Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Gesundheit

Medizinische Zwecke: Deutschland baut bald 7200 Kilogramm Cannabis an

Anna Shemyakova/ DPA Zwei Unternehmen haben den Zuschlag erhalten, innerhalb der nächsten vier Jahre 7200 Kilogramm medizinisches Cannabis zu produzieren. Die erste Ernte ist für Ende 2020 geplant.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 3/5    
#20 - 18.04.2019, 03:15 von meinungsmacher

Zitat von j.vantast
Haben Sie schon mal von Hasch-Keksen gelesen? Oder befürchten Sie da auch Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme?
Doch, allerdings... Oder Schokoladenpudding (vorher schön in Butter aufgelöst...). Schon klar. Ich denke nur daran, daß es andere lipophile Medikamente schließlich auch in Kapselform gibt, die Vitamine A und E zum Beispiel. Nichtsdestoweniger wußte ich bislang nicht, daß das vorapplikatorische Erhitzen Voraussetzung für die Wirksamkeit dieses Medikaments ist. Schade eigentlich. Läßt sich da nicht chemisch was "drehen", so daß kein Erhitzen vor der Einnahme mehr notwendig ist? Dann könnte man das Zeug wie eine ganz normale Vitaminkapsel einwerfen. Das ginge vor allem schneller! Damit ließe sich zudem das Zeug - WICHTIG! - viel besser dosieren und die Stigmatisierung als "Droge" wäre wohl bald Geschichte! In meinem Bekanntenkreis gibt es diverse Raucher, die wegen des Cannabis-Rauchkonsums nicht von Zigaretten loskommen, da die Applikationsform "Joint" (Hanfharz oder Marijuana - immer mit Tabak vermischt) so einfach ist. Mit einer THC-Kapsel ginge es NOCH einfacher und das ungesunde Rauchen entfiele!

#21 - 18.04.2019, 08:10 von fatherted98

Deutschland...

....wieder mal ganz weit hintendran...wie immer übrigens. Während in den USA (viele Staaten) und Kanada eine quasi Legalisierung erfolgt....muss Deutschland wieder mal bis zum Schluss warten.

#22 - 18.04.2019, 08:14 von sh.stefan.heitmann

Zitat von keine-#-ahnung
... um diese Nutzpflanze betrieben wird" Gebt den Laien das Kommando, denn sie wissen nicht, was sie tun ... :-) https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/cannabis-marihuana-thc-psychosen-kiffen-1.4375638
Dein Name ist wohl Programm oder?

#23 - 18.04.2019, 08:17 von namlob1

Cannabis - Hanf-.

Die Pflanze Cannabis hat verschiedene Inhaltsstoffe. THC ist der "Rauschmacher", der zu Bekifftsein "gebraucht" wird. Daneben gibt es auch das CBD, das für medizinische Zwecke eingesetzt wird. Es kommt also auf die Behandlung der Pflanze an, ob sie schädlich oder nützlich ist.

#24 - 18.04.2019, 09:27 von blabla55

Zitat von Plunty
Was waren denn die Kriterien der Auswahl?
https://www.bfarm.de/DE/Bundesopiumstelle/Cannabis/Cannabisagentur/_node.html

#25 - 18.04.2019, 10:01 von emil7685

Zitat von postmaterialist2011
Ich habe zwar keinerlei Genuss an Cannabis, aber was für ein Gedöns um diese Nutzpflanze betrieben wird und wie liederlich mit Tabak und Alkohol umgegangen wird ist geradezu ein Witz. Nur weil ein paar ewiggestrige, erzkonservative Politiker etwas von "Einstiegsdroge" faseln, die noch keinen Toten erzeugt hat wird hier so ein Schaulaufen betrieben. Absolut peinlich !! Gebt Cannabis und Hanf frei und gut ist !
Cannabis ist doch längst "frei". Außer in Bayern und Polen interessiert Cannabis doch keine S*u mehr. Wenn man im Sommer (außerhalb von Bayern und Polen) durch die europäischen Parks, Biergärten und Straßencafès spaziert dann riecht es schlicht und ergreifend überall und an jeder Ecke nach Gras und Hasch. Überall wird gekifft. Wenn ich mich in meinem sehr weit gefächerten Freundes- und Bekanntenkreis umsehe (selbstredend ist der nicht repräsentativ) dann liegt die Quote derer die mehr oder weniger regelmäßig Cannabisprodukte konsumieren bei 80%.
Wenn man in Deutschland endlich mal die in höchstem und beschämendsten Maße grundgesetzwidrige Sekundärbestrafung von Cannabiskonsumenten durch die Führerscheinstellen aufgeben würde dann wäre die Legalisierung doch quasi schon "durch". Außerhalb von Bayern interessiert es die Polizei doch nicht im geringsten wenn irgendwo jemand kifft.

#26 - 18.04.2019, 10:12 von kub.os

Wow! 7,2 Tonnen Cannabis

Wenn wir jetzt noch die 10 t aus privatem Anbau hinzurechnen, könnte der bundesdeutsche Bedarf in etwa gedeckt sein. Bedeutet auch, dass wir ca. 50.000 Kleinkriminelle in Deutschland beherbergen. Wir sollten sie aufspüren und in viele neugebaute Hochsicherheitsgefängnisse stecken. Die wiederum sollten gleich - zur Abschreckung - neben die unzähligen Reha-Kliniken für Alkoholkranke errichtet werden. Die Kosten dafür trägt der Steuerzahler sicherlich gerne.

#27 - 18.04.2019, 10:22 von manicmecanic

@5. keine-#-ahnung guter Nick

In dem Fall wenn Sie ernsthaft den Link zur Süddeutschen als Tatsache darstellen.Die Wahrheit ist aber nicht die daß Hanf derart an Erzeugung von Psychosen beteiligt ist.Als wenn die psyschisch kranken durch Hanf dahin gekommen wären.Das ist in etwa dieselbe Story wie mit der Einstiegsdroge Hanf.Weil die meisten wonach auch immer Süchtigen Hanf nehmen muß der ja die Ei stiegsdroge sein.Reine Hanf Antipropaganda.

#28 - 18.04.2019, 10:22 von namenlos_12

@meinungsmacher

Gibt es doch alles.
Als Mundspray, als Kapseln, als Öl - und zwar schon lange.
Sativex und Dronabinol zB sind schon seit Jahren verfügbar und konnten für bestimmte Erkrankungen bereits vor der Gesetzesänderung verschrieben werden.
Oder vaporisieren. Die Krankenkasse zahlt bei betroffenen schwerkranken Patienten auch das Gerät

#29 - 18.04.2019, 10:31 von ditor

Beschränkungn sind schon sinnvoll

Zitat von emil7685
Wenn man in Deutschland endlich mal die in höchstem und beschämendsten Maße grundgesetzwidrige Sekundärbestrafung von Cannabiskonsumenten durch die Führerscheinstellen aufgeben würde dann wäre die Legalisierung doch quasi schon "durch".
Eine Legalisierung sollte nichts an begründbaren restriktiven Gesetzen bezüglich des Führens von Fahrzeugen ändern.

    Seite 3/5