Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Kultur

"Mission: Impossible - Fallout": Das Gegenteil von Verschleiß

Paramount Perfekt orchestrierte Action trifft Selbstironie: Der sechste "Mission: Impossible" ist der wohl beste Teil der Reihe. Furioser hat sich Tom Cruise noch nie ins Weltgeschehen gestürzt - unser Film der Woche.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 4/5    
#30 - 01.08.2018, 15:26 von mwroer

Zitat von dan_coynevox
Wenn SPON eine Umfrage machen würde, müsste er schnell feststellen, dass wir Europäer die Schnauze voll haben von diesen idiotischen Hollywood Filme, wo alle 30 Sekunden Autos explodieren und der Held durch die Luft fliegt ohne je ein Kratzer abzukriegen. Und stets frisch rasiert ist er auch, auch nach 8 Tagen in der Wüste.
Ich bin Europäer, sprechen Sie bitte nur für sich. Danke.

#31 - 01.08.2018, 15:55 von krautrockfreak

Manche hier kennen den Unterschied Religion und Scientology nicht!

Das eine nennt man Religion und man glaubt an einen oder mehrere Götter. Das andere ist ein perfides Menschenmanipulations- und Abzocksystem und hat mit Glauben Null und Nichts zu tun! Es geht rein darum, diese Menschen abhängig zu machen und dann das Geld abzuschöpfen bis sie ruiniert sind. Wer diesen Unterschied nicht erkennen kann (will), der muss schon sehr naiv sein.... Derjenige kann sich gerne den Film schönreden, Fakt ist aber, dass Cruise als Obermacker dieser Sekte aktiv dazu beiträgt, tausende Menschen in den psychischen und finanziellen Ruin zu treiben. Da sollte man schon etwas differenzieren und nicht diese Verbrecher mit Religion gleichstellen.

#32 - 01.08.2018, 16:44 von vera gehlkiel

Zitat von hileute
entweder man findet es toll, weil es Action in atemberaubenden Tempo gibt, was bei z.b. James Bond nicht so ist, oder man findet es blöd, weil es keine Story gibt, bzw die Handlung in allen Teilen nahezu identisch ist.
Entschiedener Einspruch: der erste Mission-Impossible-Film war von niemand geringerem als Brian de Palma (sie wissen, "Scarface" und so?) und eher ein cooler Suspense-Thriller, als irgend so ein absolut austauschbarer Actionshowdown. Tja, das serielle Herstellungsprinzip macht hier oft die hohe Qualität, die mal am Anfang stand, am Ende mit kaputt. Leider kann sich de Palma da wohl ebensowenig gegen wehren, wie es Spielberg gegen "Der Weisse Hai" zwei bis unendlich konnte, oder Sam Raimi nach seinem genial kompakten und herzzereissend schönen Spiderman - Dreiteiler mit Tobey Maguire, Willem Dafoe, Rosemary Harris als unvergessliche "Tante May" sowie Kirsten Dunst als schönstes Schreimädchen aller Zeiten gegen eine abartige Verwurstung des gleichen Themas, initiiert durch seinen grossen Erfolg. Warum Cruise da selbst immer weiter mitmacht? Naja, geht wohl ums viele Geld. Schade, war ja auch mal ein realtiv guter Schauspieler, der durchaus die Chance gehabt hätte, sich über die Zusammenarbeit mit Leuten wie Stanley Kubrick beruflich weiter zu entwickeln. Dieses unappetitliche Scientology-Ding macht es auch nicht viel besser. Und Cruise ist dabei, eindeutig schlecht zu altern.

#33 - 01.08.2018, 17:43 von 3-plus-1

Ich find's interessant, wie hier sofort Tom Cruises Scientology-Mitgliedschaft zur Sprache kommt und einzelne User geifernd ein Boykott desFilms deshalb fordern. Nun, auf mich als Atheist hat Scientology hier in Deutschland keinen Einfluss, ja tritt noch nicht mal merklich in Erscheinung. Ganz anders als etwa der Islam oder der Katholizismus, doch würde ich da Ähnliches fordern ... uiuiuiui.

Daher mal eine klare Ansage an alle, die sich für moralisch so hochstehend halten: Würde ich die Chance haben mit Tom Cruise mal ein längeres Gespräch zu führen, interessierte mich seine Gesinnung kein Stück. Mich würde viel mehr seine Motorradhistorie interessieren, denn darin finden sich sicher viel mehr spannende Geschichten. Von der Kawasaki aus Top Gun, über die E-Enduro aus Oblivion bis zu der BMW aus dem neuen Mission Impossible hier.

