Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Leben und Lernen

Streit um Studienfinanzierung: "Bafög ist eine Sozialleistung, kein Almosen"

DPA Sollen Bafög-Studenten in billigere Uni-Städte ziehen? Bildungsministerin Anja Karliczek findet das vertretbar, der Generalsekretär des Studentenwerks hält dagegen: Dann sei die Freiheit der Berufswahl in Gefahr.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 6/12   10  
#50 - 10.02.2019, 00:55 von F9Race

Die Bildungsministerin konterkariert die Exzellenz-Initiative

Universitäten erhalten mehr Fördergelder, wenn sie in bestimmten (eher willkürlich definierten) Kriterien gut dastehen. Die Mehrzahl der sogenannten exzellenten Unis ist in Städten mit recht hohen Lebenshaltungskosten angesiedelt. Wenn Frau Karliczek nun Studenten mit knappen Budget empfiehlt, solche Städte zu meiden, sagt sie damit auch, dass Studenten aus weniger begüterten Familien an den sogenannten Elite-Unis nichts zu suchen haben. Sie entlarvt damit das in ihrer Partei vorherrschende Eliten-Bild: Es geht um Geld-Eliten, die unter sich bleiben wollen. Leistungs-Eliten? Die würden doch nur stören. Einfach nur asozial, die CDU, und was ihre Minister und Ministerinnen angeht ein denkbar anschauliches Beispiel für das Peter-Prinzip!

#51 - 10.02.2019, 04:21 von Kalif78

Zitat von keine-#-ahnung
... "die freie Wahl des Wohnsitzes" abgeschafft." Ich habe gerade mal im Hotel Adlon angerufen und mich nach der Präsidentensuite für eine Daueranmietung erkundigt. Übersteigt mein Monatshonorar deutlich :-( ! Ich habe dem Concierge mit einer Klage vor dem BVerG gedroht - erstaunlicherweise war er da nicht sonderlich beeindruckt :-) Irgendwie ist der Generation iPhone das Verständnis dafür abgekommen, dass man, bevor man sich etwas leisten kann, vorher erst einmal etwas leisten muss ... und bis es soweit ist, bleibt das Leben in ganz besonderer Form das, was es nun einmal ist - eine Aneinanderreihung von Kompromissen zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Das hat mit der CDU nix zu tun ...
Und weil die Eltern einem auch noch den Hinternabputzer bezahlen, hat man genau was geleistet ausser gequirlten Quark zu salbadern?

Könnten wir alles schnell ändern, zeitliche begrenzung vom Geldwert, denn wer Geld hortet schadet dem Allgemeinwohl. Und ganz klar abschaffung von Zins und dem niemals zu errechnendem Zinseszins. Da haben wir ganz schnell eine wirkliche Leistungsgesellschaft und nicht diese überhebliche und selbstverliebte Schmarotzeroberschicht.

#52 - 10.02.2019, 04:48 von Kalif78

ich war gerade schon angewidert

Zitat von Inlinen
Ich gehöre nicht zur Generation iPhone (Jahrgang 1949). Ihren Beitrag halte ich noch nicht einmal für Satire, sondern für Unfug, behaftet mit einer Menge Vorurteile.
aber sie jammern als 49er Jahrgang hier rum? Sie haben also Studiert als man in den Westzone mit dem Geld nur so um sich schmiss. Reflektieren sie eigentlich manchmal über sich selbst oder befriedigen sie sich nur daran, wenn sie andere angreifen können. In jedem Fall scheint ihnen ihr Studium und nachstehender Job nicht das gegeben zu haben , was sie gerne gehabt hätten. Sonst würden sie ein wenig mehr Demut zeigen. Bildung scheint ihnen nicht gut getan zu haben.

#53 - 10.02.2019, 05:01 von Kalif78

Zitat von Spiegelleserin57
Die absolute freie Berufswahl gibt es nicht. Die Eltern sind immer diejenigen die Briefe Ausbildung ihrer Kinder finanzieren müssen. Wenn sie nicht in der Lage sind die Studierenden zu finanzieren bleibt wohl keine andere Lösung als sich einen Beruf auszusuchen wo man schon in der Lehre Geld verdienen kann. Damit ist zwar die Berufswahl immer noch frei aber eingeschränkt. Auch Kinder müssen verstehen dass Freiheit eben auch Grenzen hat. Sie haben immer noch die Freiheit der Berufswahl, aber innerhalb der finanzierbaren Grenzen. Das sollte auch der Generalsekretär des Studentenwerks verstehen. Freiheit hat da ihre Grenzen wo die des andren beginnt, in diesem Falle auch.
Der nächste goldene Löffel geht dann an sie. CHANCENGLEICHHEIT. Oder wäre der Umsturz lieber um endlich das zu schaffen was Demokratie besagt: " Die Herrschafft des Volkes" und nicht die Herschaft einiger wenigen glücklichen geborenen. Was haben Professorenkinder ( sorry nur als Beispiel) gegenüber dem Kind der alleinerziehenden Unterhaltsreinigerin( auch nur als Beispiel) besseres geleistet? Ich frag mich immer wieder wer euch zu was besonderem erklärt hat. In Wirtschaft und Poliotik sehen wir doch immer wieder euer Versagen!

