Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Kultur

Chinas Werbung für die "Neue Seidenstraße": Ganz große Propaganda

REUTERS/ China Daily Güterzüge verbinden China direkt mit Europa, für dieses Projekt der "Neuen Seidenstraße" wirbt Peking mit Jubel-Berichterstattung. In Deutschland bieten Medien wie die Deutsche Presse-Agentur der Propaganda eine Plattform.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 7/13   10  
#60 - 16.12.2018, 10:58 von brutus972

Großer Bruder USA oder China

Zitat von dergenervte
Dieses G5-Netz hätte dann aber eine direkte Verbindung zum großen Bruder in China und würde alles zensieren, was nicht in den Kram von China passt.
Darum geht es doch jetzt. Die Frage ist nur, wer dich abhört und deine Meinung beeinflusst! Jedenfalls haben die Chinesen nicht zuerst einen Chef oder Chefin von einem großen IT-Konzern festgesetzt, obwohl die dort viel mehr Erfahrung haben. Die können auch über Bande spielen. Der Unterschied zwischen den USA und China ist, dass die USA missionieren und wollen, dass du ihr System übernimmst. Die Chinesen wollen nur, dass du ihre Kreise nicht störst, das aber mit Vehemenz.

#61 - 16.12.2018, 11:00 von Beat Adler

Zitat von brutus972
Richtig! Da hat nur der Kolonisator gewechselt, das Land wurde aber nebenbei modernisiert! Die schieben heute in Afrika den Mond nicht mehr mit der Stange hoch!
China in Afrika:

Liberia lehnt den chinesischen Kredit und Bau eines neuen Flughafens AB!

Das ist der Anfang:

Langsam wachen die Regierungen, nicht nur in Afrika, auf und merken, wie sie sich den Chinesen durch Ueberschuldung ausliefern!

China zementiert in Afrika ueberall die Macht der korrupten Diktatoren. Die unterschreiben jeden Vertrag den China will, Hauptsache die Kasse der Familie des Diktators klingelt.
mfG Beat z.Z. Kinshasa, D.R.Kongo

#62 - 16.12.2018, 11:02 von Beat Adler

China in Afrika: Was tut China in Afrika? Es staerkt die Diktaturen!

Zitat von stefan7777
Klar, China hat ein sehr rigides und grässliches Staatssystem, da nicht von der Bevölkerung gewählt wird, es wird die Bevölkerung eher unterdrückt. Also selbstredend, große Vorsicht ist im Zusammenhang mit China immer geboten. Aber was China in Afrika macht, was sie mit der Seidenstraße tun, sollte man sich erst mal genauer betrachten, als es pauschal zu verurteilen. Der Artikel ist auch eine Form von Propaganda?!
China in Afrika:

Liberia lehnt den chinesischen Kredit und Bau eines neuen Flughafens AB!

Das ist der Anfang:

Langsam wachen die Regierungen, nicht nur in Afrika, auf und merken, wie sie sich den Chinesen durch Ueberschuldung ausliefern!

China zementiert in Afrika ueberall die Macht der korrupten Diktatoren. Die unterschreiben jeden Vertrag den China will, Hauptsache die Kasse der Familie des Diktators klingelt.
mfG Beat z.Z. Kinshasa, D.R.Kongo

#63 - 16.12.2018, 11:02 von sufou

ich hab kein "Weltbild"

