Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Gesundheit

Schlafstörungen: Bin ich krank - oder nur müde?

Corbis Fast jeder dritte Deutsche hat regelmäßig Schwierigkeiten, nachts genug Ruhe zu finden. Doch Schlafmangel erhöht das Risiko für Depressionen. Warum ist das so - und was hilft?
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 5/5    
#40 - 07.02.2016, 19:41 von gorlois7

Schuhuhhh!

Ich bin eine geborene Eule. Das heisst, ich gehöre zu den nachtaktiven Individuen. Ist angeboren, kann man Schlafversuche machen bis die Matratze glüht.
Nützt nichts! Ich finde es Schade, dass das im Artikel nicht erwähnt wird.
Ich habe meine "Schlafstörung", nachdem ich den Grund erkannt hatte, dadurch beseitigt, indem ich die nächsten 30 Jahre bis zu meiner Rente mit Nachtarbeit verbracht habe.
Nach Hause kommen, mit den Hunden raus, Kopf leer, geschlafen wie ein sattes Baby!

#41 - 12.02.2016, 08:36 von karl_karlchen1

Ich denke auch das es mit dem Schlaftypen zusammenhängt. Bin auch eine geborene Eule und habe immer Probleme damit, morgens aus dem Bett zu kommen. Den ganzen Tag über bin ich müde und kaputt, doch abends werd ich plötzlich wach und finde mich dann auch nicht sofort in den Schlaf. Damit muss ich nun wohl leben, denn so einfach kann man das leider innerlich nicht umstellen. Es ist ungefähr so, als würde man einem Linkshänder krampfhaft versuchen beizubringen ein Rechtshänder zu sein. Mein Mann hatte auch eine Zeit lang Schlafprobleme, doch bei ihm war es die falsche bzw. schlechte Matratze. Erst als wir uns neue orthopädische Matratzen (https://www.matrazzo.de) gekauft haben, besserte es sich bei ihm. Naja, die alten waren auch schon ziemlich durchgelegen und auch nicht mehr bequem genug. Es gibt viele Ursachen für Schlafstörungen. Wenn man erstmal die Ursache gefunden hat, kann man dem auch auf den Grund gehen.

#42 - 13.02.2016, 22:20 von pcpero

Nicht Schlafen müssen

der Körper hat keinen On/Off Schalter, sodass der Mensch auf Kommando sclafen kann. Für überlange Wachphasen sorgen Stress, psychische Belastung, falsche oder zu späte Nahrungsaufnahme, Nicht Abschalten können, usw..
Die Schlafphase sollte wie bei den Kindern ruhig und entspannend eingeleitet werden. Schlaftees helfen dem endokrinen System, zur Ruhe zu kommen und die passenden Hormone auszuschütten, die in den Schlaf helfen. Helles Licht, TV sind Schlaf-Müdigkeitskiller. Kann man nicht einschlafen, aufstehen und irgendetwas tun, was aber auf gar keinen Fall mit dem Tages to do zu tun haben darf! Auch mal eine ganze Nacht achbleiben hilft. Aufpassen sollte man davor, den eigenen Schlafrythmus nicht zeitlich zu verschieben. Bei andauernden Schlaf-/Einschlafstörungen auch mal den Arzt befragen, und sich durchchecken lassen.

#43 - 15.02.2016, 12:42 von GinaBe

schlafstörungen kenne ich sicherlich seit 14 jahren, begonnen haben sie als nachtwache im altenheim.

inzwischen bin ich frühverrentet nach langer Krankheit und leide mehr oder weniger immer noch unter ihnen.
Vom Berufszwang abgelöst sehe ich ihnen aber gelassener entgegen und höre manchmal halt in der tiefen Nacht Hörspiele auf CD, wenn ich nach 2-3 Stunden Schlaf wieder wach liege.
Baldiandragees oder auch einige DATTELN verschaffen mir dann aber doch noch eine 2. Schlafphase, von der ich mich manchmal auch richtig froh und ausgeschlafen aus dem Bett erhebe.

