Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Netzwelt

Amazon Kindle 2019 im Test: Endlich Licht!

SPIEGEL ONLINE In seiner zehnten Generation bekommt Amazons günstigster Kindle einen beleuchteten Bildschirm. Unser Test klärt, ob er damit eine Alternative zu teureren E-Readern wird.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/5    
#1 - 03.05.2019, 11:28 von werner-xyz

Na ja

der größte Nachteil nämlich die Bindung an Amazon sollte man nicht unerwähnt lassen.
Da liebe ich mir dann doch die ePub Sammlung auf meinem Kindle 2 HD.
Da bekomme ich einfach mehr für mein Geld und bin nicht auf nervige DRM Gedöns gebunden.

#2 - 03.05.2019, 11:31 von der_seher59

Ich hatte 2 Kindle...überflüssig

Ja, sie sind klein und der Stromverbrauch hält sich in Grenzen. ABER: Noch ein zusätzliches Gerät, um ebooks zu lesen ? Mit den AMZ-Beschränkungen ? Das kanns nicht sein. Ich verwende seit einigen Jahren ein kleines Ipad. Nirgends lese ich so lange am Stück, dass dem Kasten der Saft ausgeht. Ich habe weniger Einschränkungen, ich habe Farbe, ich habe nur EIN Gerät, das erheblich universeller einzusetzen ist.

#3 - 03.05.2019, 11:59 von Henson

Zitat von werner-xyz
der größte Nachteil nämlich die Bindung an Amazon sollte man nicht unerwähnt lassen.
Der Kindle kann auch freie eBooks anzeigen. Die kann man sehr einfach an eine Mailadresse schicken, die man bei der Einrichtung bekommt und dann sind sie auf dem Gerät.

#4 - 03.05.2019, 12:05 von oliver_behre

Vorteil?

Hmmmh. Ich habe mich damals bewusst für den "normalen" Kindle entschieden, eben *weil* ich die Anmutung an ein echtes Buch so weit als möglich erhalten wollte - insbesondere wollte ich nicht auf noch einen beleuchteten Bildschirm starren (müssen), sondern eben - wie beim Buch - das Licht an- oder eben die Äuglein zumachen. Das war auch der Grund, weder mein iPad noch etwa einen Fire zum Lesen zu nehmen, ganz abgesehen davon, dass man beim normalen Kindle tatsächlich so gut wie nie auf den Akku achten musste.

Amazon hatte früher ein Case mit einer ausklappbaren Leselampe, die vom Akku des Kindle mitversorgt wurde, die war für Notfälle besser geeignet. Leider seit langem aus dem Programm genommen ...

#5 - 03.05.2019, 12:47 von apotheka

Bei der Größe aktueller Smartphones reicht mir

die kostenlose Kindle App. Tut und macht alles inkl. Übersetzung.

#6 - 03.05.2019, 12:57 von alex300

Gibt es sie noch tatsächlich, die E-Reader???

Jedes Smartphone bzw Tablet tut das viiiieeel besser - und nicht nur das. Wozu denn diese altbackenen E-Reader, die sonst für nichts taugen?
Save the Earth, produce less E-waste!

#7 - 03.05.2019, 13:19 von sponuser936

E-Reader. Wozu genau?

Ich hab noch nie verstanden, warum man ein Gerät haben sollte um genau eine einzige Hauptfunktion, nämlich das Lesen von Büchern, abzudecken. Es gibt doch auch keinen E-Mail-Reader, Kalender-Reader oder Browser-Reader, oder etwa doch?

Für etwas mehr als 120€ bekommt man heute beispielsweise ein Samsung Galaxy Tab A. Sicher nicht das schnellste Tablet auf dem Markt, aber es alles, was ein Kindle kann. Aber in Farbe.

Also: Wozu ein E-Reader?? Wegen des Displays? Ein ziemlich schwaches Argument. Ich lese gern und viel auf meinem iPad und finde es deutlich angenehmer als diese seltsamen E--Ink-Displays.

Lieber wenige Geräte die mehr abdecken. Schont den Geldbeutel und die Umwelt.

#8 - 03.05.2019, 13:28 von zeroslammer

@alex300

Das Lesen mit dem Smartphone oder Tablet verbraucht mehr Energie, als mit einem E-Reader, auch der Ressourcenverbrauch in der Herstellung ist um einiges niedriger, als bei einem Startphone oder Tablet. Vor allem sind E- Ink Displays bei weitem augenfreundlicher und unter starkem Sonnenlicht lesbar. Sie sollten sich informieren, bevor aie solche Behauptungen aufstellen, denn sie scheinen von der Materie keine Kenntnis zu haben.

#9 - 03.05.2019, 13:45 von nicksnutz

Stubenhocker

Zitat von sponuser936
Ich hab noch nie verstanden, warum man ein Gerät haben sollte um genau eine einzige Hauptfunktion, nämlich das Lesen von Büchern, abzudecken. Es gibt doch auch keinen E-Mail-Reader, Kalender-Reader oder Browser-Reader, oder etwa doch? Für etwas mehr als 120€ bekommt man heute beispielsweise ein Samsung Galaxy Tab A. Sicher nicht das schnellste Tablet auf dem Markt, aber es alles, was ein Kindle kann. Aber in Farbe. Also: Wozu ein E-Reader?? Wegen des Displays? Ein ziemlich schwaches Argument. Ich lese gern und viel auf meinem iPad und finde es deutlich angenehmer als diese seltsamen E--Ink-Displays. Lieber wenige Geräte die mehr abdecken. Schont den Geldbeutel und die Umwelt.
Gehen Sie einfach mal aus dem Haus, dann wissen Sie welche Vorteile ein E-Ink Display hat. In der Sonne oder generell bei sehr hellem Licht sehen sie auf einem Tablet kaum noch was, außer es hat eine hervorragende Leuchtstärke inkl. Entspiegelung. Ein Tablet für 120€ hat das sehr wahrscheinlich nicht.

Ich verwende auch eher ein Tablet, wegen der vielfältigeren Verwendbarkeit. Aber speziell in der Hängematte im Garten oder auf der Liege am Strand ist ein Kindle zum Lesen eben praktischer und augenschonender. Dazu kommt, dass er leichter ist als ein Tablet, bei langen Lesestunden macht sich das bemerkbar

    Seite 1/5