Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Leben und Lernen

Schulunterricht: Wie der Digitalpakt zur Geisel der großen Politik wurde

DPA Der Digitalpakt sollte den Aufbruch in die digitale Schulzukunft markieren. Doch er steckt im Klein-Klein föderaler Bildungsstreitereien fest - und jetzt wird die Zeit knapp.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 2/6    
#10 - 30.10.2018, 10:24 von freigeistiger

Es gibt etwas viel Existenzielleres

Die meisten Klassenräume sind akustisch eine Katastrophe. Sie „hallen wie Hölle“. Der Unterricht leidet erheblich darunter, unter anderem durch die vermehrte Unruhe und die sich steigernde Lautstärke. Und damit sinken die Lernleistungen. Laute Klassenräume sind Körperverletzungen. Etliche Lehrer sollen wegen dieser Belastungen ihre Stundezahlen reduziert haben.

#11 - 30.10.2018, 10:35 von urbanism

genau deswegen bekommen wir keine größeren Projekte mehr hin

genau deswegen bekommen wir keine größeren Projekte mehr hin. Das Mitsprache und Widerspruchsrecht in Ehren, aber es blockiert bei entscheidenden Umsetzungen. Wenn hier etablierte Politik nicht endlich Abhilfe schafft, werden es die Populistischen Parteien machen. Denn irgendwann werden diese Blockade Haltungen sich negativ auf den Wirtschafts- und Arbeitsmarkt durchschlagen und dann werden die Menschen die Parteien wählen, die hier schnelle Abhilfe schaffen.

#12 - 30.10.2018, 10:36 von sosume

Teufel im Detail

WLAN an Schulen klingt so einfach. Wieviele Leser kennen denn Organisationen mit mindestens 600 Mitarbeitern, gerne auch mal 1800 oder noch mehr, die komplett mit hochperformantem Internet per wlan ausgestattet sind, inklusive zugangsmanagenent und gegebenenfalls Filterlösungen. Und zwar nicht nur in Oberzentren sondern quasi überall auch auf dem flachsten Lande. Hochperformant weil Unterricht reibungslos auf digitale Quellen zugreifen können muss, sonst stört es den Ablauf zu sehr. Und das ist nur die Grundvoraussetzung der Infrastruktur, da fehlt noch die gesamte Didaktik und Debatte über die Inhalte. Dass das nicht schnell hopplahopp geben kann ist klar. Vor dem Geld kommt der Plan.

#13 - 30.10.2018, 10:36 von michaelXXLF

Bildung?

Braucht kein Mensch ...

#14 - 30.10.2018, 10:38 von cook-a-doodle

...und in der Zwischenzeit verrotten die Schulen. Eine Schande!

#15 - 30.10.2018, 10:38 von Onkel Drops

das ist die analoge Digitalisierung mit Rechenstab und Abakus

100.000 mal digital sagen aber bloß nicht näher ran... dann über Fachkräftemangel reden ,aber null dafür bereitstellen das sich was ändert. aber ab 2021 tritt 8 bit Merkel ab und eine andere Person im 16 bit Modus wird an dem 64bit Alltag rumpfuschen ohne ihn verarbeiten zu können. weltweit das einzige Land ohne Tempolimit (!!!) und die Datenautobahn so lahm,so schlecht,so unvollständig das uns selbst Rumänien schlägt und das billiger und schneller... während hier die tkom für minimal Leistung am liebsten 3 Hände aufhält und den Kunden was vom Pferd erzählt ( im gleichen Haus waren alle nicht tkom Kunden mit knapp 4-6 Mbit und der Rest halt 10-12 Mbit angebunden, doppelt so teuer und halbe Leistung!). Groko liefert nicht, na dann adios Kollegen! die Zeit bleibt nicht stehen, aber Merkels Team will die Handbremse nicht loslassen! da wundert man sich dann auch noch das man kein Sekt und Lorbeerkranz erhält beim Rennen um die begehrten Diäten die nicht schlanker machen. 1 Woche WLAN aus im Bundestag für alle, erst die Arbeit dann WLAN!!! schämt euch ihr Zukunftsverweigerer , eure Zukunft ist ab jetzt leistungsabhängig gewöhnt euch dran...

#16 - 30.10.2018, 10:43 von intercooler61

Basarmentalitaet

in einem Bereich, in dem sie schon 30 Jahre Rueckstand zu verantworten haben.

#17 - 30.10.2018, 10:43 von FL1962

Wieder einmal

ist vorne da, wo Telekom und Bertelsmann es gerne hätten. Anstatt zu lamentieren, dass der Digitalpakt zu spät kommt oder zu klein ist, wäre eine Diskussion um cui bono angebracht. Von Herrn Wiarda kann man das aber nicht erwarten, von unseren Bildungsministerinnen ebenfalls nicht.

#18 - 30.10.2018, 10:45 von isi-dor

Zitat von michaelXXLF
Braucht kein Mensch ...
Stimmt. Nur Dumme wählen Dumme und ein gebildetes Volk kann ganz schön hinderlich sein. Die Wirtschaft benötigt ebenfalls vor allem willenlose Arbeitssklaven, die mit Kost und Logis zufrieden sind. Wollten Sie uns das sagen?

#19 - 30.10.2018, 10:49 von m.m.s.

Digitalpakt ist pädagogische Somnolenz

Es gibt genügend Studien und pädagogische Erfahrung, dass die Qualität der Schulbildung vor allem von der Anzahl der Lehrer und vor allem deren höheren Ausbildung abhängt. Alles andere ist zweit- oder drittrangig. Computer sind sogar viertrangig oder gänzlich entbehrlich. Gut, in der Oberstufe sind diese vielleicht angebracht als ein kleines Teilfach. Wer Computer als Allheilmittel in die Schulen als Ersatz für Lehrer, pädagogisch guten Unterricht, Gebäude, etc. einführen will, der hat einfach keine (null) Ahnung von Schulbildung. Zu Recht wird dieses Unwissen als "pädagogische Amnesie" bezeichnet. Das Ziel der Verbesserung der Schulbildung wird mit hohen Investitionen in Computer, Wlan, restriktiver "Bildungs"-software, etc. garantiert nicht erreicht. Gut, das Geld dafür wäre insofern nicht gänzlich zum Fenster hinausgeworfen, als die Computerindustrie hier freudig das für die Bildung vorgesehene Geld für sich einstreichen könnte.

    Seite 2/6