Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Kultur

Tragikomödie "In Zeiten des abnehmenden Lichts": Der andere Untergang

X Verleih Mit seiner Verfilmung von Eugen Ruges Bestseller "In Zeiten des abnehmenden Lichts" gelingt Matti Geschonneck etwas außergewöhnliches: Er zeigt eine DDR, die ganz unaufgeregt verfällt.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
#1 - 01.06.2017, 16:46 von peg66

Man möchte nostalgisch werden ...

Tatsächlich: Man muss DDR-Nostalgiker sein, um diesen Film zu mögen? Was für eine grandiose Fehleinschätzung!

#2 - 01.06.2017, 19:04 von jruhe

Habe ihn schon gesehen

Bin auf der Berlinale-Vorstellung allerdings mehrfach in innere Einkehr versunken.

#3 - 01.06.2017, 20:05 von Newspeak

...

Ein Film, mit dem Oberstudienraete in Deutsch Leistungskursen ihre Schueler belehren koennen. Genauso wie die Buchpreisbuecher, die immer eine Grossfamilie, immer ueber Generationen, immer in den Wirren der Geschichte, entweder Drittes Reich oder DDR, beschreiben. Wie oed und leer ist das.

#4 - 01.06.2017, 22:13 von Tante_Frieda

Neugierig

Zitat von Newspeak
Ein Film, mit dem Oberstudienraete in Deutsch Leistungskursen ihre Schueler belehren koennen. Genauso wie die Buchpreisbuecher, die immer eine Grossfamilie, immer ueber Generationen, immer in den Wirren der Geschichte, entweder Drittes Reich oder DDR, beschreiben. Wie oed und leer ist das.
Jetzt,wo Sie uns darüber informiert haben,wie "öde und leer" Sie das alles finden,meine neugierige Frage:Wie hätten Sie es denn gemacht?
Ich jedenfalls freue mich schon auf den Film.

#5 - 01.06.2017, 22:31 von Newspeak

Zitat von Tante_Frieda
Jetzt,wo Sie uns darüber informiert haben,wie "öde und leer" Sie das alles finden,meine neugierige Frage:Wie hätten Sie es denn gemacht? Ich jedenfalls freue mich schon auf den Film.
Na jedenfalls nicht im Thomas-Mann-Gott-hab-ihn-selig-Buddenbrooks-Style. Schriftsteller und Filmemacher koennten sich auch mal wieder was NEUES einfallen lassen. Kleine, treffende, evtl. verstoerende, ratlos machende, emotional aufruettelnde Episoden statt diesem grossbuergerlichen Pathos und, letztendlich, Kitsch. Sowas schaut sich der deutsche Michel in seiner Biedermerkelwelt aber gerne nach einem anstrengenden Tag in Pantoffeln an. Naehrwert wie ein Arztroman. Schau nur, Liebes, so huebsch gemuetlich ist die DDR untergegangen, schmacht. Danach hat man gleich das gute Gefuehl, die Welt ist noch in Ordnung.

Natuerlich, Sie koennen den Film gerne finden, wie Sie wollen, meine Auesserung ist nicht als Anweisung gedacht, wie man den Film zu finden hat, sondern nur eine unmassgebliche persoenliche Aeusserung, die sich allbald in den unendlichen Weiten des Internets verlieren wird, unter den ganzen anderen sinnlosen Ausserungen wie covfefe etc.

#6 - 02.06.2017, 23:54 von georges_danton

"Der andere Untergang"? Klar, es gab ja schon "Der Untergang" von Eichinger, "Ende DDR" = "Ende NS-Regime", DDR=NS-Staat oder wie ist das zu verstehen, SPON?

#7 - 04.10.2019, 07:52 von Mentor 54

Zitat von Newspeak
Sowas schaut sich der deutsche Michel in seiner Biedermerkelwelt aber gerne nach einem anstrengenden Tag in Pantoffeln an. Naehrwert wie ein Arztroman. Schau nur, Liebes, so huebsch gemuetlich ist die DDR untergegangen, schmacht. Danach hat man gleich das gute Gefuehl, die Welt ist noch in Ordnung.
Immer wieder schön zu sehen, dass es Leute gibt, die so überhaupt keine herabwürdigenden Klischees über andere haben, um ihre eigene intellektuelle Überlegenheit zu demonstrieren.