Zitat von peteftw
Ihr Weltbild scheint recht einfältig zu sein. Jeder Forist der sich hier nicht pauschal China-negativ äußert is ein Maoist oder Kommunist? Ich vermute mal Sie sind eher ein leicht verblendeter Transatlantiker der in alten Vorurteilen festhängt. Die Welt dreht sich weiter...
Nein ich bin Realist. In der Geschichte der Menschheit hat es noch nie einen totalitären Staat gegeben der nicht versucht hat durch Eroberung Einfluss zu gewinnen. Das schließt übrigens auch der "nationalistische" Regime von Putin mit ein. Und ich habe auch nicht jeder postiver Beitrag für China automatisch damit zum Ausdruck gebracht das der Forist ein Maoist sei. Sie haben meinen Beitrag NICHT gelesen. Ich meinte es ziemlich Naiv von diese "Alt Maoisten" zu glauben das China in irgendeinen Form kommunistisch sei. Ich gebe natürlich zu das ich diesen Staat nicht über dem Weg traue! Denn die Anzeichen sind einfach zu eindeutig. Unfairer Handel, Aggressives Vorgehen um dies durchzusetzen wie zb den Umgang mit Joint ventures etc
Zugegeben China agiert sehr klever und das die Mehrheit der Deutschen vielleicht eher positiv über China denken ist doch klar ich sage nur 45% vom BIP ist unsere Export abhängig
Wer die chinesische Mentalität kennt weiß "ewig lang" ihr Gedächtnis im Bezug auf geschichtl. Ereignisse. Wenn sie glauben das die Chinesen die Schmach und Demütigungen der Europäer ich wiederhole Europäer vergessen haben?
Na dann hoffen wir das Chinas Wirtschaft "ewig " wachsen wird und sie keinen Krieg brauchen um daheim gegen soziale Unruhen anzugehen

#64 - 16.12.2018, 11:04 von Heinrich Peter Maria Radojewski Schäfer von Leverkusen

Der europäische Weg ist der Bessere

Er wäre fatal, wenn wir uns von der momentanen
englischen Krankheit des Goldenen Nationalismus
beeindrucken lassen würden. Folgen wir besser
unserer europäischen Philosophie mit deren
Erkenntnis: inclusiveness ist der bessere Weg.

#65 - 16.12.2018, 11:20 von brutus972

China in Afrika:

Zitat von Beat Adler
Liberia lehnt den chinesischen Kredit und Bau eines neuen Flughafens AB! Das ist der Anfang: Langsam wachen die Regierungen, nicht nur in Afrika, auf und merken, wie sie sich den Chinesen durch Ueberschuldung ausliefern! China zementiert in Afrika ueberall die Macht der korrupten Diktatoren. Die unterschreiben jeden Vertrag den China will, Hauptsache die Kasse der Familie des Diktators klingelt. mfG Beat z.Z. Kinshasa, D.R.Kongo
Klar, die haben am Anfang versucht das chinesische Arbeitslosenproblem durch chinesische Arbeiter in Afrika zu lösen. Das gab sogar Revolte. Doch, wie überall sind auf der Seidenstraße sind die Chinesen am Lernen.
Was die korrupten Diktatoren angeht, haben wir die mit Entwicklungshilfe seit Jahrzehnten an der Macht gehalten.
Welcher französische Präsident ist denn ohne Geld von Diktatoren aus Westafrika gewählt worden?
Was Afrika angeht, fällt jede Kritik an den Chinesen auf uns zurück! Dreifinger-Regel!

#66 - 16.12.2018, 11:25 von bauklotzstauner

Zitat von worlunteer
Das chinesische System der Unterdrückung, Zwangsarbeit, Überwachung und Kontrolle sämtlicher Lebensbereiche seiner Bürger ...
Warum muß ich da jetzt an EU-ropa denken? An Zwangarbeit für Arbeitlose für einen Euro in Deutschland und Kürzungen des Existnzminimums als Strafe für Verweigerung, an afrikanische Arbeitssklaven auf den Gewächshaus-Plantagen von Almeria (Spanien), an Totalüberwachung im öffentlichen Raum (GB), an Prism und NSA und BND, die das Internet absaugen....? An Google, die genau wissen, wo sich die meisten von uns tagtäglich bewegen? An Konsumentenüberwachung durch Handelsriesen wie Amazon, die teilweise schon eher als die Betroffene wissen, ob jemand schwanger ist?

Es ist vieles an China schlecht, keine Frage! Aber sind "WIR" so viel besser?

#67 - 16.12.2018, 11:27 von medienskeptiker

Zitat von hps
Er wäre fatal, wenn wir uns von der momentanen englischen Krankheit des Goldenen Nationalismus beeindrucken lassen würden. Folgen wir besser unserer europäischen Philosophie mit deren Erkenntnis: inclusiveness ist der bessere Weg.
es gibt keinen europäischen Weg (nicht mehr) es gibt hier nur den transatlantischen---und der ist reichlich aggressiv.

