Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Netzwelt

"Far Cry 5": Actionshooter von der Realität überholt

Ubisoft Religiöse Fundamentalisten tyrannisieren eine Gemeinde in den USA - und die Bewohner wehren sich: Im Action-Shooter "Far Cry 5" wird ordentlich geballert - pünktlich zur Debatte über Waffengewalt in den USA.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/3    
#1 - 28.03.2018, 14:25 von qoderrat

Zitat von
Problematisch für Spiel und Geschichte ist die Gegenwart dennoch.
Nein, ist sie nicht. Es ist ein Shooter, und in einem shooter ballert man eben. Es ist ein Spiel, und kein auf Gesellschaftskritik angelegter Weltverbesserungsfilm mit "Moral von der Geschichte".
Manchmal kann man sich über den inneren Zwang zum moralischen Zeigefinger unserer Journalisten nur noch wundern, selbst bei einer Spielekritik muss man die eigene Überlegenheit zum besten geben. Und nein, ich spiele keine Shooter, ist nicht mein Ding.

Aber ich werde heute abend ganz ökologisch unkorrekt eine Rennsimulation spielen, mit Autos die alle kein Euro 6d erfüllen. Völlig nutzlos ausser zu meinem eigenen Vergnügen. Sollte Hr. Görig vielleicht auch mal versuchen, etwas Spass im Leben zu haben. Oh, hat er am Ende ja sogar selbst gemerkt, dass man damit Spass haben kann. Ist nur schwierig wenn man sich das selbst nicht mehr zugestehen kann weil es gegen die eigene Ideologie verstösst. Soll ja aber schon früher Menschen gegeben haben die zum Lachen in den Keller gegangen sind. Vielleicht hilft es ja zu versuchen das Spiel von der Realität zu unterscheiden. Im richtigen Leben fahre ich nämlich Fahrrad und auch nicht mit einem 500PS Boliden.

#2 - 28.03.2018, 14:44 von wittchen2000

Irgendeine Entschuldigung wir ihnen wohl wieder einfallen

Um die Computerspiel-Knarren auszupacken.
Scheinbar ist das das einzige was Spieleentwicklern einfällt - Hauptsache auf virtuelle Menschen ballern,
ob es nun Zombies, Nazis oder "religiöse Fundamentalisten" sind...

irgendwas wird ihnen das nächste Mal auch wieder einfallen.

#3 - 28.03.2018, 14:51 von loki_loker

Aufgrund ...

meiner DRM-Allergie muss ich leider auf FC5 verzichten, wie auf die Teile 3 & 4 auch schon. uPlay kommt mir sicherlich nicht auf meinen PC. Ebenso wie Origin, Kalypso Launcher und STEAM und was es da sonst noch für kundenunfreundliches Zeugs gibt. Aber am PC gibt es so viele drmfreie Spiele, da muss man sich nicht grämen, wenn ein Hersteller meint einen zahlenden Kunden als Dieb abzustempeln ...

#4 - 28.03.2018, 14:53 von Frank D.

Am Thema vorbei !

Sie nutzen das Spiel um auf den lockeren Umgang mit Waffen in den USA hinzuweisen. Komisch, in dem spiel geht es in erster Linie um eine fanatische Sekte (!) die mit Waffengewalt ihren Glauben durchsetzen, aber ihr Hauptaugenmerk liegt auf den Waffengesetzen in den USA. Sekten sind also ganz ungefährlich, wenn sie keine Waffen haben ? Und fanatische Sekten in den USA würden im realen Leben auch NIE an Waffen kommen, wenn die USA das strengste Waffengesetz weltweit hätte ??? Das sagt doch ihr Bericht aus. Fanatische Menschen interessieren sich nicht für Verbote !!!
Und ich hoffe sie haben den Trailer zu dem Spie gesehen. Der Sektenführer Joseph Seed drückt einem „Ungläubigen“ die Augen aus …. wo sind da die Waffen ?

Es tut mir leid, aber sie missbrauchen hier ein Computerspiel um auf die Waffengesetze in den USA hinzuweisen.

#5 - 28.03.2018, 15:03 von petzle

FAR CRY sollte man schon...

...ein, zwei Mal länger gespielt gespielt haben, sonst ist es so ähnlich wie über das Autofahren zu schreiben ohne einen Führerschein zu haben. Ein Spiel sollte m.E. auch keine Fragen beantworten, sondern primär Spass machen und die Kritik hier liest sich doch arg Spassbefreit.

#6 - 28.03.2018, 15:30 von thelix

Dünnhäutige Gamer

Zitat von qoderrat
Manchmal kann man sich über den inneren Zwang zum moralischen Zeigefinger unserer Journalisten nur noch wundern, selbst bei einer Spielekritik muss man die eigene Überlegenheit zum besten geben.
Hm. Und Sie sind sich sicher, daß Sie sich nicht nur aufgrund Ihrer unaufgearbeiteten Minderwertigkeitskomplexe angegriffen fühlen? Nein?

#7 - 28.03.2018, 15:42 von NauMax

GamerGate steht Alt-Right nahe?!

