Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Kultur

Opernpremiere in Hamburg: Mozart würde sich kugeln

Hans Jörg Michel "Cosi fan tutte", Mozarts scheinheilige Hymne an die Liebe, drehte Trubelmacher Herbert Fritsch in seiner neuen Inszenierung durch die Kessel-Buntes-Trommel. Aber seine zupackende Regie offenbarte auch die bösen Untiefen der Werkes.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
#1 - 09.09.2018, 15:14 von tomquixote

Tutte, nicht tutti -

Man sollte in der Besprechung eines so hintergründigen Stückes eigentlich darauf hinweisen, dass "tutte" die weibliche From des italienischen Wortes für "alle" ist.

#2 - 09.09.2018, 15:20 von deeperman

Ausgerechnet diesem Werk „böse Untiefen“ - also Flachheit und Oberflächlichkeit - vorzuwerfen, offenbart schon ein erstaunliches Maß an Ignoranz

#3 - 10.09.2018, 03:29 von Die Aufklärung

Zierat

Die Besprechung hat den Charakter von Rokoko-Zierat.

Gerade bei der "Cosi" wäre es angebracht, vor so einer vebalen Tändelei einmal in die Mozart-Briefe der Zeit zu schauen. Und seine eigenen Probleme mit der Treue von Constanze bzw. der eigenen sowie den sonstigen Hintergrund einzubeziehen.

Dann wird das Ganze viel ernster.