#68 - 16.12.2018, 11:32 von juergenhesse

Asls jtzt Kanadier sehe ich das auch so.

Zitat von DJ Bob
China hat sich vor etwa 20 Jahren vom Kommunismus verabschiedet und stattdessen ein totalitäres Kastenstaat etabliert wurde mit eine besonders brutalen kapitalistische Marktwirtschaft Deswegen finde ich die Beiträge hier von den romantisch eingestellten "Alt Maoisten" fast schon komisch. Auch die Berichterstattung von den hiesigen Medien finde ich schon merkwürdig. Wie zb der Handelskonflikt zwischen den USA und China. Man liest immer "Boomerang für Trump" , "Trump hat sich verzockt", "keine Auswirkungen auf China" etc Die "ewiggestrigen" Alt Linken hier auf SPON finden es zb auch nicht "merkwürdig" wenn das chinesische System von hiesigen Managern gelobt wird. Wir reden hier von Ausbeutung der Landbevölkerung die zb ein exorbitante Parteiapparat finanzieren "darf" damit die Kinder von Partei angehörigen hübsch studieren können
Wir sind for 10 Jahren fuer 4 Wochen mit Rucksack von Daton, im Sueden bis in die Steppen im Norden, einschliesslich Peking und Schanghei durch China gereist. Man musste den Fleiss und die (wohl erzwungene) Sebstdisziplin und Fleiss der gewoehnlichen Chinesen bewundern. Aber, wie sagte Brecht, nur wer im Wohlstand lebt, lebt angenehm. Auf dem Lande haben wir Kinder mit Kaminchen Kot als Murmeln spielen sehen. Auch die allgemeine Bevoelkerung konnte nicht an den Luxus der (Partei)bonzen teilnehmen. Wenn man Leute mit Schubkarren schwarze Steinkohle Brocken herumkarren sieht, haben die wohl auch keine Fernhheizung. Eine Mietwohnung fuer $5000/Monat kann sich selbst ein Universitaet Professor nicht leisten. Wir haben eine chinesische Universitaet besucht. Das grosse Problem, das chinesische Studenten haben, sie duerfen nicht versagen. Da wird das Parteibuch eingebueffelt, aber individuelles Denken wird nicht gefoerdert. Als (ex) Entwicklungs Ingenieur ist mir einiges um die Ohren geflogen, aus dem ich doch einiges gelernt habe. Leider nicht sehr uebertrieben, begehen Studenten leider immer noch Selbstmord, um den Eltern die Blamage zu ersparen.
China klaut oder kauft, durch den Staat gefoerdert, Technologie und wir (ihr Deutschen auch) verscherbelt eure Technologie fuer billige Profite.
Die Chinesen revangieren sich mit billigen Export Gueteren, die u.a. nicht unseren Bestimmungen gerecht werden. Walmart hier muss gerade 20000 Kinder sielzeuge zurueknehmen, weil der Blei Inhalt 20mal zu hoch ist u.s.w.
Und jetzt die Wunder Eisenbahn, hoechstwarscheinlich mit geklauter westlichen Technologie.
Gute Nacht Europa.

#69 - 16.12.2018, 11:33 von derpaull

Die Trumpatlantiker haben zum Glück

viele freiwillige Schönschreiber der Lage bei uns.
Das Problem im Westen ist, dass zu wenig investiert wird und lieber Aktienrückkäufe getätigt werden, deshalb die Vermögenswerte -Blase wo man nicht hinschaut. Wie die Chinesen, in die Infrastruktur zu investieren, wäre auch bei uns richtig. Ich bin gegen die Überwachung, glaube aber, dass die amerikanische Internetkonzerne
beim sammeln von Daten mit Abstand führend sind, deshalb da die größere Gefahr. Und was mit Ländern passiert, die den Amerikanern ihre Schulden nicht bezahlen können, da muss man nur nach Argentinien im Jahr 2001 schauen: googelt mal Argentinienkrise, Paul Singer, Verarmung.

    Seite 7/13   10