Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Karriere

Deutscher Auswanderer in Hawaii: "Ich fühle mich wie ein Auserwählter"

Marcus Richter Seit drei Jahren lebt Marcus Richter in Hawaii. Der Abschied von Jena war dem 28-Jährigen schwergefallen, der Anfang in der neuen Heimat ein Desaster. Doch dann fand der Biologe seinen Traumjob.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/3    
#1 - 26.01.2019, 08:39 von redakteurin100

Wie geht es der forschenden Ehefrau auf Hawai?

Sehr schön, wie wohl sich Marcus Richter auf Hawai fühlt, wohin er dank der Forschungsarbeit seiner Ehefrau kam. Mich interessiert mindestens genauso, wie es ihr mit allem geht, wie sie zurecht kommt, wie die Forschungsarbeit vorankommt etc. Warum erzählten die Redakteure davon nichts?

#2 - 26.01.2019, 09:20 von cosmopolitan

Jeder Anfang ist schwer

Der Artikel ist sehr ermutigend trotz aller anfänglichen Schwierigkeiten. Dass die Lebenskosten auf Hawaii so hoch sind, überrascht hat mich.Mich hätte jedoch auch interessiert zu erfahren wie hoch sind die Gehälter und die steuerlichen Belastungen, um das alles in Verhältnis zu setzen.

#3 - 26.01.2019, 10:02 von ernst b.

Irgendwie nicht erschöpfend

Also irgendwie fehlt da viel inhaltliches Futter. Ausser der Info, wie er sich fühlt und die Kosten für Haus, Milch, Apfel und Brot erfährt man wenig Substantielles. Könnt Ihr nicht noch nachliefern, damit ein Bild aus diesem höchst subjektiven Klecks wird?

#4 - 26.01.2019, 10:19 von Pedronini

Lebenskosten sind auf jeder abgelegenen Insel teuer.

#5 - 26.01.2019, 10:23 von ius

Der Tourismus...

... hat auf Hawaii zu drastischen Preissteigerungen geführt, die soweit gehen, daß vermehrt Einheimische, sogar ganze Familien, trotz Arbeit und Einkommen, in die Obdachlosigkeit gezwungen werden, und unter dem Druck der Regierung mehrfach auch ihren Standort mitsamt ihren Habseligkeiten wechseln müssen. Dazu gehören auch Kinder, die, nur um ein Dach über dem Kopf zu bekommen, sich prostituieren müssen. Hawaii hat die größte Armutsrate in den USA. Somit ist das deutsche Auswandererehepaar aus gewisser Sicht auch ein Negativbeispiel.

https://www.helpthehomelesskeiki.org/homeless-children-in-hawaii-statistics
http://files.hawaii.gov/dbedt/economic/reports/SelectedRacesCharacteristics_HawaiiReport.pdf

#6 - 26.01.2019, 10:27 von josppp

Gut gemacht Marcus!

Sehr angenehmer Bericht ueber das Leben woanders. Ich wuensche Ihm und seiner Frau ein langes Leben in der Zufriedenheit und Entspanntheit.
Weitermachen so!
Gruss j

#7 - 26.01.2019, 10:31 von metropolitan

Guter Beitrag

Vielen Dank für die interessanten Eindrücke!

#8 - 26.01.2019, 10:33 von eichenbohle

Klugsch..ß

Nicht IN Hawaii, sondern AUF Hawaii.

#9 - 26.01.2019, 11:22 von virginia

das ist doch kein auswandern!

der ist auf zeit auf hawaii - so wie korrespondenten, die 3 oder 5 jahre in einem anderen land leben. dann koennte man ja auch eure eigenen leute in wien, peking oder new york befragen.....(wo die mieten uebrigens geringer sind)

    Seite 1/3