Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Netzwelt

Audioaufzeichnungen: Google analysiert Nutzer-Gespräche mit seinem Sprachassistenten

DPA Nicht nur Amazon, auch Google lässt die Audiomitschnitte Tausender Gespräche mit seinem virtuellen Assistenten von Menschen analysieren. Nicht immer bleiben die Nutzer dabei anonym, wie ein Bericht zeigt.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/5    
#1 - 11.07.2019, 15:00 von cfp1

Wilkommen in der Realität

Ehrlich gesagt weiß ich nicht was daran Nachrichtenwert hat, denn wer glaubte das Google und Co nicht mithören ist wirklich unheilbar naiv. Selbst Schuld wer sich freiwillig solche Spione ins Haus holt und auch noch dafür bezahlt. Google und Amazon werden sich ins Fäustchen lachen.

#2 - 11.07.2019, 15:07 von mimas101

Hmm Tja

Wer sich so eine fragwürdige Plaudertüte ins Wohnzimmer stellt damit er mit einem: "Drehe die Heizung auf 23 Grad und hole mir mein Bier aus dem Kühlschrank nachdem das Licht auf 3/4-Rot und 1/4 Blau umgestellt wurde" Eindruck schinden kann dem ist nicht zu helfen.

Außerdem sieht man, zumindest im Laden, die Aktivierungen der Babbelboxen so gut wie nicht (und das dürfte kaum ein Designfehler sein) und die Systeme sind per se zum Aushorchen designed weil ansonsten die KI, abgespeichert auf irgendwelchen Servern im NSA-Zuständigkeitsbereich, das Gewünschte garnicht liefern könnte.
Eine Abhilfe wie z.B. ein "Huhu Nutzer, hast Du mich aktiviert und soll ich die Daten direkt an Trump weiterschicken?" bevor die Übermittlung stattfindet steht offensichtlich bei den Babbelboxen-Verkäufern auch nicht an.

#3 - 11.07.2019, 15:09 von Schraubverschluss

Never!

Man weiß ja nie, was der Gesetzgeber zu vor hat. So wie er uns Rauchmelder verordnet hat, deren Nutzen sogar gegen ist, könnte er auf die Idee kommen, dass jeder Haushalt demnächst aus diesen oder jenen Gründen über ein, zwei solcher Dinger verfügen muss. Ansonsten NEVER. Siri, Alexa und so weiter werden ewig draußen bleiben. Vielleicht sollte man als nächstes einen Handel mit gebrauchten nicht-smarten Geräten aufmachen. Könnte eine Zukunft haben, denn warum der Herd, die Kaffeemaschine und so weiter "denken" können sollen, leuchtet in keinem Zusammenhang ein. Das solche Dinger am Ende mal wieder gehakt werden können und dann zur Unzeit "Kaffee kochen" und dabei die Bude abfackeln schon eher.

#4 - 11.07.2019, 15:13 von spon1978

"Ein Hinweis, dass menschliche Mitarbeiter dabei helfen, indem sie einzelne Aufzeichnungen anhören und annotieren"

Halloo??? Für das Verbessern von Spracherkennung ist Gott sei Dank noch ein Mensch notwendig - wenn man dafür eine KI hinstellen würde und die Mitarbeiter ihre Jobs verlieren gäbe es da etwa Lob für Google und Co.?

Früher hätte niemand an einem Gewinnspiel teilgenommen und wäre automatisch davon ausgegangen dass kein Mensch die Daten zu Gesicht bekommt sondern diese nur elektronisch verarbeitet werden. Woher also dieser Anspruch darauf dass meine Daten nur von Algorithmen "gesehen" werden dürfen?

Ein bisschen gesunder Menschenverstand wird nicht mehr vorausgesetzt... traurig.

