Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Gesundheit

Interview mit Ex-Fußballprofi: Timo Hildebrand über sein Leben als (Teilzeit-)Veganer

imago/ Objektif Er isst kein Fleisch, aber ab und an Fisch oder Tomate-Mozzarella: Seit drei Jahren lebt Timo Hildebrand überwiegend vegan. Er erzählt, was ihn antreibt und warum er nicht auf seinen Vitaminspiegel achtet.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 4/5    
#30 - 10.08.2018, 18:52 von lorasaur

Zitat von jojok
Man braucht nicht verrannter Vegan Freak zu sein - aber ueberwiegend vegetarische Kost ist ohne Zweifel gut fuer die Gesundheit, und hilft gegen Uebergewicht, vorausgesetzt man kontrolliert den Zucker und Kohlehydrate-Konsum .
Eine pflanzliche Kohlenhydratreiche Ernährung kann sehr gesund sein, wenn man raffinierten Kohlenhydrate kontrolliert.

#31 - 10.08.2018, 21:16 von synuclein

Zitat von purple
Das mit der Supplimentierung ist fast so gut wie UFO Sichtungen.. Es ist einfach Propaganda. Wenn ich mein Steak von argentinischen Rindern esse, haben die garantiert kein B12 gespritzt bekommen. Und das Zeug ist billiger wie deutsches Rind aus Massentierhaltung. Und zumindest hier in Bayern kann man durchaus Rind aus Weidehaltung bekommen. Dass es Auswüchse bei der Tiermast gibt - da können wir uns problemlos drauf einigen. Dass hier besonders die Schweine und Geflügelmast indiskutabel ist - ok. Das Problem ist nur, dass der mindestens 4-Fache Preis für Bio-Fleisch halt schon heftig überzogen ist. Na ja - und hier im Artikel wurde vegane Ernährung OHNE genauen Ernährungsplan und OHNE Supplimentierung propagiert. Und DAS ist fahrlässig. Und ohne genauen Ernährungsplan ernähre ich mich als Allesfresser einfach gesünder :-)
Dass Tierfutter mit Vitamin B12 supplementiert wird, ist Fakt (ist auch nicht schwer zu ergoogeln, z.B. auf der Website von Deutsche Tiernahrung Cremer). Das argentinische Steak und das Rind aus Weidehaltung können sich die Besserverdiener leisten, aber Sie die Fleischtheke im Supermarkt ist hauptsächlich mit anderen Produkten (aus der Massentierhaltung) gefüllt. Die Tiere, von denen dieses Fleisch stammt, sind eben diejenigen, denen Vitamin B12 zugefüttert wird.

Dass man sich, wenn man sich gar keine Gedanken über seine Ernährung macht, als Allesesser gesünder ernährt, würde ich angesichts der steigenden Zahlen übergewichtiger und adipöser Allesesser bezweifeln. Veganer haben jedenfalls im Schnitt ein geringeres BMI. Das lässt sich zum Teil sicher dadurch erklären, dass sie sich zwangsläufig mehr Gedanken über das Essen machen müssen, aber sicher auch durch die Kost an sich (zwangsläufig mehr Gemüse und ungesättigte Fette).

#32 - 10.08.2018, 21:33 von Bishob

Sie wissen aber schon,

Zitat von mark.waller
Vielleicht versteht man die Entscheidung zur veganen Ernährung so besser: Wir alle schlagen unsere Kinder zu oft. Aber deswegen ist für mich eine gewaltfreie Erziehung immer noch nicht plausibel.. Warum von einem Extrem zum anderen? Einfach WENIGER schlagen.. und mehr gewaltfrei erziehen..
das das Gegenteil von Kindern schlagen NICHT Kinder nicht schlagen, sondern Kinder komplett verziehen ist? Kinder nicht zu schlagen, aber auch nicht zu verziehen ist tatsächlich die gute Mitte.
Sie argumentieren wie ein typischer Rechter. Wie Sascha Lobo sehr schön in einer seiner Kolumnen dargestellt hat versuchen die uns auch einzureden das das Gegenteil von "allen Juden töten" einfach "keinen Juden töten" ist. Und dazwischen müsse irgendwie "vermittelt" werden. Ja, Veganer wie Sie sind echt ne freude und ne echte Bereicherung des Meinungsspektrums...

#33 - 10.08.2018, 21:52 von Unbequeme-Wahrheit

Das Fabulieren nimmt kein Ende!

@synuclein: Omnivoren ist einfach kein Fabulieren und Erfinden irgend welchen Unsinns peinlich! Und sie sind erschreckend einfallsreich mit ihrem Unsinn! Tierleid, Menschenleid (hungern/verhungern) und völlige Umweltzerstörung interessieren sie nicht!

„Die Mehrheit der gewöhnlichen Bevölkerung versteht nicht was wirklich geschieht. Und sie versteht noch nicht einmal, dass sie es nicht versteht.“ – Professor Dr. Noam Chomsky (Inhaber von 36 Ehrendoktortiteln)

#34 - 11.08.2018, 09:29 von Carsten Guse

Vitamin B12

muß genau dann substituiert werden, wenn Omnivoren (Allesfressern) ein Teil der natürlichen Nahrung vorenthalten wird, das Fleisch. Egal, ob aus ideologischen Gründen beim Menschen, auf daß dieser gut, oder aus wirtschaftlichen beim Tier, auf daß dessen Fleisch billig sei.

