Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Kultur

Chinas Werbung für die "Neue Seidenstraße": Ganz große Propaganda

REUTERS/ China Daily Güterzüge verbinden China direkt mit Europa, für dieses Projekt der "Neuen Seidenstraße" wirbt Peking mit Jubel-Berichterstattung. In Deutschland bieten Medien wie die Deutsche Presse-Agentur der Propaganda eine Plattform.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 6/13   10  
#50 - 16.12.2018, 10:34 von brutus972

Zitat von Beat Adler
Wer einen Kredit an China nicht zurueckzahlen kann, muss anderweitig liefern! Unterwuerfig den Einfluss Chinas, politisch, militaerisch, wirtschaftlich weiter verbreiten und unterstuetzen. China will in einem solchen ueberschuldeten Staat Land, Schuerfrechte, Militaerbase? China bekommt es! Chinesischer Imperialismus vom Feinsten! mfG Beat
Richtig! Da hat nur der Kolonisator gewechselt, das Land wurde aber nebenbei modernisiert! Die schieben heute in Afrika den Mond nicht mehr mit der Stange hoch!

#51 - 16.12.2018, 10:34 von Schuri2

Klimaerwärmung und CO2 Problem ist internationaler Betrug

Doch wir müssen es China nachmachen wenn wir als Deutschland die Bedeutung in der Weltwirtschaft nicht verlieren wollen. Zu aller erst würde ich die Parteien die durch ihrer Politik gegen die deutschen Interessen agieren verbieten oder gewaltig bestrafen. So z.B. die grünen und linken in Deutschland. Durch ihrer Politik schwächen sie wo sie können unser Land und den Prestige der deutschen Technik und Wirtschaft in der Welt. Als zweites würde ich diesen internationalen Betrug mit derKlimaärwärmung unter harter Strafe stellen. Alles was in Katowice da gerädet wird ist von Betrüger die mehr Geld aus den Industrieländer herausquetschen wollen, gemacht und die Klimaerwärmung gibt es gar nicht es ist Betrug, Präsident Trump hat vollständig Recht, und zerstört die deutsche Industrie , siehe VW PKW Industrie

#52 - 16.12.2018, 10:37 von dergenervte

Zitat von brutus972
Sicherlich ist nicht alles Gold was glänzt, in China. Wenn die Chinesen bei uns das 5G-Netz bauen würden, hätten wir es 2021 an jeder Milchkanne. Bei der Verstrickung von unseren Lobbyisten mit der Politik, werden wir das NIE bekommen, eher ist das 6G da! Einen BER hätten die in 3 Jahren fertig!
Dieses G5-Netz hätte dann aber eine direkte Verbindung zum großen Bruder in China und würde alles zensieren, was nicht in den Kram von China passt.

#53 - 16.12.2018, 10:39 von Emderfriese

Vorbei

Zitat von kopfball123
Ich habe in den letzten Jahren so viele undifferenzierte Lobhudeleien an China gelesen, dass ich mir bei jedem Artikel dachte hoffentlich glaubt das nicht am Schluss noch jemand. Man koennte schon sagen dass das freiwillige Propaganda fuer dieses zu tiefst autokratische Land war, meistens wurde der Artikel dann relativiert indem man am Schluss noch 1-2 vorgenerierte Saetze ueber Menschenrechte eingestreut hat. An der Wirkung des Artikels hatte das nie was geaendert. Wie auch Weltweit vernimmt man nun in den letzten Monaten einen kleinen Schwenk hin zu mehr China-Kritik was auch bitte noetig ist. Bei allem Respekt fuer die Leistungen der vielen Chinesen die sich selbst aus der Armut herausgekaempft hat... es war nicht die Leistung der Regierung sondern der Menschen... aber China ist nicht unser Partner und schon gar nicht unser Freund. Was da jeden Tag passiert von Millionenfachen Menschenrechtsverletzungen, Umweltzerstoerung, Ruecksichtslose Wirtschaftspolitik bis hin zur offenen Drohung der militaerischen Auseinandersetzung in Taiwan oder dem Suedchinesischen Meers... China ist eine mindestens genauso grosse Gefahr fuer unsere Freiheit wie die UdSSR. Das einkaufen in die Medien ist schon Realitaet z.B. in Afrika und Suedasien, wo ganze Medienkonzerne aufgekauft werden nur um OBOR-Propaganda darueber verbreiten zu koennen, die verbleibenden Medienhaeuser werden dann einfach mehr oder weniger hoeflich darauf hingewiesen sich doch bitte positiv ueber China zu aeussern.
"...China ist eine mindestens genauso grosse Gefahr fuer unsere Freiheit wie die UdSSR. …"

Tjaja, die UdSSR... das waren noch Zeiten, als die Gefahr aus dem Osten tagtäglich über uns herfallen konnte. Und Mao erst... aber solche Vorstellungen wie die Ihren resultieren aus einem Denken von Gestern, das längst überholt ist. Die UdSSR ist seit Langem Geschichte, Mao ebenso tot. Das wenigstens sollte man zur Kenntnis nehmen!

