Schrift:
Ansicht Home:
Forum
einestages Blogs

Gaststars in Gallien

Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die www-Version.
    Seite 1/2    
#1 - 03.10.2013, 17:16 von Jan Sieckmann

Jacques Chirac tauche also nur als Lautmalerei auf?
Natürlich nicht nur. Schaut bitte noch einmal in die Hefte - ich verrate jetzt einmal nicht, welcher Band den damaligen Premierminister als eine zentrale Figur hat.

#2 - 03.10.2013, 17:16 von Thomas Beckmann

Vergessen wurde Destructivus der Zwietrachtsäher aka Richard Nixon in Streit um Asterix

#3 - 14.03.2014, 12:06 von Kai Bonte

Gaststars in Gallien

Hoppla! Wer liegt denn da unterm Hinkelstein? Asterix und Obelix sind Popstars - doch sie sind nicht die einzigen Berühmtheiten in dem französischen Comic-Hit. Immer wieder tauchten in "Asterix" auch prominente Schauspieler und Sportler, Rocklegenden und Politiker auf. einestages zeigt die witzigsten Nasen. Von Stefan Pannor

#4 - 17.07.2014, 13:32 von Clemens Rosenberg

Oh je

Zitat: "Doch der unbestrittene Höhepunkt ist der "Auftritt" von Jaques Chirac in dem Album "Asterix und Latraviata" - als Lautmalerei. "Tschack Tschirack" macht es, als Obelix einige Römer verhaut."

Lieber SPON-Autor,
in dem ansonsten ordentlich geschriebenen Artikel verraten Sie in diesem Satz große Unkenntnis. Unter Asterix-Fans gilt das Latraviata-Album mit ihren aufdringlichen und misslungenen Wortspielen ("es rauschen die Westerwellen") als zweitschlimmster Tiefpunkt der berüchtigten Asterix-Spätphase nach Goscinnys Tod, nochmals unterboten allenfalls durch das Nachfolgealbum "Gallien in Gefahr".
Ferner tritt Jacques Chirac in einer "Hauptrolle" in "Obelix & Co." auf.

#5 - 10.12.2014, 10:03 von daniel lamar

seit Goscinnys Tod

haben die Comics viel verloren. "La Traviata" und "Gallien in Gefahr" haben auch mich sehr enttäuscht. Es gibt allerdings auch ein Gegenbeispiel: "Asterix im Morgenland" meiner Meinung nach einer der besten Asterix-Comics überhaupt, entstand auch erst nach Goscinnys Tod.

#6 - 04.09.2015, 09:44 von Oliver Mühlhan

Die Goten und Chirac

1. Asterix und die Goten handelt eigentliche weniger von der Teilung Ost- und Westdeutschlands. Das nur am Rande und zwar im Rahmen des Fazits, dass mit den Goten/Deutschen nur auszukommen sein, wenn sie untereinader heftig zerstritten und geteilt sein, eine Strategei mit der Gallien/FR jahrhundertelang gut gefahren ist. Kernthema sind die Goten als brachiales und millitaristiches Volk. Uderzo hat später selbst gesagt, dass er das heute nicht mehr so darstellen würde, es sicher auch ein Folge des Krieges.
2. Hat mal einer überprüft ob es die Chirac-Lautmalerei auch im französischen Original gibt? Gerade der Band wimmelt nämlich von Übersetzungsgags die eher an B.Spencer-T.Hill - Synkronisationen erinnern.

#7 - 04.09.2015, 12:10 von Christian Floreck

Asterix und das Atomkraftwerk sage ich nur

#8 - 04.09.2015, 12:20 von Nicolas Lehnart

"Asterix und die Goten handelt eigentliche weniger von der Teilung Ost- und Westdeutschlands. Das nur am Rande und zwar im Rahmen des Fazits, dass mit den Goten/Deutschen nur auszukommen sein, wenn sie untereinader heftig zerstritten und geteilt sein, eine Strategei mit der Gallien/FR jahrhundertelang gut gefahren ist. Kernthema sind die Goten als brachiales und millitaristiches Volk. Uderzo hat später selbst gesagt, dass er das heute nicht mehr so darstellen würde, es sicher auch ein Folge des Krieges. "

Eben. In der ersten deutschen Übersetzung von Kauka waren die Gallier noch Westgermanen und die Goten Ostgermanen, aber als Ehapa die Comics übernommen hat, blieb man deutlich näher am französischen Original.

Uderzo hat später mit "Der große Graben" tatsächlich die deutsche Teilung thematisiert - übrigens mit einer Figur als Neben-Helden, der so aussah wie Asterix wahrscheinlich ausgesehen hätte, wenn Uderzo am Anfang seinen Willen durchgesetzt hätte ;)

http://www.comedix.de/lexikon/db/gruenix.php

#9 - 04.09.2015, 13:44 von Christian Roth

Peter Frankenfeld

Soweit ich mich erinnern kann, taucht auch Peter Frankenfeld als Moderator in einer Arena auf! Bin mir nicht sicher, könnte aber in der Trabantenstadt gewesen sein, als die Wohungen zugelost wurden

#10 - 22.10.2015, 22:50 von Tamara Fabian

Peter Frankenfeld

@Christian Roth (Nr. 8): Ja und nein. Der Name "Francocampus" in der deutschen Übersetzung ist tatsächlich eine Anspielung auf Peter Frankenfeld, die dazu gezeichnete Figur ist aber der französische Entertainer Guy Lux. Auf diesem Bild erkennt man die Ähnlichkeit sofort: http://www.age-des-celebrites.com/photos/L/guy-lux.png

Und ja, das war in der "Trabantenstadt", als die Wohnungen zugelost wurden.

    Seite 1/2