Das ist vollkommen falsch! Tatsächlich könnten beide Bewegungen ideologisch nicht unterschiedlicher sein: #GamerGate ist eine Gruppe, die Rassismus, Sexismus und sonstige gesellschaftliche Missstände in Videospielen thematisiert - dabei aber regelmäßig über das Ziel hinausschießt oder auch mal bei einigen Spielen Themen kritisiert, deren Fehlen bei anderen Spielen kritisiert wurde. Recht bekanntes Beispiel ist der Rassismusvorwurf in Kingdom Come: Deliverance - da es weder farbige NPCs gibt, noch der menschliche Spieler einen Farbigen Charakter erstellen kann. Dazu muss man aber den historischen Kontest des Spiels beachten: wie viele Farbige gab es im Böhmen (das heutige Tschechien) des 15. Jahrhunderts? Die Alt-Rights hingegen ist der Versuch der Amerikanischen extremen Rechten, in die moderne Popkultur vorzustoßen und ihren teils offen gezeigten Faschismus als Patriotismus zu tarnen. Im Grunde ein Amerikanisches Zwitter aus PEGIDA und Identitärer Bewegung

#8 - 28.03.2018, 15:54 von daniel.wendorf

Nun...

Zitat von wittchen2000
Um die Computerspiel-Knarren auszupacken. Scheinbar ist das das einzige was Spieleentwicklern einfällt - Hauptsache auf virtuelle Menschen ballern, ob es nun Zombies, Nazis oder "religiöse Fundamentalisten" sind... irgendwas wird ihnen das nächste Mal auch wieder einfallen.
Das ist aber schon arg an den Haaren herbeigezogen. Far Cry 5 ist ein Shooter, ja. Aber doch kein Stellvertreter für die gesamte Spielelandschaft! Falls Ihnen dieses Genre oder die in ihm zumeist enthaltene Gewaltdarstellung nicht gefallen, können Sie auch gerne etwas Anderes spielen. Ich empfehle etwa "Shelter" und seinen Nachfolger. Aber ich vermute, Ihnen wird die darin enthaltene Gewalt (grausame Natur!) auch nicht zusagen.

#9 - 28.03.2018, 16:04 von Atheist_Crusader

"Eigentlich wäre alles gut, wenn sich die Realität nicht so nah an die Geschichte von "Far Cry 5" angeschlichen hätte und vom Spiel Antworten erwartet, die dieses nicht liefern kann. Weil es zwar die Spaltung der US-Gesellschaft und die Waffengewalt thematisiert, aber auf einem veralteten Stand agiert. So bleibt eine rote Truckerkappe im Führerhaus einer Zugmaschine eines der wenigen Zugeständnisse an die Gegenwart. Ein Zeichen dafür, dass die aktuelle Politik überhaupt zur Kenntnis genommen wird. "

Wer erwartet denn von einem Shooter - speziell FarCry - ernsthafte Antworten auf heutige Probleme? Die Reihe war noch nie dafür bekannt, dass sie sich groß um reale Probleme kümmert. Klar, die tauchen mal im Hintergrund auf, aber da bleiben sie dann auch. Sie liefern ein bisschen Rechtfertigung für das Herumgeballer und ab und an wirken sie mal in den Plot rein... aber das Spiel ist ebensowenig fokussiert auf politische Aussagen wie es Wolfenstein The New Colossus war (das ebenso eine Menge rechter Schwachsinniger gegen sich aufgebracht hat mit seiner "Kill a Nazi" Werbekampagne).
Zudem: Wie eine Antwort aussieht, hängt doch arg vom Fragesteller ab. Wenn man dabei zu deutlich wird, dann drängt man effektiv Anderen eine Weltsicht auf. Und selbst wenn es eine positive sein sollte - es kommt nicht gut an. Und das ist schlecht bei einem Produkt in das man so viel Zeit und Arbeit investiert.

FraCry 5 beschränkt sich damit eine Aussage zu machen, nämlich dass es in den USA gewalttätige religiöse Fanatiker gibt die nur deswegen toleriert werden weil sie sich Christen nennen. Wären es Muslime, hätte man schon lange gefordert sie zu stoppen. Das kann man auch an den Reaktionen rechter Fans sehe "Öööh, voll unrealistisch. Macht doch mal was mit Muslimen!". Was dann wieder den Ethnozentrismus mancher Menschen entlarvt: Afrikaner, Indonesier oder Nepalesen hat man mit Freuden über den Haufen geschossen und wenn sich wer darüber beschwert hat, dann soll er sich mal nicht so aufregen - aber wenn plötzlich auf Leute schießt mit denen man unangenehm viel gemein hat, dann ist das selbstverständlich etwas Anderes.

Wir haben also einmal eine Aussage über die gesellschaftliche Akzeptanz christlicher Fanatiker in den USA durch das Spiel selbst und dann die Meta-Aussage über die Leute die sich über diese Darstellung aufregen.
Reicht das nicht? Muss es noch mehr sein? Muss ein Shooter auch noch bei gegenwärtigen Probleme in die Tiefe gehen und Antworten oder sogar Lösungen bieten? Vergleichen mit den Top-Spielen der letzten Jahre ist das schon bemerkenswert.

    Seite 1/3