#54 - 16.12.2018, 10:40 von zeisig

Propaganda ?

Ich wundere mich schon sehr über die Sicht auf die Dinge, wie sie dieser Artikel beschreibt. Da will sich ein Land ins rechte Licht rücken, na und? Was ist daran schlecht, ist das zu verurteilen? Wiir Deutschen haben uns Bescheidenheit und Zurückhaltung auferlegt. Um nicht zu sagen, wir stellen unser Licht unter den Scheffel und scämen uns für unsere Erfolge. Oder ist heutzutage noch jemand stolz auf unsere Autoindustrie?

#55 - 16.12.2018, 10:43 von Emderfriese

Gleich

Zitat von 1435mm
..die Deutsche Bahn in das Projekt involviert wird, ist es ohnehin dem Untergang geweiht. Davon abgesehen, wie viele Güterzüge braucht es, um einen modernen Containerriesen zu ersetzen?
Geht man davon aus, dass sehr viele Waren zunächst Bahn oder auch Lkw benötigen, um an Bord des "Containerriesens" zu gelangen, und dann wieder Bahn oder Lkw benötigt werden, um die Container weiter zu transportieren ins Inland - und Asien ist sehr groß! - , dann braucht man ohnehin viele Güterzüge. Warum nicht gleich?

#56 - 16.12.2018, 10:44 von stefan7777

Als könnte man China wegdiskutieren!

Klar, China hat ein sehr rigides und grässliches Staatssystem, da nicht von der Bevölkerung gewählt wird, es wird die Bevölkerung eher unterdrückt. Also selbstredend, große Vorsicht ist im Zusammenhang mit China immer geboten.
Aber was China in Afrika macht, was sie mit der Seidenstraße tun, sollte man sich erst mal genauer betrachten, als es pauschal zu verurteilen. Der Artikel ist auch eine Form von Propaganda?!

#57 - 16.12.2018, 10:47 von bauklotzstauner

Zitat von brutus972
China investiert in Eisenbahn, Autobahnen und Überlandleitungen von Griechenland bis Wien.
Das ist ja uch das Schiezophrene an der im Artikel "differenziert und kritisch" genannten Brichterstattung über China hierzulande. Statt selbst die eigene Infrastruktur zu unterhalten und auszubauen, verkauft man sie an chinesische Invstoren - um sich anschließend darüber zu berschweren, "daß uns die Chinesen so bald beherrschen und erpressen könnten"...

Dagegen ist es überhaupt kein Problem, an US-, britische- sowie staatenlose "Investorengruppen" wie Blackrock zu verkaufen. Oder Crossborder-Leasing zu betreiben. So lange man nur in der Hand westlicher "Ivestoren" ist, ist alles gut...

#58 - 16.12.2018, 10:52 von juchow

Güterverkehr der Bundesbahn besser organisieren

Das ein Land für seine Wirtschaft Werbung macht ist normal und auch die Aufgabe der deutschen Botschaft Im jeweiligen Land.
Ohne dass der Artikel die Hauptprobleme der Logistik an spricht, ist das für mich eine fake News.
Die Hauptfrage ist doch wem kann ich meine wertvolle Ware im Container anvertrauen. Der Bundesbahn auf jeden Fall nicht, solange sie keine Konventionalstrafe zahlt, wenn der Container nicht zum vereinbarten Termin ankommt.
Für technisch unterbelichtete Politiker und Journalisten ist es normal dass ein Schiff in Wilhelmshaven Hafen Jadebusen 22.000 Container löscht und anschließend 22.000 LKWs vorfahren und dann alle dreispurigen Autobahnen in Deutschland zweireihig mit LKWs belegt sind. 40 Beladeeinrichtungen Bahn/Lkw durch eine halbe Milliarde Euro verlorene öffentliche Förderung gebaut rosten In ausgesuchten Güterverkehrszentren vor sich hin, weil wahrscheinlich kein Verkehrsminister von Bahn Spezialisten und Spediteuren über dieses Problem informiert wurde. Andernfalls wären längst alle Hauptbahnstrecken vierspurig ausgebaut. Der Spiegel sollte lieber mal darüber informieren warum die Bahn nicht funktioniert und warum im Hamburger Hafen und bei den Speditionen weniger Container als bei der Bahn verloren gehen. Verloren gehen bedeutet das vereinbarte Termine für Anlieferungs Fenster nicht eingehalten werden können und die Bahn deshalb Konventionalstrafen ablehnt. Technische Lösungen durch Satelliten Navigation wären sehr einfach.

#59 - 16.12.2018, 10:55 von thomas_768

Ich bin etwas irritiert, warum sich der Spiegel über Einflußnahme in einem seitenlangen Artikel beschwert und umfangreich ausführt, was warum, wo schädlich ist, aber in jeder Seite Facebook den Hof macht. Ich habe damit ein echtes Problem!

    Seite 6/13   10