Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Leben und Lernen

Jobben, Reisen, Lernen: Was Studenten in den Semesterferien machen

Miguel Ferraz Für viele ist der Sommerurlaub schon vorbei, doch für Studenten noch nicht. Hier erzählen sie, was sie in den Semesterferien vorhaben - von Hausarbeiten schreiben bis Surfen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 24.09.2018, 08:30 von smartphone

Kommt auf die Uni an

Wenn Siew an einer richtigen Uni studieren ( also TU , RWTH ..) dann haben Sie keine Semesterferien, sondern
alle 2-3 Wochen eine Prüfung .... an solchen Unis liegt man Prüfungen auch gerne auch Aschermittwoch.
Also Semester"ferien" ist ein Ammenmärchen.......

#2 - 24.09.2018, 10:03 von katjuscha83

Also früher, vor Bologna, hatte man durchaus Semesterferien. allerdings ist es mir ein absolutes Rätsel wie sich die hier gezeigten Studenten wochenlanges herumgereise leisten können... sind die Bafög- Sätze so enorm

#3 - 24.09.2018, 10:18 von katjuscha83

weiter von Beitrag 2.

... gestiegen oder wurde hier kein repräsentativer Querschnitt gezeigt? ich bin vor 10 Jahren mit dem Studium geworden...und musste die Semesterferien und auch das Semester über arbeiten um meinen Lebensunterhalt zu bestreiten.

#4 - 24.09.2018, 10:34 von HevoHo

Semesterferien?

Wie einer der Vorredner (Vorschreiber?) schon erwähnt hat, ist es an vielen Unis eher üblich (wenn man gerade nicht Sozial-XY, XY-Pädagogik und ähnliches studiert), sämtliche Prüfungen und durchauchs auch andere Pflichtveranstaltungen in den Semesterferien abzuhalten. Je nach Fach bleiben dann effektiv vl. 2 Wochen "echte" Ferien übrig, der Rest ist Prüfungszeit. Es ist also kein Zufall dass wieder kein einziger(!) aus der MINT-Richtung vorgestellt wird... Das mit Verreisen ist meiner Erfahrung nach eher die Aussnahme aber eben interessanter darzustellen als "ich lerne die kompletten Ferien und schreibe Prüfungen". Und zur Frage wie man sich als Student wochenlanges herumgereise leisten könne: Die Frage können Sie sich doch selbst beantworten. Auch in meinem Bekanntekreis sind viele verreist, selbst bezahlt hat es so gut wie keiner. Ich konnte und wollte mir so etwas zwar nie leisten, aber bei der Vorstellung als Erwachsener auf Kosten der Eltern herumzureisen dreht sich (nicht nur) mir der Magen um...

#5 - 24.09.2018, 10:47 von fson21

Habe theoretisch seit Mitte Juli Semesterferien, praktisch habe ich aber erst heute meine letzte Prüfung. Die letzten zwei Monate habe ich ausschließlich in der Bibliothek verbracht, jetzt habe ich dann eine Woche frei, ab übernächster geht dann das Semester wieder los.

Wenn ich sowas hier lese beneide ich Geisteswissenschaftler sehr.

#6 - 24.09.2018, 11:20 von siebenachtneun

Zitat von fson21
Habe theoretisch seit Mitte Juli Semesterferien, praktisch habe ich aber erst heute meine letzte Prüfung. Die letzten zwei Monate habe ich ausschließlich in der......
Hausarbeiten wie am Fließband schreiben, ist nicht sehr beneidenswert. Auch als Geisteswissenschaftler schreibt man Prüfungen (auch in den "Ferien"). Teilweise schreibt man die sogar in der Vorlesungszeit, also muss man neben den alltäglichen Unitag (Vorlesungen, Übungen, Referate) auch noch für Klausuren lernen.

#7 - 24.09.2018, 13:00 von ManRai

Lange her

es gab wirklich Semesterferien und mit Beziehungen konnte man z.B. in Hanau bei der DEGUSSA arbeiten, wurde voll bezahlt und bekam noch Bonuspunkte und am Ende des Jahres die Steuer zurueck - ALLERDINGS wurden Geisteswissenschaftler im Labor oder in Verwaltung eingesetzt, Chemiker (wie ich) in der Produktion oder Verpackung, Klebstoffe und Sondermetalle. Hört sich fürchterlich an, habe aber daraus gelernt und nie verlernt was es bedeutet in solchen Bereichen zu arbeiten und mit den Menschen dort, davor die BW hat mich schon mit Menschen zusammengebracht die man so in der Forschung tätig nie treffen wuerde. Im Studium in Berlin/West war ein positiver Punkt das sehr viele Studenten einen Taxischein hatten und manche Freifahrt drin war, später mit einem Bier bezahlt (nach Taxidienst). Später in Hannover arbeiteten die Studenten/innen oft in Kneipen, auch ganzjährig. Auch hier lernte man. Kann das Durchknueppeln heute auch Probleme erzeugen, so mal ueber den Tellerrand schauen, mal andere fachfremde Menschen treffen und etwas oder gutes Geld verdienen?

#8 - 24.09.2018, 13:32 von fatherted98

nö...

Zitat von katjuscha83
Also früher, vor Bologna, hatte man durchaus Semesterferien. allerdings ist es mir ein absolutes Rätsel wie sich die hier gezeigten Studenten wochenlanges herumgereise leisten können... sind die Bafög- Sätze so enorm
....aber die Eltern haben halt Geld. Gönnen Sie ihnen es doch. Ich bin da nicht neidisch....obwohl ich es mir noch heute nicht leisten kann.

#9 - 24.09.2018, 15:38 von shalom-71

Semesterferien ...

... gibt es an richtigen Hochschulen nicht mehr. Die Abschnitte heissen jetzt "vorlesungsfreie Zeiten" und sind für Prüfungen, Hausarbeiten und Praktika vorgesehen. Das ist einer der Unterschiede zwischen Schule und Hochschule.

    Seite 1/2