Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Netzwelt

Sascha Lobos Medienkritik: Warum der Journalismus wütend macht

Getty Images Egal, ob es um den Brexit, die AfD oder Donald Trump geht: Kolumnist Sascha Lobo wirft Medien vor, sich ständig instrumentalisieren zu lassen. Sein Text löste heftige Diskussionen aus, im Podcast geht er darauf ein.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/3    
#1 - 20.01.2019, 14:57 von wpstier

Wo er Recht hat.....

Er, Sascha Lobo, hat nur zu Recht mit seiner Medienschelte. Alle Welt spricht allerdings von Lügenjournalismus, denn so kann man es extrem nennen.

#2 - 20.01.2019, 15:05 von servencounter

Spiegel

Herrn Lobo gefällt es nicht in den Spiegel zu schauen; verständlich.
Dass Er sich immer noch nicht selbst darin erkennt ist erstaunlich.

#3 - 20.01.2019, 15:12 von Sisyphos der Linke

Glaubwürdigkeitsproblem

wer SPON nach Herrn Lobos Medienschelte weiter verfolgt hat, musste sehen, dass SPON genau so weitermacht wie Herr Lobo es anprangert. Das war auch die Kritik an seinem Beitrag von vielen Foristen. Ob Herr Lobo bereit ist, persönliche Konsequenzen daraus zu ziehen, wage ich zu bezweifeln.

#4 - 20.01.2019, 15:33 von toni.widmer

Er hat recht

Ich bin mit Lobo weit nicht immer einig - hier aber vollumfänglich! Einst haben Journalisten über Leute berichtet, die etwas zu sagen hatten. Heute befördern sie jeden Idioten in den Schlagzeilen-Olymp, weil es Quote bringt. Warum schreibt Spon über jeden Furz von Trump? Weil es relevant ist? Nein, weil es Klicks bringt!

#5 - 20.01.2019, 15:39 von TS_Alien

Meine Hauptvorwürfe an die Medien sind andere. Die Medien machen oftmals als Mäusen Elefanten. Oder umgekehrt. Die Finanzkrise ist aus den Medien verschwunden. Genauso die absehbaren Probleme des Rentensystems. Stattdessen werden Themen behandelt, die zweitrangig sind. Beispiel: Die PKW-Maut.

Die Medien achten nicht auf Feinheiten der deutschen Sprache. Am meisten regt mich auf, dass die Medien nie die passenden Fakten von jemandem verlangen, der etwas behauptet. Besonders bei Interviews oder in Talkshows reiht sich eine Behauptung an die andere. Und niemand schreitet ein, bohrt nacht oder widerlegt unsinnige Behauptungen. Talkshows, in der Politiker zu Gast sind, kann man sich nicht mehr anschauen. Das ist vergeudete Zeit.

Im Videotext steht bei Unglücken meistens "Die Zahl der Toten steigt". Warum schreibt man dort nicht "Bisher x Tote"? Und warum unterscheidet man bei fast allen Unglücken zwischen deutschen und nichtdeutschen Toten? Und das bereits von Anfang an.

#6 - 20.01.2019, 15:53 von leberhart

Na Lobo

Ich stimme Herrn Lobo in der Aussage zu, sehe aber die Kausalität genau anders herum.
Die Medien sollten nicht mehr Meinungsmache betreiben, sondern nüchterner und faktenbasierter berichten (zumindest in Deutschland), bzw für mehr Ausgeglichenheit sorgen.
Wann stand beim Spiegel zuletzt irgendwas positives über die AfD, etwas negatives über Migration oder Feminismus?
Durch Auslassungen und leichtes in die eine Richtung gestupst werden, werden viele Leser vergrault. Bzw holen sie sich dann woanders noch eine Gegenmeinung. So entsteht das Bild der "Lügenpresse?, die nur berichtet, was ihrer(m) Mission/Weltbild nutzt.

#7 - 20.01.2019, 15:56 von wahrsager26

Die Medien schaufeln sich

das eigene Grab,bzw. schreiben durch einseitige Berichterstattung das Unglück herbei.Grundsätzlich wird nur eine Seite der Medaille betrachtet-das macht misstrauisch und es ist kein Unterschied zur Politik zu erkennen,auch das ist verdächtig! Danke

#8 - 20.01.2019, 16:03 von aliof

Medien und ihr Publikum

.. werden sich wohl irgendwie gegenseitig beeinflussen ..
.. isn't it ? ..

Auf Deutsch .. je mehr klaren Verstand wir Foristen und anderweitig Konsumierende einbringen , zurückmelden , Sharen, um so besser kann die weitere Umgestaltung der Landschaft .. hier die der Medien .. vonstatten gehen ..

Mit anderen Worten , werden wir selbst besser , dann färbt das auch auf die Welt (der Medien) ab.

#9 - 20.01.2019, 17:28 von Schartin Mulz

Seltsam,

Ich habe hier aus einem ZEIT-Artikel zitiert, an anderer Stelle aus einem FAZ-Artikel.
Ist das tatsächlich so, dass die Kollegen dieser Medien gegen die Spiegel-Netiquette verstoßen, sodass meine Beiträge nicht erscheinen?

    Seite 1/3