#5 - 11.07.2019, 15:19 von sponuser936

Keine Überraschung

Ich hab immer noch nicht begriffen, wieso ich für das bisschen mehr-Komfort so viel mehr Daten von mir ins Netz jagen sollte. Meiner Meinung nach ist den Käufern solcher Geräte nicht zu helfen.

Ach ja, bevor hier wieder ein ganz Schlauer kommt mit dem Wahnsinnsargument "Sie haben doch eh ein Smartphone"; Nein, verdammte Axt, das ist eben nicht vergleichbar. Ein Smartphone ist deutlich wichtiger und hat viel mehr Funktionalität, als so ein Sprachassistent je bieten könnte. Hier geht die Rechnung "Funktionalität gegen Daten" wohl eher auf.

Es ist also komplett unnötig, noch weitere Teile seines Privatlebens zu einer weiteren Datenkrake hochjagen mit so einem Assistenten.

#6 - 11.07.2019, 15:24 von pêcheur

Wow...

...der Bericht hat jetzt aber die Augen geöffnet?!? Ja wie sonst sollen denn die Alexas und wie sie alle heißen, ihre Antworten erlernen, wenn nicht irgendjemand die ganzen Gespräche analysiert und den Alexas beibringt, wie sie darauf zu reagieren haben. Wer an "selbstlernende, künstliche Intelligenz" glaubt, glaubt auch an den Weihnachtsmann.

#7 - 11.07.2019, 15:26 von GoaSkin

viele Leute merken noch nicht einmal, was passiert

Nicht wenige Leute kommen auf die Idee, dass der Sprachassistent auf ihrem Smartphone und ebenso Alexa offline arbeiten und die Technik im Gerät selbst in der Lage ist, die Sprache zu interpretieren. Sie kommen nicht auf die Idee, dass die Sprachdaten über das Internet zu einem Anbieter wandern und das Ganze nicht im Smartphone, sondern auf einem Großrechner passiert. Es ist höchste Zeit, solche Sachen gesetzlich zu regulieren, da der Otto-Normalbürger nicht in der Lage ist, sich kritisch mit der Nutzung von Internet-Diensten auseinanderzusetzen und es scheinbar auch nicht will.

#8 - 11.07.2019, 15:30 von Ressource

Ki

Es ist zunächst mal beruhigend festzustellen, dass die KI noch nicht so weit entwickelt ist, wie zu befürchten.

#9 - 11.07.2019, 15:43 von Gluehweintrinker

Der verführerische Drang zur Selbstoptimierung

Es hat den Anschein, als käme heute kaum noch ein Mensch, der sich als "modern" empfindet, ohne einen "Assistenten" aus. Wir hat das nur alles über viele Jahrtausende funktioniert? Für die Beleuchtung müssen wir heute weder rußende Pechfackeln ertragen noch das ständige Dochtstutzen ("Lampenputzen") der Kerzen. Nein, es gibt Lichtschalter, an einer Wand, einem Tischleuchten-Kabel oder sogar als Infrarot-Fernbedienung. Wie unbequem. Es muss mit Sprachsteuerung gehen? Möchte ich die "Beatles" hören, muss ich mir keine Vinylplatte auflegen, oder eine CD, es reicht ein Klick auf dem iPod, sorry, Smartphone, Tablet. Zu kompliziert? Sprachsteuerung unverzichtbar?

Einer meiner Freunde findet riesigen Spaß daran, wenn es ihm gelingt, auf vielen hundert km Entfernung seine Weihnachtsbeleuchtung zu Haus ein- und auszuschalten. Grandios! Wie konnten wir nur so lange ohne all das leben? Oder schon 30 Minuten vor Heimkehr die Heizung hochdrehen: es war ewig eine Zumutung, dieses erst nach der Ankunft zu tun und dann minutenlang bei arktischen Minustemperaturen knapp dem Kältetod zu entgehen.

Ja, wir modernen Menschen haben es schon schwer gehabt. Alexa nimmt uns ja so viel ab. Das Denken und die Menschenwürde auch.

    Seite 1/5