Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Leben und Lernen

Hessen: Student nach Satire-Wahlkampf verurteilt

DPA Der Student Henricus Pillardy, 23, wetteiferte in einem Satire-Wahlkampf um ein Bürgermeisteramt in Hessen. Nun muss er eine Geldstrafe zahlen. Wegen Wählertäuschung.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 3/3    
#20 - 13.04.2018, 20:57 von The Independent

Na, dann überlegen Sie mal

Zitat von lachina
Wie passt das zusammen, dass die PARTEI bisher keine Strafe zahlen muss, obwohl sie eine "Parteisatire" ist?
Vielleicht weil sich die PARTEI keine Unterschriften (in ihrem Fall Stimmen) erschleicht und völlig transparent agiert? Zwar mit manchmal sinnfreien Forderungen, aber eben auch mit satirischen Seitenhieben - die durchaus einen wahren Kern haben - auf die etablierten Parteien.

#21 - 13.04.2018, 21:06 von The Independent

Nein

Zitat von real-pessimist
hat er doch ganze 8 Wähler getäuscht. So was macht man auch nicht. Mutti Merkel (mit mir wird es keine Maut geben), die Tante SPD (wir werden nicht in eine neue GroKo) und der ganze Rest der Politik würden nie so dumm sein, nur 8 zu belügen, wo man doch 80 Millionen veräppeln kann. Da lag sein großer Fehler. Datum muss er auch 500.-€ zahlen und bekommt keine großzügige Pension. Echt dumm gemacht.
Nein, 8 Wähler haben es bemerkt und sich beschwert und/oder Anzeige erstattet. Deshalb wurde die Formulierung "mindestens 8 Wähler" während des Verfahrens gewählt, d.h. bei 8 Wählern konnte man die Täuschung nachweisen. Den Schwindel dürften wesentlich mehr bemerkt haben, nur haben sie ihn nicht angezeigt. Das spricht übrigens nicht für den Rest der Unterschriftengeber, denn die haben nicht gelesen WAS sie da unterschreiben.

Und was meinen Sie mit "Pension"? Welche Auswirkungen soll die Geldstrafe bitte auf seine Pension haben? Sie reden äh ... schreiben wirr. Der junge Mann befindet sich noch in der Ausbildung. Bei einer so geringen Geldstrafe gilt er außerdem als nicht vorbestraft.

#22 - 14.04.2018, 00:02 von Stäffelesrutscher

Wählertäuschung kostet also 62,50 Euro pro Person. Wieviele Leute haben damals SPD gewählt, als sie niemals eine MWSt.-Erhöhung wollte und dann von 16 sogar auf 19 gegangen ist? Das wird teuer, liebe Genossen ...

#23 - 14.04.2018, 11:51 von Andalusier

Hochrechnung

Er hat 8 Wähler getüncht und dafür 500 € Strafe bekommen, macht 62,5 Euro je getäuschter Person - für etwas relativ belangloses.
Nehmen wir den gleichen Satz für 10 Millionen getäuschter Autofahrer, während wir schon bei 625 Millionen Strafe für die verantwortlichen VW-Bosse, wenn es der Schaden, den sie den Käufern verursacht haben als genauso belangloses Delikt angesehen wird. Aber ich könnte Wetten, dass jeder betrogene Autofahrer die Täuschung als erheblich schwerer betrachtet.

#24 - 15.04.2018, 09:34 von izach

Da hat wohl einer Salz in unsere schwer Verwundete Demokratie gestreut.

Naja „zum Glück“ hat die Politik eine allzeit hilfsbereite Justiz die das wieder gerade rückt. Freiheit der Kunst? Die etablierten Parteien betrügen Millionen bei jeder Wahl, beugen Recht und scheren sich einen Sch..... um die Wahrheit.

#25 - 16.04.2018, 13:24 von wasistlosnix

Wichtigere Fälle

Gibt es keine wichtigeren Fälle bei den Gerichten, die bearbeitet gehören?

    Seite 3/3