Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Leben und Lernen

Sparmaßnahmen: Ministerien entlassen Tausende Lehrer während der Sommerferien

DPA Tausende angestellte Lehrer werden vom Staat pünktlich zu Beginn der Sommerferien für sechs Wochen in die Arbeitslosigkeit geschickt. Einige Bundesländer fallen dabei besonders auf.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 10/17    
#90 - 09.07.2018, 19:02 von lachina

In den Achzigern betraf das die Referendare , die bekamen dann allerdings Arbeitslosenhilfe und nicht so etwas Hässliches wie Hartz IV, denn das Ganze lief ohne Vermögens- und Verhältnisse - Streaptease. Besonders schön ist auch, dass das Schuljahr faktisch nur 11 Monate dauert , das heisst, man kommt NIE auf die 12 Monate, die fürs Alg1 nötig sind.

#91 - 09.07.2018, 19:05 von danido

Zitat von steinbock8
alles nur christlich soziales Geschwätz. Wenn Ferien kommen werden die Lehrer entlassen. Dann sollen sie sich arbeitslos melden und die Allgemeinheit bezahlt. Kein Mensch braucht sich bei so unsicheren Zuständen, zu wundern, daß es zu wenig Lehrer gibt. Für jeden möglichen Unsinn ist immer Geld da, doch für Bildung und Lehrer wird herumgeeiert.
Nö, die müssen sich nicht arbeitslos melden, die können ja arbeiten gehen. Nur eben nicht in der Schule. Mal paar Wochen in der freien Wirtschaft kann ja auch mal ganz „lehrreich““ sein.

#92 - 09.07.2018, 19:10 von nikklas01

Dem stimme....

....ich zu: "Das höchste Gut eines Landes ist für mich immer noch die schulische Ausbildung von Kindern. Daran misst sich später der Erfolg im Berufsleben und die Wirtschaftskraft eines Landes...".
Und deshalb habe ich mich als Pensionär bereit erklärt einzuspringen. Im Bewußtsein in den Sommerferien leer auszugehen was die Bezahlung angeht. Und das in Württemberg!

#93 - 09.07.2018, 19:13 von kmg87

Wie in der freien Wirtschaft

Die Lehrer erfahren hier das gleiche Schicksal wie die befristet beschäftigten in der Wirtschaft. Da regen sich auch nur wenige darüber auf. Die in Kleinbetrieben beschäftigten haben es noch "besser", die können praktisch jederzeit entlassen werden, auch wenn sie fest angestellt sind. Für die interessieren sich noch weniger.

#94 - 09.07.2018, 19:24 von steinbock8

zu 92

Recht schönen Dank für den qualifizierten Beitrag. 6 Wochen in der freien Wirtschaft? Ich bin mir garnicht sicher, ob es solch Arbeitgeber für so eine kurze Zeitspanne gibt. Vielleicht wäre es auch einmal gut wenn man Sie zu Ihrem Jahresurlaub entläßt und Sie danach wieder einstellt.

#95 - 09.07.2018, 19:28 von eichenbohle

Mal ne Frage:

Werden die Abgeordneten und Regierungsmitglieder in den Bundesländern während der "politischen Sommerpause" auch in die Arbeitslosigkeit geschickt? Besonders in BW?
Oder zumindest die Mitarbeiter der Ministerien und sonstige Mitarbeiter und Hilfskräfte, so zwischen Staatssekretär und Hausmeister?

#96 - 09.07.2018, 19:30 von Tiger19

Sommerpause für den Bundestag

Auch die sog. Volksvertreter könnte man doch für die Zeit der Sommerpause entlassen oder auch sonstige Politiker. Es entstünde keinerlei Schaden für unsere Republik.

#97 - 09.07.2018, 19:49 von brohltaler

Nullen für die Schwarze Null!

Nur einer von endlos vielen skandalösen Zuständen im Lande der "Schwarzen Null", welches allerdings durchaus die Mittel hat Banken und Währungen zu retten, und im Hinblick auf die Zuwanderungsproblematik sich gar auf die Fahnen geschrieben hat, "die Welt zu retten"!

#98 - 09.07.2018, 19:53 von Ingofred

Wo bleiben die "starken" Gewerkschaften?

Das Problem besteht seit Jahren. Angeblich seien die so Beschäftigten (und Entlassenen) ohne ausreichende Qualifikation oder pensionierte/verrentete Lehrer, die während der Schulzeit den Lehrermangel ausgleichen sollen - so heute ein Statement in den TV-Nachrichten. Danach also sind sie selber schuld.
Wenn man es etwas daran ändern will, hilft es nicht, sich nur aufzuregen. Lehrer/-innen sollten sich organisieren (z.B. in der Gewerkschaft) und die Gerwerkschaftsführung drängen, sich einzusetzen. Dann müssten aber auch im Falle eines Arbeitskampfes betroffene Eltern hinter den Lehrern stehen.
Ansonsten wird sich an der Praxis nichts ändern. Wie auch in vielen anderen Bereichen dieser Gesellschaft.

#99 - 09.07.2018, 19:54 von DerAndereBarde

Stellen Sie sich mal vor

Zitat von moby dick
Man berichtigen mich wenn ich falsch liege - sie werden also 6 Wochen lang aus Arbeitslosebeiträgen bezahlt, damit die Landesetats geschont werden. Ich stelle mir vor, was passieren würde wenn Wirtschaftsunternehmen ebenso handeln würden!
Wirtschaftsunternehmen tun das durchaus, zB im Tourismus.

    Seite 10/17