Wenn ich ganz viel Glück hätte, würde er mir auch verraten, was er in der Top-Gun-Fortsetzung nächstes Jahr fahren wird. Vielleicht eine Z1000SX? Immerhin könnte man dann ganz passend Charly Sheen auf eine Versys 1000 für eine zeitnahe Hot-Shots-Fortsetzung setzen.

#34 - 01.08.2018, 18:00 von 3-plus-1

Zitat von vera gehlkiel
Und Cruise ist dabei, eindeutig schlecht zu altern.
Also das kann ich nun überhaupt nicht unterschreiben, denn - wie es der Zufall will - hatte ich kurz bevor die Information verbreitet wurde, dass Top Gun eine Fortsetzung erhält, den ersten Teil mal wieder gesehen und auch Vampire Nation.

Also wenn man da Tom Cruise und Kelly McGillis von damals und heute vergleicht, hat sich Cruise recht gut gehalten (und wirkte auch grauhaarig in Collateral sehr präsent), während McGillis heute eine komplett ömchenhafte Darstellung abliefert.

Das ist aber auch kein Männer-vs.-Frauen-Ding, bedenkt man mit welcher Grandezza Sigourney Weaver auftritt.

#35 - 01.08.2018, 18:07 von pauschaltourist

Die erste MI-Teile mag ich überhaupt nicht - viel zu sehr versprühen sie eine sterile 90er-Jahre-Ästhetik. Die letzten beiden Teile hingegen stellen modernes Action-Kino dar. Nicht innovativ, aber kurzweilig. Den neuen werde ich mir die demnach ebenfalls ansehen. Immer her damit.

#36 - 02.08.2018, 04:15 von lalito

Na ja

Zitat von vera gehlkiel
. . . Und Cruise ist dabei, eindeutig schlecht zu altern.
Wer altert schon wirklich gut, so ganz ohne Spritzen und Skalpellgadgets?

M. E. ist es bei T.C. die Nase, die Dinger wachsen halt mit zunehmendem Alter einfach weiter, zumeist in unkontrollierbarer Form und Richtung . . . ;-))

#37 - 02.08.2018, 09:55 von kloppskalli

Unterhaltung ..

wer sich dafuer ins Kino begibt und seine Freizeit + Geld opfert kann auch gleich noch eben das hier lessen :)
„Und es ist sehr wahr, dass vor 75 Millionen Jahren auf diesem Planeten und den anderen 75 Planeten, die diese [galaktische] Konföderation bildeten, eine große Katastrophe geschah. Er war seither eine Wüste, und es ist das Los einer Handvoll Leute gewesen, zu versuchen, seine Technologie auf eine Stufe zu bringen, wo jemand sich nach vorne wagen, die Katastrophe durchdringen und ungeschehen machen kann. Wir sind auf dem Weg, das zu schaffen.“

#38 - 02.08.2018, 12:45 von brehn

naja

Klasse Film, klasse Soundtrack, viel Spannung, richtig gute Action, was will man mehr in dem Genre. Nicht umsonst hat der streifen auf rotten Tomatoes 97 / 92 % (momentan). Welcher Sekte einer der Hauptdarsteller angehört ist mir dabei erstmal sowas von schnurzpiepegal. Den Film deswegen zu boykottieren, trifft Tom Cruise selbst nicht, eher deutsche Kinos und diverse Arbeitsplätze welche an der Filmproduktion und -distribution dranhängen, dementsprechend sollte man sich schon überlegen, was man mit schäumendem Mund fordert...
Sicherlich kann man auch meinen, dass man lieber anspruchsvollere Filme sehen möchte...ja dann gehen Sie doch avantgarde- und Art-Filme gucken aber lassen Sie auch anderen ihren Spaß an Action-Krachern, eben ganz entsprechend dem persönlichen Geschmack.
Was bei Kritiken zählt ist eben, wie der FIlm in seinem Genre abschneidet, und da ist Fallout ganz ganz oben mit dabei.

#39 - 02.08.2018, 13:41 von Proserpin de Grace

Stress relief

Zitat von hallo????
Cruise ist Scientologe, na und? Macht ihn das zu einem schlechten Menschen, dass er denen angehört? Macht es uns mehrheitlich christlich geprägten deutschen zu schlechten Menschen, dieser seit Religion anzugehören, die so unermesslich mehr leid in die gebracht hat als Scientology?
Sie haben natürlich vollkommen recht. Aber für uns Christen ist es ein wenig absurd, dass David Miscavige in Tom Cruise den neuen Messias sieht. Er ist also nicht nur irgendein Scientologe. Er ist als Celebrity zugleich der Sohn Gottes und Miscavige sein Prophet. Dass die Parusie mit einer Actionserie stattfindet, ist doch eine durchaus angenehme Diminuierung des Schreckens. Stress relief mit Scientology!

    Seite 4/5