#44 - 16.05.2019, 10:44 von camillalilla

Ich habe phasenweise ebenfalls Probleme damit, nicht so sehr mit dem durchschlafen, sondern eher mit dem einschlafen. Die Tipps im Artikel sind auch gut, ich wende nicht alles davon an, aber zum Beispiel hilft es mir persönlich, das Handy ab einer gewissen Uhrzeit in den Flugmodus zu stellen beziehungsweise ganz auszumachen - und zwar nicht erst dann, wenn ich wirklich schlafen will, sondern schon vorher. Ansonsten ist man doch unruhig und schaut die ganze Zeit aufs Smartphone. Zusätzlich nehme ich in den Phasen unterstützend Niosan ein und versuche, jeden Abend vor dem Einschlafen noch etwas in einem Buch (ein richtiges Buch!) zu lesen - oft muss ich da nur ein paar Seiten lesen und werde ganz schläfrig. Ich denke, jeder muss da eine Routine finden, wir sind ja alle unterschiedlich, aber oft hilft es schon gewisse Dinge zu kombinieren um herauszufinden, was für einen am besten funktioniert.

#45 - 17.05.2019, 12:55 von hexenbesen.65

Schlafhygiene gut und schön. Wenn aber der neue Nachbar (eher ein Haus) STÄNDIG seine Bewegungsmelder an-aus-an-aus-an-aus....mind. 40 mal die STUNDE die komplette Nacht durch mit Landebahn-Lampen ausgestattet hat, und die noch die Häuserwand komplett anstrahlt, dass man im SChlafzimmer Zeitung lesen könnte- und durch die geschlossenen Augen merkt, wie das Licht an- und ausgeht... Sämtliche Nachbarn haben sich beschwert...bringt nix.. Eine Nacht aus--dafür geht ne andere Lampe IM Haus an (ist ein Hospitz)..und wenn man Nachts wach wird, denkt man, es ist schon halb fünf, kuckt auf die Uhr, damit man abschalten kann, bevor der Wecker losgeht (ich erschreck dann immer so )--und dann ist es doch erst halb drei... da bekomm ich echt die Krise..Zustätzlich noch andere Sorgen....Pflegebedürftige Mutter, Entrümpelung einer geerbten Wohnung (wo die Mutter "sperrt" ), Mann auf Reha.. selber schwer krank (in drei Wochen eine Knochen-Op mit anschließender Wochenlanger Krankschreibung mit Rollstuhl--Krücken laufen --mit akuter Narbenhernie (Narbenbruch) und entzündeter Schultern... ) Wie soll man DA schlafen können (Schlaftabletten wirken bei mir nicht..)

#46 - 17.08.2019, 22:51 von ClammyKlaudie

Meine Schlafprobleme begannen ca. vor 2 Jahren, als ich neu umgezogen bin. Ich war teilweise bis 2-3 uhr wach im Bett.

Die neue Umgebung war mir wohl so unvertraut und ich bin wohl nicht damit klargekommen, obwohl es tagsüber eigentlich in Ordnung war
(ich zog vom Land in die Stadt).
Ich habe diverse Versuche gestartet, ein Buch gelesen, Tee getrunken, abends einen Spaziergang usw. Hat aber alles nicht funktioniert. Da mir keine andere Möglichkeit einfiel bin ich zu meinem Doktor gegangen, der mir diverse Medikamente verschrieb. Die habe ich allerdings nicht genommen da mir das zu hart war, ich habe ja Früher normal geschlafen!
Also Recherchierte ich nach einer anderen Alternative und stieß auf die Online-Hypnose, ich war zuerst sehr skeptisch da ich mir nicht sicher war ob das einen Wert hat. Am Ende habe ich es doch versucht da mich diese Schlafstörungen nur noch gequält und mein Leben auf den Kopf gestellt haben. Inzwischen schlafe ich seit 2 Monaten wieder Normal durch und mein Leben wird wieder geordneter.
Ich hoffe dass das bei euch auch funktioniert! Schlafstörungen sind ernst zu nehmen da sie einen Subtil vernichten, und dass schleichend.
Hier ist der Link der mir geholfen hat
LG Klaudie
https://www.digistore24.com/redir/211715/safelinks/

    Seite 5/5