der deutschen Nachkriegsgesellschaft festgehalten. Eine Ausstellung in Berlin würdigt den Ausnahmefotografen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
#1 - 31.01.2019, 12:00 von Daniel Apostol

interessante Bilder, z.T. irritierende Beschreibungen

1. Die Trockenhauben sind nicht nur sperrig, sondern so laut, dass man meint in einem Windkanal zu sitzen (was man ja auch irgendwie tut), daher keine grosse Gesprächigkeit. Man könnte meinen der Autor war in seinem Leben noch nie in einem Friseursalon
2. Pelz hat nichts damit zu tun, "tote Tiere spazieren zu tragen". In vielen Ländern ist es noch völlig normal Pelz zu tragen, und dass das ein Thema der politischen Korrektheit wurde, und nicht der eigenen freien Entscheidung wie man sein Geld ausgeben will, ist bezeichnet für den PC Terror heutzutage. Machen Sie auch wegen Lederschuhen so ein Theater?
3. Die Frau mit dem Hut probiert gerade einen neuen Hut an und sieht sich im Spiegel dabei. Ich verstehe beim besten Willen nicht, wie man dieses offensichtliche Geschehen so angestrengt fehlinterpretieren kann.
aber wie gesagt, sehr interessante Zeitkapseln aus der BRD.

#2 - 31.01.2019, 12:26 von Jens Habermann

Foto 11

Warum dieses Bild einer offensichtlich größeren Burschenschaftsfeier auf ein "Saufgelage" schließen lässt oder ob es sich tatsächlich um eine Burschenschaft handelt, erschließt sich mir nicht. Ich vermute, der Kommentator hat einfach nur k. A. und dafür mehr Vorurteile.

#3 - 31.01.2019, 13:40 von Thilo Lambracht

Bildunterschriften leider mal wieder zwangslustig und wissensfrei

Immer wieder ist in der Rubrik "eines tages" ein geradezu zwanghaft erscheinende Flapsigkeit und Ungenauigkeit in Details zu erleben. Liegt es daran, dass "freie" Journalisten die Texte schreiben? In diesem Fall eine Musikjournalistin. Oder glaubt die Dame, sich an Publikum andienen zu müssen, welches keine Fähigkeit mehr hat, historische Dinge einzuordnen? Oder in dem konkreten Fall einer Veranstaltung mit Verbindungsstudenten (zu erkennen an der Kopfbedeckung). Wie kommt die Journalistin ohne weiteres Wissen darauf, es handele sich um eine "Burschenschaft"? Es könnte auch jede andere Ausprägung von Studentenverbindung sein, z.B. Corps, Landsmannschaften, ect. Schade, denn die Ausstellung werde ich mir in Berlin sicherlich ansehen.

#4 - 01.02.2019, 09:14 von Henri Henri Leuzinger

fotografische Hommage

Eines der schönsten Fotobücher hat Stefan Moses mit "Manuel" geschaffen, eine Art fotografische Familienchronik, die dank seiner prägnanten Bildsprache und seinem Einfühlungsvermögen zu einer eigentlichen Hommage an die Familie geworden ist, ein zeitloses Meisterwerk!
Henri Leuzinger

#5 - 02.02.2019, 21:28 von

Bitter

Große Fotografie. Beinahe kaputt gemacht durch zutiefst kulturlose, pseudo-humoristische Bildunterschriften. Nach 14 Bildern brach ich verärgert ab. Es gibt so viele hervorragende Journalisten, die mit Herz, Wissen und Seele arbeiten wollen. Bitter, dass dieser Job bei SPON nicht nach Qualifikation vergeben wurde. Nun - ich radle die Woche rüber und schaue mir die Arbeiten unkommentiert an.