Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Gesundheit

Bikini-Figur: Sommer-Crash-Diäten gefährden Jugendliche

Corbis Models in Bikini oder Badehose mit Sixpack und null Fett auf der Hüfte - das sind die Vorbilder, an denen Teenager sich orientieren. Selbst für Normalgewichtige wird der Sommer mitunter zur Qual. Experten warnen: Crash-Diäten können bei Jugendlichen schnell zu Essstörungen führen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/3    
#1 - 12.07.2013, 10:35 von fred_krug

Weniger ...

... Oralbefriedigung und Fresskonsum, weniger Couchpotato-Dasein am Computer oder dem MP3-Player oder dem Smartphone, dafür mehr unterwegs sein, also mehr Bewegung ...

So einfach ist das. Die Kausalzusammenhänge zwischen falschem Ess- und Bewegungsverhalten auf der einen und körperlicher Probleme auf der anderen Seite werden spätestens ab der Grundschule gelehrt. Wenn die Blagen zu doof sind, sich dieses kleine Einmaleins für das eigene Wohlbefinden zu merken, dann treffen die Zivilisationskrankheiten leider die falschen - nämlich diejenigen, die das Gesundheitswesen finanzieren ... DAS sind die Opfer, und nicht verstörte Ignoranten zwischen 12 und 20 ...

#2 - 12.07.2013, 10:39 von Layos

Wie schrieb die Süddeutsche so schön...

Die drei Wege zur Bikini-Figur:
1. Bikini kaufen
2. Bikini anziehen
3. In die Sonne legen
Fertig.

#3 - 12.07.2013, 11:00 von aquarelle

Wer lesen kann...

Zitat von fred_krug
... Oralbefriedigung und Fresskonsum, weniger Couchpotato-Dasein am Computer oder dem MP3-Player oder dem Smartphone, dafür mehr unterwegs sein, also mehr Bewegung ...
Sie haben den Artikel scheinbar nicht begriffen. Hier geht es nicht ums Fettsein sondern um ein falsches Körperbild was von den Medien verbreitet wird!
Exzessiver (!) Sport ist auch schon ein Hinweis auf eine (Ess) Störung.

#4 - 12.07.2013, 11:29 von Gertrud Stamm-Holz

interessant

Zitat von sysop
Auch die Männerwelt hat der Schlankheitswahn nach Angaben Schnebels erreicht: "Es kommen immer mehr Jungs mit Essstörungen, seit die Sixpack-Figur mit genau definierten Bauchmuskeln propagiert wird."
Wenn also die Burschen fertig mit ihrer Diät sind, voila, die Bauchmuskeln sind sichtbar? Das glauben die Jungs?
Wo der Hormonhaushalt noch keine definierten Muskeln hergibt oder der Stoffwechsel sowieso nicht die nötigen Vorgaben erfüllt, da wird es auch nichts mit der Muskulatur. Redet überhaupt noch jemand mit seinen Kindern? Scheinbar nicht.
Die Burschen können anstatt sinnlos in den Freibädern zu planschen ganz simpel viele Bahnen ziehen. Das macht sich auf Dauer eindrücklich bemerkbar. Auch bei einem Spargel.

#5 - 12.07.2013, 11:41 von Psychotic

ganz einfach

wenn ein Mädel keine Bikini-Figur hat soll halt einen Badeanzug anziehen.

#6 - 12.07.2013, 11:52 von friedi234

heidi horror show

Zitat von Gertrud Stamm-Holz
Wenn also die Burschen fertig mit ihrer Diät sind, voila, die Bauchmuskeln sind sichtbar? Das glauben die Jungs? ... Redet überhaupt noch jemand mit seinen Kindern? Scheinbar nicht. .
sie haben sicherlich Kinder in der Pubertät? Natürlich reden ALLE Eltern mit ihren Kindern. Aber schauen sie sich um , wer die Normen dieser Jugendlichen produziert - oder anders herum: Welche Änste hier durch diese Normen an die Jugendlichen transportiert werden. (Schlanke =erfolgreich und klug ; Dicke = dumm und arm)

#7 - 12.07.2013, 12:21 von Gertrud Stamm-Holz

also doch

Zitat von friedi234
sie haben sicherlich Kinder in der Pubertät? Natürlich reden ALLE Eltern mit ihren Kindern.
Das ist selbstredend Blödsinn. Ihnen geistert ein Ideal durchs Gehirn das es so nicht gibt und auch nie gegeben hat.

Zitat von friedi234
Aber schauen sie sich um , wer die Normen dieser Jugendlichen produziert - oder anders herum: Welche Änste hier durch diese Normen an die Jugendlichen transportiert werden. (Schlanke =erfolgreich und klug ; Dicke = dumm und arm)
Ich wiederhole mich, scheinbar redet niemand mit seinen Kindern. Auf eine verständliche Art gleich zweimal nicht. Wenn Sie es bis zur Pubertät nicht geschafft haben, Ihren Kindern Uniformität als das zu verkaufen was es ist, nämlich was für Dummköpfe, dann haben Sie den Anpfiff zum Spiel verpasst.
Schlank = erfolgreich = Model = dürr = nix in der Birne ist so schwer nicht zu begreifen. Gibt man Kindern was zu tun, sie werden Erfolg sehen und dieses Erlebnis macht stark.
Zurück zum Schwimmen. Schauen Sie sich die jugendlichen Schwimmer an. Da plärrt nach einiger Zeit an intensivem Training und verbesserten Zeiten keiner mehr wegen irgendwelchen körperlichen Defiziten. Zusätzlich brauchen sie die Schönheitsideale auch nicht nicht/mehr. Sie können was, sie leisten was und sie sind zufrieden mit sich. Die anderen dagegen können ausser Äusserlichkeiten nichts bieten. Sind die dann nicht normgerecht, die Verzweiflung ist groß.

#8 - 12.07.2013, 12:58 von friedi234

Digitales Denken

Zitat von Gertrud Stamm-Holz
Ich wiederhole mich, scheinbar redet niemand mit seinen Kindern. Schlank = erfolgreich = Model = dürr = nix in der Birne ist so schwer nicht zu begreifen. .
führt nicht zur Lösung. Wie immer in der realen Welt ist die Sachlage komplexer. Solche plakativen Unterstellungen dienen nur der eigenen Beweihräucherung und Ausgrenzung.
Stärken und Aufklären ("mit den Kindern reden") ist sicher die erste vielleicht wichtigste Methode. Diese Fähigkeit ist leider nicht jedem im gleichen Mass gegeben.
Zudem: Was soll denn das Fazit aus ihrer Ansage sein? Schwache Kinder haben Pech gehabt , da diese schwache Eltern hatten?
Die Eltern kann sich so ein Kind selten aussuchen, wir als Gesellschaft können aber schon dem dämlichen Dünnschiss einer HK entgenwirken.

#9 - 12.07.2013, 14:17 von glen13

Zitat von Psychotic
wenn ein Mädel keine Bikini-Figur hat soll halt einen Badeanzug anziehen.
Es gibt gar keine Bikini - Figur, es gibt nur Armleuchter, die das behaupten.

    Seite 1/3