#54 - 10.02.2019, 05:06 von Kalif78

Zitat von shardan
Fast getroffen ist auch vorbei. Unsere werte - meist ziemlich unsichtbare - Bildungsministerin Karliczek legt hier ziemlich offen, dass zumindest die CDU ein Elitebildungssystem wünscht. Die Eltern haben zu zahlen... mhm. Hat Frau Karliczek jemals nachgeblättert, wofür das BaFög eigentlich mal gedacht war? Es war einmal dafür gedacht, eben denjenigen, deren Familie nicht genug Geld haben, ein Studium zu ermöglichen. Was Ministerin K. hier sagt, ist eine böse Karikatur eben dieser Intention. Neben dem BaFög führen solche Äußerungen auch den immer so propagierten bösen Fachkräftemangel ad absurdum. Wenn es nicht genug Fachkräfte gibt, muss man wesentlich mehr fördern und sich nicht in solchen abstrusen Redensarten ergehen. Fragt sich, was man eigentlich will.
Spaltung der Gesellschaft. Denn ein unzerstrittenes Volk, macht denen Sorge. Aber viele kleine Grüppchen und Meinungen oder Ziele kann man schön gegeneinander ausspielen.

#55 - 10.02.2019, 05:15 von Kalif78

Ganz entschieden nein

Zitat von widower+2
Immerhin schaffen es neuerdings ein paar der verwöhnten Wohlstandskinder mal, ihren Hintern vom Sofa und ihre Augen zumindest kurzzeitig vom Smartphone zu lüpfen (Fridays for Future). Das ist für mich unabhängig vom Gegenstand der Demonstrationen ein wenig Anlass zur Hoffnung. Die Jugendlichen der letzten 20 - 30 Jahre waren in ihrer Mehrheit unpolitisch, strikt materialistisch und träge. Und das spiegelt sich natürlich in der Politik wider. Da wird der Erfolg eines Landes an der Exportstatistik gemessen und nicht daran, wie gut es dem einkommensmäßig unteren Drittel der Gesellschaft geht. Dabei ist Letzteres der einzig valide Maßstab für das Wohlergehen der Bevölkerung und den Erfolg von Regierungen und Politik.
Bin aus der sogenannten GenerationX. Und wir waren sehr Politisch, nur leider dachten wir nach dem Zusammernbruch des Sowjetsozialismus daran, das der Kapitalismus des Angloamerikanischen Kalibers, nur zum Selbsterhalt uns alle so Unterjochen würde. Wir glaubten alle an die Freiheiten und die offenen Dialoge der 90er.

#56 - 10.02.2019, 06:09 von K:F

CDU tauglich

Was diese Bildungsministerin von sich gibt, entspricht den Grundwerten der CDU. Jeder Mensch wird entsprechend seinen Möglichkeiten gefördert. Oder anders ausgedrückt, Schuster bleib bei Deinem Leisten. Für die CDU steht mit Geburt die Stellung in der Gesellschaft fest. An diesem Prinzip darf nicht gerütelt werden, da die Eliten sonst ihren Halt verlieren. Sozialer Aufstieg ist nicht vorgesehen. Wie da jemand auf die Idee kommen kann, in die Stadt zu ziehen, dort zu wohnen um auch noch zu studieren, scheint dieser Bildungsminister nicht in den Opfern gehen zu wollen. Almosenverteilerin scheint da schon die bessere Jobbeschreibung zu sein. Auf der anderen Seite kommt sie vom Land und hat ihren Abschluss an einer Fernuniversität gemacht.

#57 - 10.02.2019, 08:12 von paulpanther5

Weder das eine noch das Andere

Bafög ist eine wichtige Investition in unsere Jugend für die Zukunft unseres Landes.

#58 - 10.02.2019, 08:43 von frenchie3

In wie vielen Ländern

ist studieren gratis? Und die Wohnung dazu? Wir brauchen keine amerikanischen Verhältnisse aber man könnte ganz schnippisch sagen daß auch von dort international anerkannte Wissenschaftler kommen.

#59 - 10.02.2019, 09:50 von leberhart

Logik

Nach der gleichen Logik müsste man dann auch alle Hartzer in stillgelegte DDR Dörfer verteilen, damit man den Wohngeld Zuschuss drücken kann.

    Seite 6/12   10