Letzteres ist auch der Grund, warum niemand bei Rind, Schaf oder Ziege, bei Wiederkäuern, B12 substituiert. Bei denen wird für diese verwertbares B12 von Bakterien in den Mägen, vor allem im Pansen, gebildet.

#35 - 11.08.2018, 10:20 von Hanz Dampf

.....

Ich ernähre mich seit 15 Jahren vegan ohne irgendwelche Pillen, Ersatzstoffe usw zu mir zu nehmen. Bei Laborkontrollen war nie etwas auffällig, B12 immer völlig im Rahmen ohne daß ich speziell darauf achte. Die Fleischindustrie hat hier Mal etwas gefunden daß sie jetzt wunderbar auslutschen kann und jeder I***t reitet darauf herum. Natürlich nur die, die generell etwas an veganer Ernährung auszusetzen haben. Klar, wenn ich mich extrem einseitig ernähre werde ich Mangelerscheinungen bekommen aber das betrifft jeden Menschen, völlig egal ob vegan oder nicht. Und zum Thema Kinder: ich sehe jeden Tag unglaublich viele fette Kinder ( und Erwachsene.....) die motorisch massiv eingeschränkt sind und unser Gesundheitssystem in wenigen Jahren mit Herzproblemen und Diabetes sprengen werden. Da macht niemand den Mund auf und fordert das Jugendamt auf den Eltern die Kids wegzunehmen weil sie täglich mit Erdbeerkäse und unglaublich vitaminreicher Leberwurst gemästet werden. Einfach lächerlich diese Diskussion und es zeigt was für eine Meinungsmacht die Fleischindustrie in diesem Land hat.

#36 - 11.08.2018, 14:31 von Bishob

Naja,

Zitat von Hanz Dampf
Einfach lächerlich diese Diskussion und es zeigt was für eine Meinungsmacht die Fleischindustrie in diesem Land hat.
Man kann da auch durchaus anderer Meinung sein. Ich möchte folgendes zu bedenken geben: Hier in meiner Gegend wohnen viele Deutsche mit asiatischen Wurzeln. Um genau zu sein viele ehemalige Vietnamesen. Laut deren aussage haben sie in ihrer Ex-Heimat eher (so würden wir wohl heute sagen) vegan, bzw vegetarisch gegessen. Wenn man dann sieht das ihre Kinder (also die aus rein asiatischen Wurzeln) meist während der Grundschule, aber teilweise auch schon zur Einschulung ihre Eltern größenmäßig überholt hatten, MUSS man wohl in Erwägung ziehen das es was mit der tierischen Nahrung in unseren Landen zu tun haben könnte. Weiterhin kamen die Eltern zumeist als einfache Arbeiter in die DDR, die Kinder machen aber zu sehr großen Teilen Abitur und studieren.
Und das ist eine Studie mit so vielen unfreiwilligen Teilnehmern, das sollte man bei dieser Diskussion nicht außen vor lassen. Bin dann mal auf die Erklärung gespannt....
p.s.: mal so zum nachdenken besonders der Nachtrag ist lesenswert:
https://www.urgeschmack.de/verursachen-vegetarier-mehr-blutvergiessen-als-fleischesser/

#37 - 11.08.2018, 15:58 von philosophus

Der Rest... geschenkt...

Ich möchte als Mensch, mit meinen lieben Mitmenschen essen, trinken, feiern, Energie austauschen... kurz alles was dieses wunderbare Leben uns bietet geniessen. Zu einem lebenswerten Leben, gehört eben alles dazu. Ein asketisches, zimperliches, freudloses einschränkendes, "lebloses" Leben ist das der Veganer. Nein, um Gottes willen bitte, NEIN... unter diesen Umständen, will ich keine 100 Jahre alt werden...

#38 - 12.08.2018, 09:50 von maiers72

Werbetext für Supermarktkette

Das ganze liesst sich wie ein Werbetext. Mir ist egal, ob ihr gesund bleibt (B12 egal), egal ob ihr fremd geht (Mozzarella, Eis), Hauptsachedie meiste Kohle kommt zu uns!

#39 - 12.08.2018, 12:07 von regelaltersrentner

Zitat von purple
Das mit der Supplimentierung ist fast so gut wie UFO Sichtungen.. Es ist einfach Propaganda. Wenn ich mein Steak von argentinischen Rindern esse, haben die garantiert kein B12 gespritzt bekommen. Und das Zeug ist billiger wie deutsches Rind aus Massentierhaltung. Und zumindest hier in Bayern kann man durchaus Rind aus Weidehaltung bekommen. Dass es Auswüchse bei der Tiermast gibt - da können wir uns problemlos drauf einigen. Dass hier besonders die Schweine und Geflügelmast indiskutabel ist - ok. Das Problem ist nur, dass der mindestens 4-Fache Preis für Bio-Fleisch halt schon heftig überzogen ist. Na ja - und hier im Artikel wurde vegane Ernährung OHNE genauen Ernährungsplan und OHNE Supplimentierung propagiert. Und DAS ist fahrlässig. Und ohne genauen Ernährungsplan ernähre ich mich als Allesfresser einfach gesünder :-)
Sie haben Recht, das Zeugs (ihre Beschreibung) ist in der Regel billiger, hier ein Artikel über diese Köstlichkeit:

https://www.travelbook.de/weltspeisen/masse-statt-klasse-die-bittere-wahrheit-ueber-argentinisches-rindfleisch

    Seite 4/5