Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Netzwelt

Open-Source-Software: Microsoft kauft GitHub für 7,5 Milliarden Dollar

AFP Die größte Plattform zur gemeinschaftlichen Software-Entwicklung gehört jetzt Microsoft. Mit der Übernahme will das Unternehmen letztlich seine Cloud-Dienste weiter stärken.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 04.06.2018, 16:23 von Referendumm

Tja,

so leicht lassen sich andere Projekte unter Kontrolle bringen. Google, die riesen Datenkrake, kontrolliert ja auch schon die Modzilla-Foundation und ihr Firefox-Projekt. Merkwürdig z.B. dass diese ollen Add-ons: "Nur Text" alle eliminiert wurden und das "neue" >Copy PlainText< nur rudimentär, falls überhaupt funktioniert. Will google darüber wissen, was in welchen Webseiten kopiert wird und was nicht?
Danke im voraus für eine Info dazu!

#2 - 04.06.2018, 16:39 von tommirf

Marktbereinigung

heißt sowas. Man kauft unliebsame Konkurrenz oder gefährliche Ideen einfach weg... Eigenartig, da sagen die Kartellbehörden wohl nichts dazu.

#3 - 04.06.2018, 16:57 von GoaSkin

Datendienste und Software - das einzige, was die US-Amerikanische Wirtschaft auf dem Weltmarkt noch wichtiges zu bieten kann. Schade, dass man auf Daten so schwer Strafzölle erheben kann.

#4 - 04.06.2018, 17:26 von kurap1ka

@tommirf: Microsoft ist selbst der größte Contributor auf Github und hat viele Programme darauf komplett Open Source in der Entwicklung (VS Code, Typescript, .NET Core, etc.). Welche Konkurrenz wird da weggekauft?

#5 - 04.06.2018, 17:50 von quark2@mailinator.com

Ohhhhhhhhhh, da gibts doch nicht :-(. Jetzt passiert damit vermutlich Ähnliches wie mit Skype ... Wird einen Haufen Arbeit machen, die Softwarewelt auf ne andere Plattform umzuziehen, aber was sein muß, muß sein. Jemand könnte mal ein Gesetz machen, daß es Großkonzernen verbietet, kritische Infrastruktur aufzukaufen. Ja ich weiß, dummer Scherz, aber es nervt halt. Was kommt als Nächste ? Kauft Apple 1&1 oder so ?

#6 - 04.06.2018, 18:20 von neowave

Wettbewerb? Vielfalt? Alternativen?

Wettbewerb? Vielfalt? Alternativen? Das war einmal. Immer wenigere, dafür immer mächtigere Konzerne, die immer mehr kontrollieren in Wirtschaft, Politik, Gesellschaft. Und im Hintergrund zieht BlackRock die Fäden.Nur mal so am Rande: Gibt es in der deutschen oligopol verfassten Wirtschaft auch nur eine Branche, die noch nicht wegen illegaler Preisabsprachen verurteilt wurde? Wobei - es dürfte sich angesichts der "Strafen" wohl in -nahezu- jeden Einzelfall gelohnt haben. Wie geschrieben, kleines Beispiel... nur maa so am Rande.

#7 - 04.06.2018, 18:21 von gersois

Zitat von GoaSkin
Datendienste und Software - das einzige, was die US-Amerikanische Wirtschaft auf dem Weltmarkt noch wichtiges zu bieten kann. Schade, dass man auf Daten so schwer Strafzölle erheben kann.
Auf Daten vielleicht nicht, aber auf Software-Lizenzen. Könnte helfen, die eklatante Abhängigkeit vieler Unternehmen von Microsoft langsam aufzulösen.

#8 - 04.06.2018, 18:25 von permissiveactionlink

Cui bono ?

Ich frage mich, welche Vorteile das Ganze für Microsoft hat, wenn der Käufer nicht starke unternehmerische Lenkung auf das erworbene Unternehmen ausübt ? Was nutzt Microsoft freie Software, die sogar im Quellcode vorliegt und kostenlos nichtkommerziell genutzt werden kann. Worin liegt da der Gewinn für Microsoft ?Zumal die bestimmt nicht mehr damit frische, junge Talente auffinden wollen, wo doch viele Github-Programmierer offenbar sowieso schon für Microsoft tätig sind.

#9 - 04.06.2018, 19:00 von Referendumm

Zitat von kurap1ka
@tommirf: Microsoft ist selbst der größte Contributor auf Github und hat viele Programme darauf komplett Open Source in der Entwicklung (VS Code, Typescript, .NET Core, etc.). Welche Konkurrenz wird da weggekauft?
Es geht weniger um Wegkaufen und Übernehmen, als vielmehr um Kontrolle eines Bereiches und die unterschwellige Bevormundung.

Das ist doch viel besser, als frontal gegen einen Konkurrenten o.ä. vorzugehen.

Dass Microsoft nun groß ins Open-Source-Geschäft einsteigen will, wäre mir neu. Eher verfolgt Microsoft darüber ihre uralte Stategie, bestimmte Software breitflächig kostenlos anzubieten und massenweise Kopien zu dulden. Wird es dann intensiv genutzt, muss viel Geld bezahlt werden und gegen - dann auf einmal - Raubkopien wird vehement vorgegangen.

    Seite 1/2