Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Netzwelt

Hass auf YouTube: Toxisches Traumpublikum

REUTERS Verschwörungstheoretiker lieben YouTube und umgekehrt, schrieb Sascha Lobo in seiner Kolumne - denn sie gehören zu den besonders aktiven Nutzern der Plattform. Im Podcast reagiert Lobo auf Leser-Kommentare.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
#1 - 07.04.2019, 11:49 von spon_4_me

Es ist schwierig

das, was man meint, so on the fly und mit vergleichweise wenigen Zeichen zu sagen. Deshalb eine Buchempfehlung: Roger McNamee, Zucked. Gerade in den USA erschienen. Der Mann war (und ist) Investor in FB und für meine Begriffe ein echter Kenner der Materie. Er erklärt das ganze Geflecht viel besser als ein bescheidener Amateur und Rum-Forumer der könnte.

#2 - 07.04.2019, 13:18 von ranzassel

Tipp an Herrn Lobo

Bitte bitte Artikel schreiben statt Podcasts zu sprechen. Inhaltlich scheinen die Podcasts echt gut zu sein. Aber diese gestelzte und so wahnsinnig laaaaangsaaaaammmmmeeeee Sprechweise lassen einen schon nach wenigen Minuten entnervt wieder ausschalten. Ruhig ist ja angenehm. Aber wenn ich den Anfang des Satzes schon vergessen hab bis das Ende ausgesproche ist...

#3 - 07.04.2019, 14:05 von hagmar dase

Eine Frage...

Warum ist Herr Lobo nicht auf Youtube? Diese ganzen anderen Dienste kenne ich nicht und ich möchte jetzt auch keine Deezer und Soundcloud etc runterladen , nur damit ich ihn im Radio zuhören kann...

#4 - 07.04.2019, 14:40 von antelatis

Einsamkeit verbieten?

Ich glaube ja, dass Sascha über das, was er da am Ende gesagt hat, nicht so ganz nachgedacht hat. Er regt dort an, dass man dafür sorgen solle, dass Menschen nicht mehr zu sehr alleine sein sollten, damit sie nicht auf "dumme" Gedanken kommen.

Klar, da kommen auch schon mal wirklich dumme Ideen dabei raus, wenn jemand unbeeinflusst vom Mainstream anfängt zu grübeln, aber in sehr viele Fällen war doch genau das der Auslöser für das Entstehen von etwas gutem Neuen und notwendigen Änderungen.

#5 - 07.04.2019, 16:49 von murun

Generell ist es problematisch, Podcasts zu kommentieren

Zitat von ranzassel
Bitte bitte Artikel schreiben statt Podcasts zu sprechen. Inhaltlich scheinen die Podcasts echt gut zu sein. Aber diese gestelzte und so wahnsinnig laaaaangsaaaaammmmmeeeee Sprechweise lassen einen schon nach wenigen Minuten entnervt wieder ausschalten. Ruhig ist ja angenehm. Aber wenn ich den Anfang des Satzes schon vergessen hab bis das Ende ausgesproche ist...
Generell ist es problematisch, Podcasts zu kommentieren, da man sich sich nur bruchstückhaft an Inhalte erinnern kann. Nix gegen Podcasts, höre ich nach Feierabend recht gern. Aber dann in der Regel Zeugs, was mich unterhält...

#6 - 09.04.2019, 19:27 von Fuxx81

Mein Menschenbild

Bezugnehmend auf den Podcast (Minute 20:20 ff): Ja, ich finde tatsächlich, dass die Meinungsfreiheit (und andere Freiheiten) Menschenleben kosten dürfen. Um diese Freiheiten zu erkämpfen haben unsere Vorfahren einen sehr hohen Blutzoll bezahlt und ich bin ihnen dankbar dafür.
Das heißt jedoch nicht, dass man Beleidigungen, Hetze usw. klaglos aushalten müsste. Ich sehe auch nicht jede Äußerung als Meinung an, ziehe die Linie aber deutlich später, als Herr Lobo dies zu tun scheint. Er möchte anscheinend gerne möglichst frühzeitig verhindern, dass die Menschen überhaupt erst auf die schiefe Denkbahn geraten und ihnen den Zugang zu potenziell 'gefährlichen' Informationen wie Verschwörungstheorien erschweren. Ich hingegen bin dafür, sie denken zu lassen, was immer sie wollen, und erst dann einzugreifen, wenn sie handeln, also hetzen, mobben, beleidigen usw. Auf die Gefahr hin, dass dann eben doch ab und zu mal etwas passiert.

#7 - 09.04.2019, 19:59 von clint east wood

@antelatis, #4: Alleinsein gebiert Phantasiegeschichten...

...über die Zusammenhänge "hinter" der sichtbaren, erlebbaren Welt. Jesus ging in die Wüste, Mohammed in die Höhle, Buddha untern Baum, Noah auf den Berg und der Rest klettert auf den Zuckerberg. Verschwörunngstheorien sind Religionsersatz - deshalb lohnt auch das Argumentieren mit Fakten nicht. Oder glaubt jemand er kann einen Christen von der Unmöglichkeit des Wasserlaufens oder der Wiederauferstehung wegargumentieren? Und die besten Geschichten halten lange: Kennedymord, Nessy, Area51, Hitler lebt, Aliens unter uns (o.k. das stimmt wirklich, Trump IST außerirdisch), und dieser neue Gemüsehobel auf tv24 schneidet wirklich ALLES. Im Ernst VT sind Religion. Frage: Wieviele VT sind parallel dazu noch bei irgendeinem Verein KLASSISCH religiös?